Deutschland
  • Austria
  • Sweiz
  • France

Haben Sie Fragen? 0800 3638426

0800 3638426

Kurkuma Extrakt Kapseln mit 95 % Curcuminoiden und Piperin
  • Kurkuma Extrakt Kapseln mit 95 % Curcuminoiden und Piperin
  • Kurkuma Extrakt Kapseln mit 95 % Curcuminoiden
Kurkuma Extrakt Kapseln mit 95 % Curcuminoiden und Piperin
Kurkuma Extrakt Kapseln mit 95 % Curcuminoiden

Kurkuma (Curcuma)-Extrakt Kapseln mit 95% Curcuminoiden

90 Kapseln à 400 mg
x
Leider sind nur noch 0 Stück auf Lager. Bitte ändern Sie die Anzahl.
x

Ab 2 Stück 5% Rabatt

Ab 4 Stück 8% Rabatt

Ab 6 Stück 10% Rabatt

Sie sparen 0%
29,95 €Inkl. Mwst und gratis Versand
-+
28,45 €
Sie sparen 5%
27,55 €
Sie sparen 8%
26,96 €
Sie sparen 10%
28,45 €
Sie sparen 5%
27,55 €
Sie sparen 8%
26,96 €
Sie sparen 10%

 

29,95 €
inkl. Mehrwertsteuer

* Notwendige Felder

paypal
klarna-rechnung
Kreditkarte

Kurkuma (Curcuma): Natürlich entzündungshemmend und schmerzstillend.

Kurkuma (Curcuma, Turmeric) Kapseln hochdosiert:

  • TESTSIEGER unserer Kunden: Unsere Kurkuma Kapseln jetzt mit 95% Curcuminoiden
  • Patentierte, vielfach erforschte Kurkuma Rezeptur
  • Nachweislich wirksam bei Arthritis, Entzündungen, Krebs, u.v.m.
  • Mit oder ohne Piperin
Beschreibung
InhaltProduktbestandteile
Dosierung

Was ist Kurkuma (Curcuma) eigentlich?

Kurkuma (Curcuma longa) ist eine Pflanze die in Südostasien natürlich vorkommt. Sie gehört zu den Ingwergewächsen und wird vor allem in der indischen Küche als Kurkuma Gewürz oder als Kurkuma Tee verwendet. Die Gelbwurz verdankt ihre orange-gelbe Farbe und Wirkung den sekundären Pflanzenstoffen Curcuminoiden und wird vor allem aufgrund ihrer Fähigkeit der Entzündungshemmung und Schmerzlinderung geschätzt.

Was ist Curcumin bzw. was sind Curcuminoide?

Der Hauptstoff in der Kurkuma Wurzel sind die sekundären Pflanzenstoffe Curcuminoide. Curcumin gehört zu diesen Curcuminoiden und gilt als wahres Wundermittel für die Gesundheit und das Wohlbefinden. Eine Vielzahl an Studien und Forschungen widmen sich dem Wirkstoff. Auch in der ayurvedischen Heilkunst wird Curcumin seit jeher geschätzt.

Kurkuma enthält neben Curcuminoiden auch noch zwischen 5 und 7 % ätherische Öle, die für die therapeutische Wirkung verantworlich sind. Ätherische Öle gelten als antimikrobiell, durchblutungsfördernd und stimmungsmodulierend.

Unser Präparat enthält eine patentierte Zusammensetzung der drei nachweislich wirksamsten Curcuminoide:

  • Curcumin
  • Demethoxycurcumin
  • Bisdemethoxycurcumin

Mehr als 80 Facharbeiten und über 40 klinische Studien beweisen die therapeutische Wirksamkeit des enthaltenen C3 Komplexes. Damit ist der von uns verwendete Rohstoff der am umfangreichsten wissenschaftlich studierte Komplex auf dem Markt - mit vielfach nachgewiesener Wirksamkeit für verschiedene Anwendungsbereiche.

Wobei ist der patentierte C3 Komplex aus Kurkuma (Curcuma) wirksam?

  • Entzündungen
  • Krebs (Bauchspeicheldrüsenkrebs, Lungenkrebs, Brustkrebs, multiples Myelom, Darmkrebs, Non-Hodgkin-Lymphom)
  • Osteoarthritis
  • Strahlungsdermatitis
  • Entzündungen in der Mundschleimhaut
  • Fettleibigkeit
  • Kognitive Gesundheit
  • Metabolisches Syndrom
  • Toxische Chemikalien
  • Herz-Kreislauferkrankung
  • Psoriaris 
  • Pruritus
  • Mundflechten

Kurkuma

Welche Vorteile bringen unsere Kurkuma Kapseln?

