Deutschland
  • Austria
  • Sweiz
  • France

Haben Sie Fragen? 0800 3638426

0800 3638426

Omega 3 vegan NORSAN
  • Omega 3 vegan NORSAN
Omega 3 vegan NORSAN

Veganes Omega 3 - pflanzliches Algenöl

1 Flasche à 100 ml
x
Leider sind nur noch 116 Stück auf Lager. Bitte ändern Sie die Anzahl.
x

Ab 2 Stück 5% Rabatt

Ab 4 Stück 8% Rabatt

Ab 6 Stück 10% Rabatt

Sie sparen 0%
Inkl. Mwst und gratis Versand
-+
25,60 €
Sie sparen 5%
24,79 €
Sie sparen 8%
24,26 €
Sie sparen 10%
 
paypal
klarna-rechnung
Kreditkarte

Hochwertiges veganes Omega 3 Öl von Norsan - ganz ohne Fisch!

Veganes Omega 3 Öl

  • 2.000 mg Omega-3 pro Tagesdosierung mit EPA und DHA 
  • Erhalt der normalen Sehkraft und Blutfettwerte
  • Unterstützung der Herz -und Hirnfunktion; wichtig für Mutter und Kind! 
Beschreibung
InhaltProduktbestandteile
Dosierung

Veganes Omega 3 von Norsan

Das Omega 3 Vegan von Norsan besteht aus einer einzigartigen Kombination, aus einem pflanzlichen, hoch dosierten Algenöl sowie einem kalt gepressten Olivenöl aus kontrolliertem biologischen Anbau. Mit einer Tagesdosierung (5ml/1 TL) erhalten Sie 2.000 mg Omega-3-Fettsäuren. Das Algenöl enthält reichlich DHA  und EPA. 

Warum sind Omega-3-Fettsäuren so wichtig?

Zwischen Omega-3-Fettsäuren und unserer mentalen Gesundheit bestehen zahlreiche Verbindungen. Omega-3 verbessert die Stimmung und Gedächtnisleistung und senkt das Risiko an Depressionen und Demenz zu erkranken. Der größte Vorteil ist jedoch, dass die Fettsäuren über entzündungshemmende Eigenschaften verfügen, die vor Krankheiten und chronischen Entzündungen, beispielsweise Arthritis, Herzerkrankungen und Krebs, schützen. Eine ausreichende Versorgung des Körpers mit Omega-3 wirkt sich positiv auf den Cholesterinspiegel aus, stärkt die Knochen und unterstützt möglicherweise sogar den Fettabbau an Bauch und Taille.

Man unterscheidet drei verschiedene Arten an Omega-3-Fettsäuren. Alle drei sind für unsere Gesundheit unerlässlich.

Die drei Arten der Omega 3 Fettsäuren:

  • ALA (Alpha-Linolensäure) ist vor allem für die Haare und Nägel nützlich. Sie lässt sich leicht im Rahmen einer pflanzlichen Ernährung aufnehmen, da sie in Leinsamen, Chiasamen, Hanfsamen und grünem Blattgemüse enthalten ist. Anmerkung: Mahlen Sie die entsprechenden Sämereien. Auf diese Weise kann der Körper sie leichter verdauen und die enthaltenen Nährstoffe aufnehmen.
  • DHA (Docosahexaensäure) unterstützt nicht nur die Hirnfunktion, sondern kommt auch dem Herzen und der Gesundheit der Augen sowie dem allgemeinen Gemütszustand zugute. Daher wird Omega-3 oftmals Personen empfohlen, die an Depressionen leiden. Außerdem spielt DHA eine wichtige Rolle bei der Entwicklung des Gehirns sowohl im Mutterleib als auch in den ersten Lebensjahren eines Kindes. DHA ist in äußerst geringen Mengen in Lebensmitteln enthalten, weshalb ein Mangel relativ häufig vorkommt.  
  • EPA (Eicosapentaensäure) schützt den Körper zusammen mit DHA vor Hauterkrankungen wie Schuppen, hält unsere Organe gesund und wirkt als eine Art Isolierung, um den Körper vor Wärmeverlust zu schützen.  ALA ist auch an der Aufrechterhaltung eines gesunden Blutdrucks und Cholesterinspiegels beteiligt.

