Deutschland
  • Austria
  • Sweiz
  • France

Haben Sie Fragen? 0800 3638426

0800 3638426

Cordyceps Pilz Extrakt 400 mg
  • Cordyceps Pilz Extrakt 400 mg
Cordyceps Pilz Extrakt 400 mg

Cordyceps Pilz Extrakt 400 mg

90 Kapseln
x
Leider sind nur noch 120 Stück auf Lager. Bitte ändern Sie die Anzahl.
x

Ab 2 Stück 5% Rabatt

Ab 4 Stück 8% Rabatt

Ab 6 Stück 10% Rabatt

Sie sparen 0%
Inkl. Mwst und gratis Versand
-+
28,45 €
Sie sparen 5%
27,55 €
Sie sparen 8%
26,96 €
Sie sparen 10%
 
paypal
klarna-rechnung
Kreditkarte

Mit Cordyceps zur Höchstleistung!

Cordyceps – der chinesische Raupenpilz

  • Gibt Kraft und Energie als natürliches Dopingmittel
  • Stimuliert das Immunsystem
  • Unterstützend bei Diabetes
Beschreibung
InhaltProduktbestandteile
Dosierung

Dieser Pilz wird schon seit Jahrhunderten zu medizinischen Zwecken eingesetzt und für seine Anti-Aging- Wirkung und gesundheitsfördernden Eigenschaften geschätzt.

Seit einigen Jahren hat die Forschung weitere erstaunliche Vorzüge des Pilzes ans Licht gebracht. Demnach kann Cordyceps die sportliche Leistung sowie die Herzgesundheit fördern und Entzündungen lindern und trägt so zu Ihrem Wohlbefinden bei.

Was ist Cordyceps sinensis?

Der Name „Cordyceps“ stammt aus dem Lateinischen. „Cord“ bedeutet „Schnur“ und „ceps“ „Kopf“. Cordyceps ist eigentlich der Name einer ganzen Pilzgattung mit schätzungsweise 400 Arten. Zu den namhaftesten Arten gehören Cordyceps sinensis, Cordyceps militaris und Cordyceps ophioglossoides.

Der Pilz besitzt die natürliche Fähigkeit, freie Radikale, Infektionen und Entzündungen zu bekämpfen. Cordyceps kann zahlreiche Krankheiten auf eindrucksvoll heilen und wird schon seit vielen Jahrhunderten zur Linderung von Atemwegsbeschwerden, Husten, Erkältungen, Leberschäden usw. eingesetzt.

Als wahres Superfood:

  • verlangsamt der Pilz den Alterungsprozess
  • reduziert die Auswirkungen von Stress
  • hält den Körper gesund
  • erhöht das Energieniveau, sodass Sie alle Aufgaben des Tages gut bewältigen können

Man nimmt an, dass die vielen entzündungshemmenden Eigenschaften des Pilzes aus seiner Fähigkeit herrühren, das Immunsystem auf positive Weise zu beeinflussen, oxidativen Stress zu bekämpfen und schützende Zellen zu stimulieren, die den Körper vor Mutationen und Infektionen schützen. In In-Vitro-Studien zeigte sich, dass sich Cordyceps in einigen Fällen als natürliches Mittel gegen Krebs eignet und das Wachstum von Tumoren und Krebszellen behindert.

Cordycepspräparate gelten als natürliche „immunstärkende Substanzen“, die oftmals zur Stärkung des Immunsystems und des allgemeinen Gesundheitszustandes eingesetzt werden. Cordyceps eignet sich ebenfalls zu Behandlung von Autoimmunerkrankungen, minimieren übermäßige Entzündungen und beugen Gewebeschäden vor. Der Heilungsprozess wird beschleunigt.

Darüber hinaus zeigen Forschungsergebnisse, dass Cordyceps als mildes Stimulans bzw. adaptoges Kraut wirken kann und Stress bzw. Müdigkeitszustände bekämpft und auf natürliche Weise das Energieniveau des Körpers steigert.

Wie wirkt der Cordyceps sinesis Extrakt?