  • Optimale Wirksamkeit: Der Kurkuma (Curcuma) -Komplex mit 95% Curcuminoiden

Oft scheitert der therapeutische Nutzen von Kurkuma an seiner schlechten Bioverfügbarkeit bzw. einer zu geringen Dosierung. Kurkuma ist kaum wasserlöslich und wird nur in geringem Maße (ca. 10%) vom Körper aufgenommen. Um eine positive Wirkung zu entfalten, müssen Sie also eine sehr hohe Dosis Kurkuma oderein hoch konzentriertes Kurkuma-Extrakt einnehmen. Wir verwenden den besten und höchst konzentrierten Rohstoff, der derzeit verfügbar ist: den patentierten Curcumin C3 Komplex mit 95 % Curcuminoiden. Eine einzige Kapsel entspricht dabei der Menge von 26.000 (!) mg konventionellem Kurkuma-Pulver. Darüber hinaus beinhaltet der Curcumin C3 Komplex ein auf seine Wirksamkeit optimiertes Verhältnis  von den drei verschiedenen Curcuminoiden.

  • Piperin für eine noch bessere Bioverfügbarkeit

Herbano bietet  zusätzlich die Möglichkeit zwischen Kurkuma Kapseln mit und ohne Piperin zu wählen.

Piperin ist ein Extrakt aus Schwarzen Pfefferkörnern und verbessert nachweislich die Nährstoffaufnahme und somit die Bioverfügbarkeit der Curcuminoide. Das bedeutet, die Curcuminoide können besser vom Körper aufgenommen werden und ihre Wirkung besser entfalten.

Für Personen mit empfindlichem Magen oder Darm wird Piperin jedoch nicht empfohlen, da dieses unter Umständen den Darm reizen und zu Unverträglichkeiten führen kann. 

Wie soll Kurkuma eingenommen werden?

Die Tagesverzehrs-Empfehlung liegt zwischen 350 und 850 mg. 800 mg decken den Bedarf von 95% der Bevölkerung.

Kurkuma kann in Kapselform eingenommen werden oder alternativ dazu auch in seiner natürlichen Form als Wurzel – so wie zum Beispiel auch Ingwerwurzeln.

Zusätzliche Tipps:

  • Kurkuma Tee: Wer gerne Teegetränke zu sich nimmt, kann zwei Esslöffel Kurkuma-Pulver in heißem Wasser auflösen und je nach Bedarf Zitrone, Honig oder Milch hinzufügen. Da es sich hierbei um Kurkuma Pulver handelt, kann von einer sehr geringen Bioverfügbarkeit ausgegangen werden. Ein therapeutischer Nutzen ist nicht zu erwarten. 
  • Kurkuma Gewürz: Im Allgemeinen passt Kurkuma zu vielen Gerichten und kann nach Lust und Laune als Gewürz verwendet werden. Das hat, aufgrund der schlechten Bioverfügbarkeit und der deswegen benötigten großen Mengen, jedoch keine oder kaum heilende Wirkung.

Wie wirken sich Kurkuma Kapseln auf Ihre Gesundheit aus?

Kurkuma – besonders der in ihr enthaltene Wirkstoff Curcumin – ist Gegenstand zahlreicher wissenschaftlicher Studien hinsichtlich einer relativ großen Zahl von Krankheitsbildern. Im Mittelpunkt der Forschung stehen dabei folgende potenzielle Heilwirkungen:

Wie gesund ist Kurkuma (Curcuma)? – die wichtigsten Wirkungen zusammengefasst:

  • Kurkuma wirkt krebshemmend und antioxidativ und verhindert so die Mutation gefährdeter Zellen. Darüber hinaus wirkt es – wie zahlreiche Studien belegen – entzündungshemmend. Dies hat positive Effekte auf die Allgemeingesundheit und besonders auf Entzündungs-Erkrankungen wie Arthritis oder Arthrose.
  • Als verdauungsförderndes Mittel stimuliert Kurkuma die Magensaft- und Gallebildung.
  • Auch bei Prädiabetes, Diabetes oder einem hohen Blutzuckerspiegel wirkt sich Kurkuma positiv aus.
  • Kurkuma senkt auch den Cholesterinspiegel, da es oxidativem Stress entgegenwirkt und den Fettabtransport verstärkt. Dadurch wird das „schlechte“ LDL-Cholesterin  zugunsten des „guten“ HDL-Cholesterins verringert, was das Risiko, an Arteriosklerose zu erkranken, vermindert.
  • Möglicherweise kann Kurkuma auch bei Morbus Alzheimer helfen; Studien haben gezeigt, dass bestimmte Alzheimer-Patienten nach einer Behandlung mit Kurkuma Verwandte wieder erkannt und sich außerdem, die für die Krankheit charakteristischen, emotionalen Störungen gebessert haben.