Woher bekommen Veganer ihre Omega-3-Fettsäuren?

Omega-3 ist in verschiedenen Formen verfügbar – sowohl in tierischer als auch in pflanzlicher Form. Jede dieser Formen verfügt über eine etwas andere Struktur und wird daher auch unterschiedlich vom Körper verwertet.

Nüsse und Samen, vor allem Walnüsse, Leinsamen und Chiasamen enthalten reichlich ALA. Algen, beispielsweise Spirulina und Chlorella, enthalten EPA und DHA.

Veganer können einen Teil von ihrem Bedarf durch den Verzehr von Nüssen und Samen wie Leinsamen, Chia-Samen, Walnüssen und Hanfsamen decken. Allerdings ist es nahezu unmöglich, seinen gesamten Bedarf an Omega-3-Fettsäuren nur durch den Verzehr von Samen und Nüssen zu erfüllen.

Das Problem besteht vor allem darin, dass Nüsse und Samen nur ALA enthalten. Den größten gesundheitlichen Nutzen bringen jedoch vor allem die Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA. Nachdem Sie also jede Menge Leinöl oder Chia-Pudding konsumiert haben, muss der Körper Schwerstarbeit verrichten, um ALA in EPA und DHA umzuwandeln.

Tierische Fettsäuren, also aus Fisch, Fleisch und Milch, kann unser Körper offensichtlich leichter verwerten. Im Allgemeinen gehen Wissenschaftler davon aus, dass nur fünf bis zehn Prozent der Gesamtzufuhr von ALA in EPA und bescheidene zwei bis fünf Prozent in DHA umgewandelt werden. Einfacher gesagt gehen 90 Prozent pflanzlichen EPA und DHA im Verdauungsprozess verloren. Ein weiteres Problem ist die hohe Omega-6-Zufuhr in der westlichen Welt. Dadurch scheint es für den Körper noch schwerer zu sein, ALA in EPA und DHA umzuwandeln. Die ohnehin niedrige Umwandlungsrate sinkt um weitere 50 Prozent.

Wenn Veganer nun meinen, sie müssten einfach viel mehr ALA-reiche Lebensmittel verzehren, ist es wichtig zu wissen, dass Wissenschaftler ALA mit einem geringeren Risiko für Herzerkrankungen und Diabetes in Verbindung bringen konnten. Gleichzeitig besteht aber ein höheres Risiko für Prostatakrebs. Daher macht es kaum Sinn, Unmengen von ALA zu konsumieren, um den Bedarf an EPA und DHA decken zu können.

Außerdem enthalten viele ALA-reiche Lebensmittel eine ordentliche Menge Omega-3, aber leider einen noch viel größeren Anteil Omega-6-Fettsäuren. Und genau auf dieses Verhältnis (Omega-6 zu Omega-3) kommt es an.

Gesundheitsexperten empfehlen ein Verhältnis Omega-6 zu Omega-3 von etwa 2:1.

Heutzutage liegt das Verhältnis bei den meisten Menschen jedoch bei 20:1. Der durchschnittliche Europäer  konsumiert viel zu viel Omega-6-Fettsäuren, die vor allem in Samenöl (Mais, Raps, Soja), tierischen Fetten und industriell verarbeiteten Lebensmittel enthalten, sind. Anstatt also nur die Omega-3-Zufuhr zu erhöhen, empfiehlt es sich, zusätzlich die Omega-6-Zufuhr zu reduzieren. 

 

Omega 3 Fettsäuren

Die Lösung: Algenöl

Für Veganer besteht die Lösung im Verzehr von Algen. Fische verzehren Mikroalgen in großen Mengen und sind daher so gute EPA- und DHA-Quellen. 

Zahlreiche Studien bestätigen, dass Algenöl zu einem „signifikanten Anstieg“ des DHA-Spiegels im Blut führte.