Die sieben größten Vorteile von Cordyceps

  1. Cordyceps stärkt die Immunabwehr
  2. Verlangsamter Alterungsprozess mit Cordyceps
  3. Cordyceps verbessert die sportliche Leistung
  4. Görderte Sexualfunktion durch Cordyceps
  5. Cordyceps reguliert den Blutzuckerspiegel
  6. Gute Herzgesundheit mithilfe von Cordyceps
  7. Cordyceps wirkt unterstützend im Kampf gegen Krebs

1. Cordyceps für das Immunsystem

Einige Studienergebnisse lassen darauf schließen, dass der Verzehr von Cordyceps die Immunfunktion stärkt sowie die Gesundheit des Herz-Kreislauf-Systems, des Atmungssystems, des Hormonsystems und des Fortpflanzungssystems unterstützt. Dies liegt vor allem an den entzündungshemmenden Wirkstoffen wie Polysacchariden, modifizierten Nukleosiden und Cyclosporinen. 

Der Verzehr von Cordyceps empfiehlt sich vor allem für Personen, die an entzündlichen Erkrankungen leiden, einschließlich Morbus Crohn, Arthritis, Leaky-Gut-Syndrom und Asthma. Tatsächlich bestätigt ein Tierversuch des Chung Shan Medical University Hospital, dass Cordyceps Entzündungen der Atemwege von Mäusen erfolgreich lindern konnte. Der Pilz zeigt also Potential zur Behandlung von Asthma.

2. Cordyceps als Radikalfänger

Die Pilze stecken voller Antioxidantien, die bei der Bekämpfung freier Radikale helfen, oxidativem Stress vorbeugen und den Alterungsprozess verlangsamen. Das kommt Ihrer gesamten Gesundheit zugute. Bislang beschränken sich die Forschungsergebnisse zur Wirksamkeit auf den Alterungsprozess auf Tierstudien. In diesen hat sich jedoch gezeigt, dass Cordyceps die Gehirnfunktion und Gedächtnisleistung stärken und sogar die Lebensdauer erhöhen kann.

Wissenschaftler führten einen Tierversuch durch und veröffentlichten ihre Ergebnisse im Fachmagazin „Phytotherapy Research“. In ihrem Bericht heißt es, dass die Einnahme eines Cordycepsextraktes die Aktivität von Antioxidantien wie Superoxiddismutase und Glutathionperoxidase im Blut erhöht. Doch damit nicht genug. Auch die Gehirnleistung und die Sexualfunktion konnte bei älteren Ratten gesteigert werden.

Zu ähnlichen Ergebnissen kommen chinesische Wissenschaftler. Sie verabreichten Fruchtfliegen einen Cordycepsextrakt und verlängerten damit die Lebensdauer der Fliegen. Oxidativer Stress in den Zellen wurde blockiert. Das bestätigt die wirkungsvolle Anti-Aging-Wirkung von Cordyceps.

Cordyceps

3. Cordyceps zur Leistungssteigerung (natürliches Dopingmittel)

Die Ergebnisse einer Studie veröffentlichten die Wissenschaftler im Fachmagazin „Journal of Alternative and Complementary Medicine“. In dem Bericht heißt es, dass Cs-4 (Cordyceps sinensis) die Leistungsfähigkeit verbesserte und insgesamt das Wohlbefinden von Erwachsenen im fortgeschrittenen Alter steigerte. Der Pilz gilt als energiespendendes Adaptogen und kann wie andere Superfoods auch (beispielsweise Maca oder Kakao) chronische Erschöpfung, Muskelschmerzen und Schwächeanfälle bekämpfen.

Mehrere Studien deuten darauf hin, dass Cordyceps die sportliche Leistungsfähigkeit steigern kann. Verbessert werden die körperlichen Fähigkeiten und Ausdauer. Dies geschieht einerseits durch eine Stärkung des zur Verfügung stehenden ATPs, einer der hauptsächlichen Energiequellen beim Sport. Cordyceps enthält Adenosin. Diese Nukleinsäure benötigt der Körper zur Bildung von ATP, einem Energieträger, der während körperlicher Anstrengung in den Muskeln verbraucht wird.