Kurkuma

Wirkung von Kurkuma (Curcuma) Kapseln bei Krebs

Bei Krebs entsteht ein Prozess, bei welchem die Mitochondrien (Kraftwerke unseres Körpers) in den Zellen durch oxidative Schädigung (Entzündungen, Strahlung, uvm.) absterben. Dies wiederum stört die Zellatmung, wodurch die Zellen nun ihre Energie durch die Vergärung von Zucker erzeugen müssen. Mitochondrien gelten als Immunsystem innerhalb der Zelle. Sind diese nicht mehr vorhanden, breitet sich der Krebs aus. Wird nun eine eigenständige Vermehrung der Mitochondrien angeregt, kann die Zellatmung wieder funktionieren und die Zellen werden gesund.

Dank den antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften von Kurkuma kann es die kranken Mitochondrien unterstützen und zugleich freie Radikale abfangen. So kann Kurkuma das Voranschreiten und den Wachstum von Krebs hemmen und präventiv eingesetzt werden.

Auf einem amerikanischen Kongress im Jahre 2005 wurde Kurkuma als einziges Naturheilmittel im unterstützenden Einsatz vor Krebs anerkannt und von Fachkreisen empfohlen.

Die Heilwirkung von Kurkuma Kapseln in der Krebstherapie

Die Gesellschaft der Onkologie empfiehlt Kurkuma heutzutage als Begleitung zur Krebstherapie, nachdem allein in diesem Bereich mehr als 3.000 Studien durchgeführt wurden.

In den Studien wurden folgende positive Wirkungen durch Kurkuma erkannt:

  • Kurkuma hemmt als Antioxidans die Entstehung von Krebs
  • es verhindert die Mutation gefährdeter Zellen
  • es hemmt die Entstehung und Ausbreitung von Metastasen
  • es verhindert die Entwicklung von Blutgefäßen im Tumorgewebe
  • es macht die Zellmembran der Krebszellen durchlässiger und unterstützt so Chemo- und/oder Strahlentherapien
  • es aktiviert jene Gene, die für die Selbstzerstörung der Krebszellen verantwortlich sind 

So wirkt sich Kurkuma positiv auf verschiedene Krebsarten aus:

  • Hautkrebs: Kurkuma (bzw. ihr Wirkstoff Curcumin) unterdrückt zwei Proteine, die die Selbstzerstörung von Krebszellen verhindern, wodurch die Krebszellen vermehrt absterben.
  • Darmkrebs: Curcumin verhindert die Entstehung von Darmpolypen, aus denen sich Darmkrebs bilden kann. Es bewirkt auch die Rückentwicklung von Darmpolypen um bis zu  60 % und eine Verringerung deren Größe auf die Hälfte.
  • Brustkrebs: Bei Brustkrebs hemmt Curcumin die Bildung von Metastasen und deren Streuung in die Lunge. Dabei wirkt es als Transkriptionsfaktor, der gewisse Gene sozusagen abschaltet und so die Bildung von Krebszellen unterdrückt
  • Magenkrebs: Kurkuma vermindert die Säureproduktion im Magen, welche das Wachstum von Magenkrebs fördert.
  • Allgemein hilft Kurkuma bei Strahlentherapien, indem es eine Resistenz gewisser Zellen verhindert, was die Effektivität der Therapien verbessert.

Kurkuma hemmt die Bildung von Tumoren

Tumore sind Gewebeknoten (Gewächse), die sich aus abnormalen Zellen bilden. Man unterscheidet im Allgemeinen zwischen gutartigen und bösartigen Tumoren.

In Bezug auf die Bildung von Tumoren unterbindet Curcumin als fettlöslicher Farbstoff  den Transkriptionsfaktor KappaB (NF-kappaB), der eine wichtige Funktion für das Überleben und die Therapieresistenz von Tumorzellen besitzt. Zudem beschleunigt es den Zelltod von Tumorzellen.

Im Folgenden einige Beispiele:

  • Kolorektales Karzinom: Curcumin hemmt das Überleben von Darmkrebszellen aller Wahrscheinlichkeit nach über die Hemmung des sogenannten mTOR-Signalweges.  Zudem verbessert es die Effizienz von Bestrahlungen, da es die Krebszellen für die Wirkung von Arzneistoffen wie beispielsweise Capecitabinen empfänglicher macht.
  • Hypophysentumor: Im Zuge von Tierversuchen fanden Wissenschaftler heraus, dass Curcumin durch seine antitumorösen und antihormonellen Eigenschaften den Aufbau der Tumorzellen hemmt.
  • Ovarialkarzinom: Curcumin induziert offenbar den Zelltod von Tumorzellen bei Eierstockkrebs. Das könnte einen potenziellen Therapieansatz darstellen.
  • Prostatakarzinom: Auch bei Prostatakrebs zeigen sich antitumoröse Effekte.
  • Lungentumor: Curcumin induziert beim kleinzelligen Bronchialkarzinom die Selbstzerstörung der Krebszellen, wobei ein intrazellulärer Anstieg von ROS (reaktiven Sauerstoffspezies) gemessen wurde.