Die Wirkung von Omega-3 Fettsäuren im Überblick

  • Omega-3 reduziert Depressionen: Omega 3 kann Depressionen und Angstzustände unterstützend behandeln und vorbeugen. Im Kampf gegen Depressionen scheint EPA am wirksamsten zu sein.
  • Omega-3 für gesunde Augen: Die Omega-3-Fettsäure DHA ist eine wichtige strukturelle Komponente der Retina im menschlichen Auge. Daher kann die Säure eine Makuladegeneration vorbeugen, die zu Sehbehinderungen und Erblindung führen kann.
  • Omega-3 in der Schwangerschaft: Eine ausreichende Omega-3-Zufuhr ist vor allem während der Schwangerschaft und ersten Lebensjahre für die Entwicklung des Kindes wichtig. Ein Mangel steht mit einer niedrigeren Intelligenz, Sehschwäche und einem höheren Risiko für verschiedene Erkrankungen in Verbindung.
  • Omega-3 für die Herzgesundheit: Omega-3-Fettsäuren wirken sich positiv auf eine ganze Reihe an Risikofaktoren für Herzerkrankungen aus.
  • Omega-3 gegen ADHS bei Kindern: Omega-3 kann ADHS-Symptome bei Kindern lindern. Sie verbessern die Aufmerksamkeit und reduzieren die Hyperaktivität, Impulsivität und das Aggressionspotential, um nur einige zu nennen.
  • Omega-3 reduziert Entzündungen und Arthritis-Schmerzen: Omega-3 kann chronische Entzündungen lindern, die zur Entstehung von Herzerkrankungen, Krebs und verschiedenen anderen Erkrankungen führen. Außerdem kann Omega-3 die Knochenfestigkeit und Gesundheit der Gelenke verbessern. Dies sollte zu einem verminderten Risiko für Osteoporose und Arthritis führen.
  • Omega-3 reduziert die Symptome des metabolischen Syndroms: Menschen, die am metabolischen Syndrom leiden, profitieren auf vielfältige Weise von Omega-3. Die Fettsäuren können die Insulinresistenz herabsetzen, Entzündungen bekämpfen und verschiedene Risikofaktoren für Herzerkrankungen senken.
  • Omega-3 für ein gesundes Gehirn: Menschen, die an psychischen Störungen leiden, weisen oftmals einen geringen Omega-3-Spiegel im Blut auf. Wird der Omega-3-Spiegel ausgeglichen, scheinen sich auch die Symptome zu verbessern. Omega-3-Fette tragen anscheinend ebenfalls dazu bei, altersbedingten geistigen Verfall und Alzheimer vorzubeugen. In diesem Bereich ist jedoch weitere Forschung nötig, um verlässlichere Aussagen treffen zu können.
  • Omega-3 zur Krebsvorbeugung: Omega-3 kann das Risiko für einige Krebsarten senken, darunter Dickdarm-, Prostata- und Brustkrebs.
  • Omega-3 gegen Autoimmunerkrankungen: Omega-3-Fettsäuren können zur Bekämpfung verschiedener Autoimmunerkrankungen beitragen. Dazu zählen beispielsweise Diabetes Typ 1, rheumatoide Arthritis, Colitis ulcerosa, Morbus Crohn und Schuppenflechte.
  • Omega-3 gegen Menstruationsbeschwerden: Omega-3-Fettsäuren können Menstruationsbeschwerden lindern. In einer Studie kamen die Forscher gar zu dem Ergebnis, dass Omega-3 wirksamer war als Ibuprofen, ein entzündungshemmendes Medikament.
  • Omega-3 für eine schöne Haut: Omega-3 kann die  Hautzellen gesund erhalten und u.a. vorzeitiger Hautalterung vorbeugen. Womöglich schützt Omega-3 sogar vor Sonnenschäden.

Wie bemerke ich die Symptome eines Omega-3-Mangels?

Falls bei Ihnen ein Mangel an Omega-3 besteht, leiden Sie vielleicht unter trockener, unebener, schuppiger Haut, depressiven Stimmungen, brüchigen Nägeln, trockenem, geschädigten Haar oder gar Hirnleistungsstörungen.

Insbesondere im Winter ist eine ausreichende Omega-3-Zufuhr wichtig. Omega-3 schützt die Haut vor Wetterbedingungen, die zu rauer, roter oder gar entzündeter Haut führen können. Omega-3 hilft Gelenkschmerzen zu lindern, da es die Fluidität und somit die Beweglichkeit der Gelenke fördert, die vor allem in den Wintermonaten leidet.