4. Cordyceps bei Potenz und Libido

Traditionell wurde Cordyceps sowohl von Männern als auch Frauen zur Stärkung der Libido eingenommen sowie zur Verbesserung der reproduktiven Gesundheit. Basierend auf Tierversuchen scheinen Cordycepspräparate die Verwendung von Sauerstoff im gesamten Körper sowie die Blutzirkulation zu verbessern. Dies ist wichtig für die Gesundheit des Körpers und die Sexualfunktion.

Verbesserte Ausdauer, mehr Energie sowie weniger Entzündungen sind weitere Gründe dafür, warum Cordyceps die Fruchtbarkeit und die Libido stärken kann. Daher eignet sich der Pilz als natürliches Mittel zur Behandlung von Unfruchtbarkeit sowie als natürliches Mittel bei Impotenz.

5. Hilft, den Blutzuckerspiegel unter Kontrolle zu halten

In etlichen Studien konnte gezeigt werden, dass Cordyceps ein sicheres Mittel ist, um den Blutzuckerspiegel unter Kontrolle zu halten. In einer Laborstudie führte beispielsweise ein Polysaccharid (eine langkettige, natürlich vorkommende Verbindung aus chemisch aneinander gebundenen Zuckern), das aus Cordyceps isoliert wurde, bei Mäusen, die für hohe Blutzuckerwerte anfällig sind, zu einer Senkung des Blutzuckerspiegels. Dasselbe Polysaccharid konnte auch den Triglyceridspiegel sowie den Cholesterinspiegel im Blut senken.

Studien an gesunden Ratten haben gezeigt, dass die Einnahme von Cordycepsextrakten dazu beiträgt, die Empfindlichkeit des Gewebes gegenüber Insulin zu verbessern und gleichzeitig die Insulinreaktion auf vermehrte Kohlenhydrate zu senken.

Tatsächlich haben sich Extrakte aus Cordyceps in verschiedenen Modellen mit Laborratten bewährt und führten dazu, dass Gewichtsverlust verlangsamt, übermäßiger Durst reduziert, die Glukosetoleranz verbessert und der Blutzuckerspiegel in einem sicheren Bereich gehalten wurde.

6. Cordyceps für Herz

Neuere Forschungen konnten eine starke Verbindung zwischen Cordyceps und der Herzgesundheit herstellen. In einigen Studien zeigte sich, dass der Pilz vor Herzschäden schützen sowie den Cholesterinspiegel senken kann, um koronaren Herzerkrankungen vorzubeugen. So konnten Wissenschaftler im Rahmen einer Tierstudie, deren Ergebnisse sie im Fachmagazin „Acta Pharmacologica Sinica“ veröffentlichten, zeigen, dass Cordycepsextrakte Schäden am Herzen und der Leber bei Ratten mit Nierenerkrankungen lindern können.

In andere Tierstudien setzten Forscher Cordyceps erfolgreich ein, um den LDL-Spiegel („schlechtes“ Cholesterin) zu senken und so Atherosklerose vorzubeugen. Diese Erkrankung zeichnet sich durch Ablagerungen in den Arterien aus und führt zu einem gesteigerten Risiko der Betroffenen für Herzinfarkt und Schlaganfall. Wiederum andere Tierstudien lieferten Hinweise, dass Cordyceps außerdem einen hohen Triglyceridspiegel senken kann, ebenfalls ein Risikofaktor für Herzerkrankungen.

7. Cordyceps wirkt unterstützend im Kampf gegen Krebs

In mehreren vielversprechenden In-Vitro-Studien kamen Wissenschaftler zu dem Schluss, dass Cordyceps über starke Anti-Krebs-Eigenschaften verfügen kann und das Wachstum sowie die Ausbreitung verschiedener Krebsarten hemmen kann. Insbesondere zeigte sich, dass Cordycepsextrakte wirksam das Wachstum von Leber-, Lungen und Dickdarmkrebszellen senken können.