Kurkuma (Curcuma)

Die Wirkung von Kurkuma (Curcuma) Kapseln bei Entzündungen in den Gelenken

Entzündungen sind die Ursache zahlreicher Krankheiten, wie Arthritis, Arthrose, Herz-Kreislaufprobleme, Allergien und vieles mehr. Unter Entzündungen versteht man körpereigene Reaktionen auf schädliche Reize, die zu Schädigungen von Zellen und Hautpartien führen können.

Kurkuma besitzt eine stark entzündungshemmende Eigenschaft, welche oft mit der Wirkung von schmerzstillenden Medikamenten verglichen wird. Im Gegenteil dazu weist Kurkuma jedoch keine toxischen Nebenwirkungen auf.

Kurkuma wirkt auf der Molekularebene und hemmt zahlreiche Entzündungsverursacher. Dies macht es so bedeutend im Bereich der Prävention von chronischen Erkrankungen.

Entzündungen treten in verschiedenen Formen auf:

  • Lokale Entzündungen sind auf eine gewisse Hautpartie beschränkt
  • Folgeentzündungen können sich hingegen auf den ganzen Körper ausbreiten

Unterscheidung in:

  • Akute Entzündungen – dauern meist nur kurz an
  • Chronische Entzündungen – dauern lange an und sind nur schwer in den Griff zu bekommen

Kurkuma kann bei allen diesen Indikationen eingesetzt werden.

Die Wirkung von Kurkuma (Curcuma) bei Arthritis

Arthritis ist eine entzündliche Erkrankung der Gelenke, die zu schweren körperlichen Beeinträchtigungen führen kann. So zählt Arthritis zu den Autoimmunerkrankungen, bei welcher die Gelenke entzünden und zu einer schmerzhaften Gelenkerkrankung führen. 

Es liegt also nahe, die entzündungshemmende Wirkung von Curcumin bei der Behandlung von Arthritis zu nutzen.

Die entzündungshemmende Wirkung von Curcumin kann das Immunsystem (und die damit verbundene Histaminausschüttung) so regulieren, dass es diese entzündliche Reaktion unterbindet. Als Resultat kann die Gelenkschwellung und Morgensteifheit nachlassen, die Mobilität verbessert werden und das Gewebe sich regenerieren.

Als starkes Antioxidans reduziert Kurkuma  außerdem Schäden, die durch freie Radikale ausgelöst wurden und ebenfalls für die Entzündung in den Gelenken verantwortlich sind.

Kurkuma (Curcuma) bei Arthrose

Arthrose ist eine nicht-entzündliche Gelenkserkrankung, die vorwiegend durch einen Abbau des Gelenksknorpels verursacht wird. Sie ist die häufigste Ursache für Gelenksschmerzen und betrifft bei den über 50-Jährigen bis zu 80 Prozent der Bevölkerung. Kurkuma kann hier die Beschwerden mindern und hat im Gegensatz zu üblicherweise verschriebenen nicht-steroiden Entzündungshemmern keine gravierenden Nebenwirkungen.

Kurkuma (Curcuma) Kapseln bei Cholesterin und Herz-Kreislauferkrankungen

Arteriosklerose ist ein großer Risikofaktor für Schlaganfälle und Herzinfarkte. Arteriosklerose entsteht, wenn Cholesterin aus der Nahrung in den Blutgefäßen oxidiert und sich daraus Plaques, also Ablagerungen an der Gefäßwand, bildet. Dies schädigt die Blutgefäße und verengt sie, was den Blutfluss zum Herzen erschwert. Bei einer Unterbrechung kann dies sogar zu einem Herzinfarkt führen. Gleichermaßen führt eine verstopfte Arterie zum Hirn zu einem Schlaganfall.