Für Menschen, die an einer jahreszeitlich bedingten Depression leiden, ist der Winter oftmals eine große Herausforderung. In einer Studie, die 2010 im Journal of Clinical Psychiatry veröffentlicht wurde, kamen die Wissenschaftler zu dem Schluss, dass Omega-3 tatsächlich eine ähnliche Wirkung wie pharmazeutische Antidepressiva entfalten kann, die Betroffenen über den Winter helfen.

Qualitätsmerkmale von Norsan’s veganem Omega 3

  • Algenöl: Das Omega 3 Vegan besteht aus einem rein pflanzlichen Algenöl. Die Meeres Mikroalge, Schizochytrium sp., bildet die Grundlage für das pflanzliche Omega 3 -reiche Öl. Das Besondere an dieser Algenform ist, dass sie sehr reich an den marinen Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA ist.
  • BIO Olivenöl als Antioxidans: Das Olivenöl, welche im Omega 3 Vegan verwendet wird, ist besonders unter dem Aspekt starker Antioxidans-Komponenten ausgewählt worden: Es weist einen hohen Gehalt an Polyphenolen als Antioxidantien auf, um die empfindlichen Omega-3-Fettsäuren vor Oxidation zu schützen. Die Oliven werden nach ökologischen Richtlinien von Norsan's Olivenbauer Rafael angebaut und verarbeitet. Die Oliven werden von Hand geerntet, dadurch werden deren natürliche Inhaltsstoffe bewahrt. 

 

Quellen (in englischer Sprache):

Servili, M.Esposto, S.Fabiani, R.Urbani, S.Taticchi, A., Mariucci, F. et al. (2009, April). Phenolic compounds in olive oil: antioxidant, health and organoleptic activities according to their chemical structure. Inflammopharmacology17(2):76-84, doi: 10.1007/s10787-008-8014-y

Keshavarz S. A., Mostafavi S. A., Akhondzadeh S., Mohammadi M. R., Hosseini S., Eshraghian M. R. et al. (2018, June). Omega-3 supplementation effects on body weight and depression among dieter women with co-morbidity of depression and obesity compared with the placebo: A randomized clinical trial. Clinical Nutrition ESPEN, 25:37-43, doi: 10.1016/j.clnesp.2018.03.001 

Rupp, H., Wagner, D., Rupp, T., Schulte, L. M. & Maisch, B. (2004, November). Risk stratification by the "EPA+DHA level" and the "EPA/AA ratio" focus on anti-inflammatory and antiarrhythmogenic effects of long-chain omega-3 fatty acids. Herz, 29(7):673-85, doi: 10.1007/s00059-004-2602-4

Davidson, M. H. (2013, December). Omega-3 fatty acids: new insights into the pharmacology and biology of docosahexaenoic acid, docosapentaenoic acid, and eicosapentaenoic acidCurrent Opinion in Lipidology, 24(6):467-74, doi: 10.1097/MOL.0000000000000019 

Swanson, D., Block, R. & Mousa, S. A. (2012, January). Omega-3 Fatty Acids EPA and DHA: Health Benefits Throughout LifeAdvances in Nutrition, 3(1): 1–7, doi: 10.3945/an.111.000893 

Packer, L., Witt, E. H. & Tritschler, H. J. (1995, August). alpha-Lipoic acid as a biological antioxidantFree Radical Biology and Medecine, 19(2):227-50 

Steyn, S. F., Harvey, B. H. & Brink, C. B. (2018, May). Immediate and long-term antidepressive-like effects of pre-pubertal [von Google zensierter Begriff] and omega-3 supplementation combination in young adult stress-sensitive ratsBehavioural Brain Research, pii: S0166-4328(18)30143-8, doi: 10.1016/j.bbr.2018.05.021 

Jain, A. P., Aggarwal, K. K. & Zhang, P. Y. (2015). Omega-3 fatty acids and cardiovascular diseaseEuropean Review for Medical and Pharmacological Sciences19(3):441-5 

Packer L., Witt E. H. & Tritschler H. J. (1995, August). alpha-Lipoic acid as a biological antioxidantFree Radical Biology & Medicine, 19(2):227-50