Die Anti-Krebs-Wirkung von Cordyceps in den Studien beschränkt sich jedoch nicht nur darauf, das Krebswachstum zu hemmen. Tierstudien zeigen, dass der Pilz auch Nebenwirkungen, die im Rahmen einer Krebsbehandlung auftreten können, lindern kann, beispielsweise eine Leukopenie. Dabei handelt es sich um eine Erkrankung, die durch Chemotherapie oder Bestrahlung hervorgerufen wird, bei der die Anzahl der weißen Blutkörperchen drastisch reduziert ist, wodurch der Körper anfällig für Infektionen und Erkrankungen ist.

Welche Nebenwirkungen können bei Cordyceps auftreten?

Die meisten Menschen können Cordyceps ganz gefahrlos anwenden. Es können jedoch bestimmte Nebenwirkungen und Wechselwirkungen auftreten, vor allem wenn Sie an bestimmten Vorerkrankungen leiden oder Medikamente einnehmen.

Falls Sie schwanger sind oder stillen, sollten Sie kein Cordyceps einnehmen bzw. vor einer Einnahme mit Ihrem Arzt/ Ihrer Ärztin sprechen. Im Moment liegen leider noch keine Humanstudien zur Wirkung von Cordyceps in der Schwangerschaft vor. Daher sollten Sie in der Zeit lieber darauf verzichten, um unerwünschte Nebenwirkungen zu vermeiden.

Einige Ärzte sind der Meinung, dass Cordyceps die Beschwerden von Personen, die an Autoimmunerkrankungen wie Lupus, rheumatoide Arthritis oder Multiple Sklerose leiden, verschlimmern. Cordyceps stimuliert das Immunsystem. Daher kann es zu unerwünschten Wechselwirkungen bei gleichzeitiger Einnahme von Medikamenten zur Behandlung der Autoimmunkrankheit kommen oder bestimmte Immunzellen überaktivieren. Sprechen Sie vor der Einnahme auf jeden Fall mit Ihrem Arzt/ Ihrer Ärztin.

Das gilt ebenso für Patienten, die an Blutungs- oder Blutgerinnungsstörungen leiden. Die Pilze beeinträchtigen in manchen Fällen die Blutgerinnung. Aus diesem Grund sollten Sie die Einnahme von Cordyceps spätestens zwei Wochen vor geplanten Operationen beenden.

Was muss ich bei der Einnahme des Cordyceps beachten?

Die Dosierung richtet sich nach dem Grund der Einnahme. In den meisten Humanstudien wurden Dosen zwischen 1000 und 3000 mg täglich verwendet. Bei solchen Dosen scheinen keine Nebenwirkungen aufzutreten. Sie müssen Cordyceps auch nicht unbedingt täglich einnehmen, vor allem nicht, wenn Sie den Pilz vorbeugend bzw. zur Stärkung Ihres Immunsystems einsetzen. In einem solchen Fall ist eine niedrigere Dosierung ein- bis zweimal wöchentlich völlig ausreichend.

Die garantierte Qualität des Cordyceps sinensis Pilz Extrakts:

  • Der Anbau erfolgt im Hochland mit einer nachhaltigen Produktion.
  • Die Pilze werden zum optimalen Zeitpunkt geerntet.
  • Daraus entsteht ein 100% reiner Extrakt – kein wirkungsloses Pulver!
  • Der Cordyceps Pilz Extrakt wird im Produktionsprozess regelmäßig Laboranalysen unterzogen und auf garantierte Schadstofffreiheit geprüft. (Produktion nach ISO-22000 bzw. GMP-Standards)
  • Unser Cordyceps Pilz Extrakt ist frei von Gluten, Lactose, künstliche Farb- und Aromastoffe, Gentechnik

Wie wird der Cordycepsextrakt hergestellt?