Kurkuma verhindert diesen Prozess indem es die Oxidation von Cholesterin verhindert. So senkt es den schlechten LDL-Cholesterinspiegel indem es die Verklumpung der Blutplättchen verhindert. Und erhöht das gute HDL-Cholesteringspiegel indem es die Gefäßwände stabilisiert. Gleichzeitig reduziert Gelbwurz (Kurkuma) auch das Cholesterin im Blutkreislauf und senkt den Cholesterinspiegel. So hilft das hoch antioxidative Kurkuma, bereits fortgeschrittene Arteriosklerose sowie Herzerkrankungen zu entschleunigen. Es verbessert den inneren Teil der Blutgefäße, reguliert den Bluthochdruck und verhindert die Plaquebildung.

Die Wirkung von Kurkuma (Curcuma) bei Cholesterin

Ein zu hoher Cholesterinspiegel kann zu Arteriosklerose  (Arterienverhärtung) und dadurch zu  Herzinfarkten oder Schlaganfällen führen. Er lässt sich beispielsweise auf eine hohe Fettaufnahme, Stoffwechselerkrankungen oder die Einnahme bestimmter Medikamente zurückführen.

Das Prinzip ist dabei folgendes: Fett wird im Körper entweder zu „gutem“ HDL- oder zu „schlechtem“ LDL-Cholesterin umgewandelt. Bei zu hoher Fettaufnahme lagert sich das LDL- Cholesterin im Blut an und kann zu Verstopfungen oder Verhärtungen der Arterien führen. Wird es nicht abgebaut, kann sich das Gefäß verschließen, was zu einem Schlaganfall oder sogar zu einem Herzinfarkt führen kann. Deswegen ist es erstrebenswert, den LDL-Cholesterin-Wert niedrig zu halten und den HDL- Cholesterinwert eventuell zu erhöhen.

Curcumin kann in dieser Hinsicht hilfreich sein. Eine diesbezügliche Studie hat gezeigt, dass es durch die Einnahme von 500 mg Curcumin innerhalb eines Zeitraums von sieben Tagen zu einer Senkung des Cholesterin- bzw. Triglyceridspiegels kam. Der Grund für diesen positiven Effekt hinsichtlich der Blutfettwerte ist offenbar die Fähigkeit von Curcumin, oxidativen Stress zu verringern.

Kurkuma (Curcuma) Extrakt

Kurkuma (Curcuma) Kapseln sind gut für die Verdauung

Kurkuma kann auch bei Verdauungsbeschwerden wie Völlegefühl, Verstopfungen, starken Blähungen, Druckgefühl im Bauch, Magenkrämpfe und verlangsamter Verdauung helfen. Das hängt damit zusammen, dass die in der Kurkuma enthaltenen Wirkstoffe die Produktion von Magensaft und Galle fördern – beispielsweise p-Tolymethylcabinol, das ein Bestandteil der erwähnten ätherischen Öle ist und in Bezug auf die Gallenflüssigkeit sekretionsfördernd wirkt. Dadurch wird die Verdauung angeregt und es bilden sich weniger Verschleimungen der inneren Organe. Außerdem regt Kurkuma die Leber an, mehr Gallensäure auszuschütten, was eine vermehrte Entleerung der Gallenblase fördert. Dadurch lindert Kurkuma Blähungen, Sodbrennen und Co. Der Fettstoffwechsel wird angeregt, was zu einer schnelleren Verarbeitung der Fettsäuren führt.

Achtung: Herkömmliches Kurkuma wird nur in geringem Maß im Darm aufgenommen, weshalb Kurkuma Gewürze und Kurkuma Tees nur wenig Effekt versprechen.

Auch bei entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis Ulcerosa kann Kurkuma die entzündliche Reaktion auf Giftstoffe im Darm verhindern.

Wirkung von Kurkuma (Curcuma) Kapseln bei Alzheimer

Die Alzheimerkrankheit ist weltweit eine der größten neurodegenerativen Krankheiten und auch die häufigste Ursache für Demenz. Dabei spielen insbesondere oxidative Schäden und Entzündungen eine große Rolle in der Entstehung von Alzheimer. Die Wirkung von Curcumin im Kurkuma setzt hier an. Es hat die Fähigkeit die Blut-Hirn-Schranke zu passieren und kann verhindern, dass Hirnsubstanz abgebaut wird. Gleichzeitig schützt Kurkuma das Gehirn vor dem Angriff freier Radikale und Oxidationsprozessen. Studien zeigen die Wiedererlangung der Funktionalität gewisser Gehirnbereiche und Regeneration kranker Nervenzellen. Es verhindert die Entstehung von Eiweißablagerungen im Gehirn, die zu Verklebungen führen (Plaques). Im Bereich dieser Ablagerungen kommt es dann zur Unterbrechung der Nervensignale und damit zu entsprechend eingeschränkter Funktionalität (Alzheimer). Als starkes Antioxidans verhindert Kurkuma diesen Prozess (Oxidation) und kann somit effektiv vor Alzheimer schützen.