Robertson, R. C., Kaliannan, K.Strain, C. R.Ross, R. P.Stanton, C. & Kang, J. X. (2018, May). Maternal omega-3 fatty acids regulate offspring obesity through persistent modulation of gut microbiotaMicrobiome6(1):95, doi: 10.1186/s40168-018-0476-6

Hooijmans, C. R.Pasker-de Jong, P. C,de Vries, R. B. & Ritskes-Hoitinga, M. (2012). The effects of long-term omega-3 fatty acid supplementation on cognition and Alzheimer's pathology in animal models of Alzheimer's disease: a systematic review and meta-analysis. Journal of Alzheimer's Disease28(1):191-209, doi: 10.3233/JAD-2011-111217

Bernstein, A. M.Ding, E. L.Willett, W. C.Rimm, E. B. (2012, January). A meta-analysis shows that docosahexaenoic acid from algal oil reduces serum triglycerides and increases HDL-cholesterol and LDL-cholesterol in persons without coronary heart disease. The Journal of Nutrition142(1):99-104. doi: 10.3945/jn.111.148973

Zusammensetzung

Algenöl (DHA- und EPA-reiches Öl aus der Mikroalge Schizochytrium sp.(74 %)), Olivenöl (23 %), Sonnenblumenöl (2 %), Rosmarinextrakt, Antioxidationsmittel (Tocopherole, Ascorbylpalmitat), Cholecalciferol (Vitamin D3), natürliches Zitronenöl.

Mengenangaben pro empfohlener Tagesdosis 5 ml (= ca. 1 Teelöffel):

Algenöl
3,5 g
Olivenöl1,1 g
Vitamin D320 µg / 800IE

Zusammensetzung der Fettsäuren:

gesättigte Fettsäuren
0,9 g
einfach ungesättigte Fettsäuren1,1 g
mehrfach ungesättigte Fettsäuren
2,2 g
Omega-3-Fettsäuren2,0 g
davon: 
- EPA609 mg
- DPA157 mg
- DHA1158 mg

 

 

Die empfohlene Tagesdosierung liegt bei 5 ml, was einem Teelöffel entspricht. Die angegebene Verzehrmenge darf nicht überschritten werden außer es wurde anders von Ihrem Arzt, Therapeuten oder Apotheker verordnet.

Schreiben Sie Ihre Bewertung zu Veganes Omega 3 - pflanzliches Algenöl
Bewertungen
"Das Omega 3 Vegan finde ich toll. Grade weil Vegan voll im Trend ist. Mit diesem Produkt muss man auf nichts verzichten."
"Toll, dass es für Veganer schon so viele Nahrungsergänzungsmittel gibt! Das Algenöl ist besonders gut - das nehme ich jeden Tag!"
"sehr angenehm, geschmacklich auch ok. Ich nehme sie täglich. LG Vera"
"Man liest sehr viel über Omega 3 zur Zeit in den Medien. Da ich Veganerin bin, war es für mich schwer Omega 3 zu finden. Die meisten sind Fischöle, was ja logisch ist. Trotzdem habe ich intensiv gesucht und endlich ein veganes Omega 3 gefunden. Bin damit super zufrieden! "
"Bin mit der Lieferung un der Ware äußerst zufrieden. Den Geschmack finde ich sehr angenehm. Ich mische morgens immer ein paar Tropfen von dem Algenöl ins Joghurt, das ist eindeutig besser als Fischöl!"
"Endlich mal ein veganes Omega-3 Fettsäuren Öl! War lange auf der Suche nach einem qualitativ hochwertigem Öl. Habe es hier gefunden! LG Karin"
"Da ich vegan lebe habe ich zu wenig Omega 3 Fettsäuren aufgenommen. Finde es super, dass es jetzt auch ein veganes Algenöl gibt! Geschmacklich ist es gut. "
"Hallo, ich bin total begeistert vom veganen Omega 3! Es schmeckt überhaupt nicht fischig. Ich gebe immer ein paar Tropfen ins Salat-Dressing. Dann hat es eine super Zitrusnote."
Neu im Magazin
Vergesslichkeit? - Was Sie dagegen tun können
Darm-Hirn-Achse: Wieso wir Schmetterlinge im Bauch haben
Machen uns Antibiotika anfälliger für Grippeviren?