Zur Herstellung des Cordyceps-Extraktes wird das Pilzpulver einer Heißwasserextraktion unterzogen. Das Extraktpulver enthält vor alle die pilzspezifischen Polysaccharide (wie Beta Glucan) in konzentrierter Form. Sie können dort bis zu 20-fach höher als im Pilzpulver angereichert sein. Im Gegensatz zu Pflanzen, deren Zellwände Zellulose enthalten, haben Pilze Zellwände aus Chitin, das in seiner normalen Form nicht von unserem Körper verwertet werden kann. Durch das Extraktionsverfahren können im Chitingerüst eingebettete Polysaccharide / Beta Glucane gelöst und konzentriert werden. Dadurch werden sie direkt für unseren Körper verfügbar.

Wo Sie Cordyceps sinensis erhalten und wie Sie ihn anwenden

Viele Jahrzehnte lang war Cordyceps nur sehr schwer erhältlich, teuer und weitgehend unbekannt. Wilder Cordyceps ist auch heute noch nur sehr schwer zu bekommen und in vielen Gegenden verboten. Glücklicherweise können Wissenschaftler den Pilz mittlerweile im Labor synthetisch herstellen und so vielen Menschen zugänglich machen.

Das hat außerdem den Vorteil, dass Verunreinigungen mit schädlichen Bakterien und Schwermetallen vermieden werden kann.

Nährwertanalyse von Cordyceps

Cordyceps steckt voller Antioxidantien, Enzyme und Vitamine, die für die heilende Wirkung des Pilzes sorgen.

Einige der Inhaltsstoffe, die Wissenschaftler identifizieren konnten:

  • Cordycepin
  • Cordycepssäure
  • N-Acetylgalactosamin
  • Adenosin
  • Ergosterol and Ergosterylesther
  • Bioxanthracen
  • Hypoxanthin
  • Desoxyribonuklease
  • Superoxiddismutase
  • Protease
  • Dipicolinsäure
  • Lectin

Geschichte des Cordycepsextrakts

Medizinische Pilze werden bereits seit Jahrtausenden zur Behandlung verschiedenster Beschwerden eingesetzt. Insbesondere der Cordyceps-Pilz blickt in einigen Teilen Asiens auf eine lange Geschichte zurück. Heute ist der Pilz überall auf der Welt anzufinden, insbesondere in Nordamerika, Asien und Europa.

Der Pilz ist schon lange für seine heilenden Eigenschaften bekannt. Doch erst seit einigen Jahren erforschen Wissenschaftler seine gesundheitsfördernde Wirkung. Die Ergebnisse sind dabei äußerst beeindruckend. So verfügt der Pilz womöglich über antimikrobielle, entzündungshemmende Eigenschaften. Das macht ihn ideal zu Behandlung einer langen Liste von Gesundheitsbeschwerden.

Zunächst wurden die Menschen auf die Wirkung von Cordyceps aufmerksam, als sie Wildtiere dabei beobachten, wie sie die wilden Pilze fraßen und überaus stark wurden. Hirten und Bauern verarbeiteten den Pilz daraufhin zu Pulver und bereiten daraus Toniken und Tees zu. Diese verabreichten sie zunächst ihren Tieren und steigerten so die Milchmenge bzw. die Fruchtbarkeit der Tiere. Später trockneten die Menschen Cordyceps in der Sonne, um die wirkungsvollen Inhaltsstoffe zu bewahren.

Cordyceps wird manchmal auch als Raupenpilz bezeichnet. In der Natur tritt der Pilz als Parasit auf, der auf einer bestimmten Raupenart wächst und irgendwann seinen eigenen Gastwirt vertilgt. Die Basis des Pilzes bildet sich auf der Larve und ist dunkelbraun bis schwarz. Sie verbindet sich mit dem Organismus und wird ungefähr 15 cm groß. Ist der Pilz vollständig ausgewachsen, frisst er etwa 90 Prozent des infizierten Insektes. Dann vergrößert er sich. Am Ende wiegt er zwischen 300 und 500 mg.