Zusätzlich erhöht Kurkuma den Sauerstoff im Blut, wodurch die Sauerstoffwerte deutlich ansteigen.  Dies verbessert die mentale Leistungsfähigkeit des Menschen. Denn das typische Krankheitsbild von Alzheimer ist eine graduelle Verschlechterung der kognitiven Leistung.

Darüber hinaus stimuliert Curcumin den Aufbau von Nervenzellen und trägt durch seine anti-oxidative Wirkung dazu bei, schädliche Oxidationsprozesse und die entsprechenden Entzündungsreaktionen zu vermeiden.

In einer Studie untersuchte ein japanischer Arzt drei Alzheimer-Patienten ein Jahr lang; dabei konnte er feststellen, dass die Verabreichung von Kurkuma einen positiven Effekt auf die für die Krankheit typischen emotionalen Störungen hatte und diese zumindest teilweise linderte. Zwei dieser Patienten gelang es nach erfolgter Kurkuma-Therapie sogar,  Angehörige wiederzuerkennen.

Kurkuma (Curcuma) bei Diabetes

Diabetes bringt in fortgeschrittenen Stadien zahlreiche Folgeerkrankungen auf Grund von Oxidationen mit sich: Herzinfarkte, Polyneuropathie, Verlust des Augenlichtes.  Grund hierfür ist die Zerstörung von Blutgefäßen, die sich auf zahlreiche Bereiche des Körpers auswirkt. Als starkes Antioxidans kann Kurkuma den oxidativen Stress mindern und entzündliche Prozesse hemmen.

Zugleich kann Curcumin den Blutzucker stabilisieren und reduziert von vornherein die Anfälligkeit an Diabetes Typ-2 zu erkranken.

Noch mehr Informationen zu Kurkuma (Curcuma) finden Sie in unserem Ratgeber.

Positiver Nebeneffekt - die Wirkung von natürlichem Curcumin beim Abnehmen

Kurkuma  beziehungsweise dessen wertvoller Inhaltsstoff  Curcumin regt den Stoffwechsel an und verbrennt Fett. Auch das Wachstum von Fettzellen wird unterdrückt. Die in Kurkuma enthaltenen Bitterstoffe haben ebenfalls einen Effekt auf die Gewichtsabnahme. Bitterstoffe vermindern das Hungergefühl. Sie  gelten auch als natürliche Fettverbrenner, indem sie  das mit der Nahrung aufgenommene Fett zur Fettverbrennung und nicht zur Fettablagerung in den Hüften leiten.

Kurkuma kann nur einen positiven Einfluss haben wenn der restliche Ernährungsplan und Trainingsplan einem angemessen Abnahmeplan entspricht. Die alleinige gewichtsreduzierende Wirkung  von Kurkuma besteht leider nicht.

Kurkuma (Curcuma) in der traditionellen indischen Heilkunst Ayurveda

Ayurveda bedeutet wörtlich  „Wissen vom langen Leben“. Es handelt sich um eine aus dem Himalaya stammende Gesundheitslehre, die eine Vielzahl von Heil- und Diagnoseverfahren beinhaltet und  in Indien tief verwurzelt ist. Ayurveda hat zahlreiche Anhänger und wird auch von vielen Medizinern hochgehalten und gefördert.

Grundsätzlich gibt es Ayurveda-Therapien und -Diäten; letztere setzten sich praktisch ausschließlich aus entzündungshemmenden und antioxidativen Nahrungsmitteln zusammen. Deswegen wird Kurkuma im Rahmen von Ayurveda-Diäten als „heißes Gewürz“ gern verabreicht, unter anderem deswegen, weil es einige Bitterstoffe enthält, die das Hungergefühl vermindern und die Verdauung fördern.

Wer sollte bei der Einnahme von Kurkuma (Curcuma) besonders vorsichtig sein?

  • Kurkuma bei Lebererkrankungen

Personen mit einer akuten Lebererkrankung oder -entzündung, einer Gallenblasenentzündung oder Gallensteinen sollten Kurkuma nur in geringen Dosen einnehmen und darauf achten, dass die Höchstmenge von 1 bis 3 g pro Tag nicht überschritten wird. Bei einer Überdosierung von täglich 8 bis 12 g kann es auch bei gesunden Menschen zu einer Reizung der Magenschleimhaut kommen.

  • Kurkuma und Magenschleimhautentzündung

Auch Personen, die an einer akuten Magenschleimhautentzündung, Gastritis oder Magengeschwüren leiden, sollten Kurkuma nur begrenzt einnehmen. Beim – sehr seltenen – Krankheitsbild Idiopathische thrombozytopenische Purpura (ITP), einer Autoimmunerkrankung, die die Blutplättchen (Thrombozyten) betrifft, sollte Kurkuma weder als Nahrungsergänzungsmittel oder Geschmackverstärker noch als Färbemittel verwendet werden, da es unter Umständen zu lebensbedrohlichen Nebenwirkungen kommen kann.