 

Quellen (in englischer Sprache):

Shashidhar, M. G., Giridhar, P., Udaya Sankar, K. & Manohar, B. (2013, February). Bioactive principles from Cordyceps sinensis: A potent food supplement – A review. Journal of Functional Foods, Volume 5, Issue 3, doi: 10.1016/j.jff.2013.04.018

Ko, K. M. & Leung, H. Y. (2007). Enhancement of ATP generation capacity, antioxidant activity and immunomodulatory activities by Chinese Yang and Yin tonifying herbs. Chinese Medicine, 2: 3, doi: 10.1186/1749-8546-2-3

Song, J., Wang, Y., Teng, M., Zhang, S., Yin, M., Lu, J. et al. (2016, June). Cordyceps militaris induces tumor cell death via the caspase-dependent mitochondrial pathway in HepG2 and MCF-7 cells. Molecular Medicine Reports, 13(6): 5132–5140, doi: 10.3892/mmr.2016.5175

Jordan, J. L., Sullivan, A. M. & Lee, T. D. (2008). Immune activation by a sterile aqueous extract of Cordyceps sinensis: mechanism of action. Immunopharmacology and Immunotoxicology, 30(1):53-70, doi: 10.1080/08923970701812332

Lin B, Li S. Cordyceps as an Herbal Drug. In: Benzie IFF, Wachtel-Galor S, editors. Herbal Medicine: Biomolecular and Clinical Aspects. 2nd edition. Boca Raton (FL): CRC Press/Taylor & Francis; 2011. Chapter 5. Verfügbar unter: [https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK92758/]

Chen, S., Li, Z., Krochmal, R., Abrazado, M., Kim, W. & Cooper, C. B. (2010, May). Effect of Cs-4 (Cordyceps sinensis) on exercise performance in healthy older subjects: a double-blind, placebo-controlled trial. Journal of Alternative and Complementary Medicine, 16(5):585-90, doi: 10.1089/acm.2009.0226 

Foster, C., Schrager, M., Snyder, A. C. & Thompson, N. N. (1994, February). Pacing strategy and athletic performance. Sports Medicine, 17(2):77-85, doi: 10.2165/00007256-199417020-00001  

Manabe, N., Azuma, Y., Sugimoto, M., Uchio, K., Miyamoto, M., Taketomo, N. et al. (2000, February). Effects of the mycelial extract of cultured Cordyceps sinensis on in vivo hepatic energy metabolism and blood flow in dietary hypoferric anaemic mice. The British Journal of Nutrition, 83(2):197-204

Lee, H. H., Lee, S., Lee, K., Shin, Y. S., Kang, H. & Cho, H. (2015, July). Anti-cancer effect of Cordyceps militaris in human colorectal carcinoma RKO cells via cell cycle arrest and mitochondrial apoptosis. Daru: Journal of Faculty of Pharmacy, 23:35, doi: 10.1186/s40199-015-0117-6  

Lee, S., Lee, H. H., Kim, J., Jung, J., Moon, A., Jeong, C. S. et al. (2015, July). Anti-tumor effect of Cordyceps militaris in HCV-infected human hepatocarcinoma 7.5 cells. Journal of Microbiology, 53(7):468-74, doi: 10.1007/s12275-015-5198-x

Bizarro, A., Ferreira, I. C., Sokovic, M., van Griensven, L. J., Sousa, D., Vasconcelos, M. H. et al. (2015, July). Cordyceps militaris (L.) Link Fruiting Body Reduces the Growth of a Non-Small Cell Lung Cancer Cell Line by Increasing Cellular Levels of p53 and p21. Molecules, 20(8):13927-40, doi: 10.3390/molecules200813927

Liu, W., Chuang, W., Tsai, M., Hong, J., McBride, W. & Chiang, C. (2008, April). Cordyceps sinensis Health Supplement Enhances Recovery from Taxol-Induced Leukopenia. Experimental Biology and Medicine, 233(4): 447–455, doi: 10.3181/0708-RM-230

Liu, X., Zhong, F., Tang, X. L., Lian, F. L., Zhou, Q., Guo, S. M., et al. (2014, May). Cordyceps sinensis protects against liver and heart injuries in a rat model of chronic kidney disease: a metabolomic analysis. Acta Pharmacologica Sinica, 35(5):697-706, doi: 10.1038/aps.2013.186  