  • Kurkuma und Medikamenteneinnahme

Speziell Patienten, die Antikoagulantien („Gerinnungshemmer“, also Medikamente, die die Blutgerinnung hemmen) einnehmen, sollten vor der Einnahme von Kurkuma unbedingt einen Arzt konsultieren.

Kann es bei der Einnahme von Kurkuma (Curcuma) zu Nebenwirkungen kommen?

Im Normalfall sollte es bei der Einnahme von Kurkuma zu keinen Nebenwirkungen kommen. Nur, wenn eine Überdosierung über einen längeren Zeitraum passiert, kann es wie bei allen anderen Nährstoffen zu Nebenwirkungen kommen.

Gemeldet wurden hier Nebenwirkungen bei einer Überdosis wie Magen-Darm-Beschwerden, Sodbrennen, Übelkeit oder Durchfall, da Kurkuma die Verdauung stark anregt.

Was muss ich beim Kauf von Kurkuma beachten?

Auf dem Markt wird oft herkömmliches Kurkuma-Pulver als therapeutisch wirksame Substanz angeboten, welches maximal 2-5 % aktive Curcuminoide enthält. Dieser Gehalt an aktiven Curcuminoiden ist jedoch zu gering, um eine tatsächliche Wirkung zu erzeugen. Um einen therapeutischen Zweck auszulösen, muss ein Kurkuma-Extrakt mit hohem Curcuminoid-Gehalt eingenommen werden.

Ein Fazit zu Kurkuma (Curcuma):

Kurkuma ist ein Naturmittel mit großem Heilpotenzial bei ausgezeichneter Verträglichkeit. Nebenwirkungen treten sehr selten auf und wenn, dann nur bei einer Überdosierung über einen längeren  Zeitraum.

Dank seiner vielfältigen, gesundheitsfördernden Eigenschaften ist Kurkuma:

  • antioxidativ
  • entzündungshemmend
  • cholesterinsenkend
  • metastasenhemmend
  • insulinstimulierend

Kurkuma ist sowohl zur Vorbeugung als auch bei akuten Krankheitsbildern zu empfehlen und sollte dem normalen Ernährungsplan hinzugefügt werden.

Aufgrund der allgemein schlechten Bioverfügbarkeit und Wasserlöslichkeit  von Kurkuma raten wir zum Verzehr in Kapselform (bis zu 3 Kapseln à 400 mg täglich). Denn die Bioverfügbarkeit kann nur erhöht werden,  wenn Kurkuma in höheren Dosen direkt in den Magen/Darm-Trakt gelangt.

 

Das Kurkuma-Präparat von Herbano wird ausschließlich, unter Einhaltung strengster Prüfstandards und Vorschriften, in Deutschland produziert.

 

Studien (in englischer Sprache):

Lelli, D., Pedone, C., Majeed, M. & Sahebkar A. (2017). Curcumin and Lung Cancer: the Role of microRNAs. Current pharmaceutical design23(23):3440-3444, doi: 10.2174/1381612823666170109144818

Panahi, Y.Khalili, N.Sahebi, E.Namazi, S.Karimian, M. S.Majeed, M. et al. (2017, February). Antioxidant effects of curcuminoids in patients with type 2 diabetes mellitus: a randomized controlled trial. Inflammopharmacology25(1):25-31, doi: 10.1007/s10787-016-0301-4

Panahi, Y.Hosseini, M. S.Khalili, N.Naimi, E.Simental-Mendía, L. E.Majeed, M. et al. (2016, August). Effects of curcumin on serum cytokine concentrations in subjects with metabolic syndrome: A post-hoc analysis of a randomized controlled trial. Biomedicine & Pharmacotherapy82:578-82, doi: 10.1016/j.biopha.2016.05.037

Panahi, Y.Hosseini, M. S.Khalili, N.Naimi, E.Soflaei, S.S.Majeed, M. et al. (2016, October). Effects of supplementation with curcumin on serum adipokine concentrations: A randomized controlled trial. Nutrition32(10):1116-22, doi: 10.1016/j.nut.2016.03.018

Panahi, Y., Alishiri, G. H., Parvin, S. & Sahebkar, A. (2016). Mitigation of Systemic Oxidative Stress by Curcuminoids in Osteoarthritis: Results of a Randomized Controlled Trial. Journal of dietary supplements13(2):209-20, doi: 10.3109/19390211.2015.1008611

Mirzabeigi, P., Mohammadpour, A. H., Salarifar, M.Gholami, K., Mojtahedzadeh, M. & Javadi, M. R. (2015). The Effect of Curcumin on some of Traditional and Non-traditional Cardiovascular Risk Factors: A Pilot Randomized, Double-blind, Placebo-controlled Trial. Iranian Journal of Pharmaceutical Research14(2): 479–486.