Guo, P., Kai, Q., Gao, J., Lian, Z. Q., Wu, C. M., Wu, C. A., et al. (2010). Cordycepin prevents hyperlipidemia in hamsters fed a high-fat diet via activation of AMP-activated protein kinase. Journal of Pharmacological Sciences, 113(4):395-403  

Koh, J. H., Kim, J. M., Chang, U. J. & Suh, H. J. (2003, January). Hypocholesterolemic effect of hot-water extract from mycelia of Cordyceps sinensis. Biological & Pharmaceutical Bulletin, 26(1):84-7

Gao, J., Lian, Z. Q., Zhu, P. & Zhu, H. B. (2011, June). Lipid-lowering effect of cordycepin (3'-deoxyadenosine) from Cordyceps militaris on hyperlipidemic hamsters and rats. Yao Xue Xue Bao = Acta Pharmaceutica Sinica, 46(6):669-76 

Tuli, H. S., Sandhu, S. S. & Sharma, A. K. (2014, February). Pharmacological and therapeutic potential of Cordyceps with special reference to Cordycepin. 3 Biotech, 4(1): 1–12, doi: 10.1007/s13205-013-0121-9

Hsu, C. H., Sun, H. L., Sheu, J. N., Ku, M. S., Hu, C. M., Chan, Y. et al. (2008, October). Effects of the immunomodulatory agent Cordyceps militaris on airway inflammation in a mouse asthma model. Pediatrics and Neonatology, 49(5):171-8, doi: 10.1016/S1875-9572(09)60004-8

Vasiljevic, J. D., Zivkovic, L. P., Cabarkapa, A. M., Bajic, V. P., Djelic, N. J. & Spremo-Potparevic, B. M. (2016, June). Cordyceps sinensis: Genotoxic Potential in Human Peripheral Blood Cells and Antigenotoxic Properties Against Hydrogen Peroxide by Comet Assay. Alternative Therpaies in Health and Medicine, 22 Suppl 2:24-31 

Ji, D. B., Ye, J., Li, C. L., Wang, Y. H., Zhao, J. & Cai, S. Q. (2009, January). Antiaging effect of Cordyceps sinensis extract. Phytotherapy Research: PTR, 23(1):116-22, doi: 10.1002/ptr.2576  

Zou, Y., Liu, Y., Ruan, M., Feng, X., Wang, J., Chu, Z. et al. (2015, October). Cordyceps sinensis oral liquid prolongs the lifespan of the fruit fly, Drosophila melanogaster, by inhibiting oxidative stress. International Journal of Molecular Medicine, 36(4): 939–946, doi: 10.3892/ijmm.2015.2296 

Zusammensetzung:

Cordyceps sinensis Extrakt, Hydroxypropylmethylcellulose (Kapselhülle)

 

Mengenangaben pro Kapsel:

Cordyceps sinesis
400 mg

 

 

 

Verzehrempfehlung:

  • Zur Nahrungsergänzung täglich eine Kapsel mit viel Wasser einnehmen. Vorzugsweise eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten.

Die angegebene empfohlene tägliche Verzehrmenge darf nicht überschritten werden.
Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung.
Kühl, trocken und lichtgeschützt lagern. Außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern aufbewahren.

 

 

Schreiben Sie Ihre Bewertung zu Cordyceps Pilz Extrakt 400 mg
Bewertungen
"Endlich gibt es die Vitalpilze auch bei uns! Ich habe lange nach ihnen gesucht. Es gibt wenig Vergleichbares in dieser hohen Qualität! "
"Wann wird es dieses Produkt wieder geben? Herzliche Grüße Klaus"
Neu im Magazin
Wenn uns die Müdigkeit am Mittag packt
Stoffwechsel-Booster: Wie Sie Ihren Stoffwechsel ankurbeln
Algen: Das Kraftpaket aus dem Meer

Häufige Fragen:

Wie viel Cordyceps Extrakt ist pro Kapsel enthalten?

400 mg