James, M. I.Iwuji, C.Irving, G.Karmokar, A.Higgins, J. A.Griffin-Teal, N. et al. (2015, August). Curcumin inhibits cancer stem cell phenotypes in ex vivo models of colorectal liver metastases, and is clinically safe and tolerable in combination with FOLFOX chemotherapy. Cancer letters364(2):135-41, doi: 10.1016/j.canlet.2015.05.005.

Irving, G. R.Iwuji, C. O.Morgan, B.Berry, D. P.Steward, W. P.Thomas, A. et al. (2015, March). Combining curcumin (C3-complex, Sabinsa) with standard care FOLFOX chemotherapy in patients with inoperable colorectal cancer (CUFOX): study protocol for a randomised control trial. Trials16:110, doi: 10.1186/s13063-015-0641-1

Esmaily, H.Sahebkar, A.Iranshahi, M.Ganjali, S.Mohammadi, A.Ferns, G. et al. (2015, May). An investigation of the effects of curcumin on anxiety and depression in obese individuals: A randomized controlled trial. Chinese journal of integrative medicine21(5):332-8, doi: 10.1007/s11655-015-2160-z

Panahi, Y.Hosseini, M. S.Khalili, N.Naimi, E.Majeed, M. & Sahebkar, A. (2015, December). Antioxidant and anti-inflammatory effects of curcuminoid-piperine combination in subjects with metabolic syndrome: A randomized controlled trial and an updated meta-analysis. Clinical nutrition34(6):1101-8, doi: 10.1016/j.clnu.2014.12.019

Sahebkarab, A. Serbanc, M. C., Ursoniuc, S. & Banachd, M. (2015, October). Effect of curcuminoids on oxidative stress: A systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. Journal of Funtional Foods, 18(B):898-909, doi: 10.1016/j.jff.2015.01.005

Panahi, Y.Badeli, R.Karami, G. R. & Sahebkar A. (2015, January). Investigation of the efficacy of adjunctive therapy with bioavailability-boosted curcuminoids in major depressive disorder. Phytotherapy research29(1):17-21, doi: 10.1002/ptr.5211

Rahimnia, A. R.Panahi, Y.Alishiri, G.Sharafi, M. & Sahebkar, A. (2015, October). Impact of Supplementation with Curcuminoids on Systemic Inflammation in Patients with Knee Osteoarthritis: Findings from a Randomized Double-Blind Placebo-Controlled Trial. Drug research65(10):521-5, doi: 10.1055/s-0034-1384536

Panahi, Y.Ghanei, M.Bashiri, S.Hajihashemi, A. & Sahebkar, A. (2015, November). Short-term Curcuminoid Supplementation for Chronic Pulmonary Complications due to Sulfur Mustard Intoxication: Positive Results of a Randomized Double-blind Placebo-controlled Trial. Drug research65(11):567-73, doi: 10.1055/s-0034-1389986

Panahi, Y.Khalili, N.Hosseini, M. S.Abbasinazari, M. & Sahebkar, A. (2014, October). Lipid-modifying effects of adjunctive therapy with curcuminoids-piperine combination in patients with metabolic syndrome: results of a randomized controlled trial. Complementary therapies in medicine22(5):851-7, doi: 10.1016/j.ctim.2014.07.006

Panahi, Y.Rahimnia, A. R.Sharafi, M.Alishiri, G.Saburi, A. & Sahebkar, A. (2014, November). Curcuminoid treatment for knee osteoarthritis: a randomized double-blind placebo-controlled trial. Phytotherapy research28(11):1625-31, doi: 10.1002/ptr.5174

Elad, S.Meidan, I.Sellam, G.Simaan, S.Zeevi, I.Waldman, E. et al. (2013, May). Topical curcumin for the prevention of oral mucositis in pediatric patients: case series. Alternative therapies in health and medicine19(3):21-4

Mohammadi, A.Sahebkar, A.Iranshahi, M.Amini, M.Khojasteh, R.Ghayour-Mobarhan, M. et al. (2013, March). Effects of supplementation with curcuminoids on dyslipidemia in obese patients: a randomized crossover trial. Phytotherapy research27(3):374-9, doi: 10.1002/ptr.4715

Sahebkar, A.Mohammadi, A.Atabati, A.Rahiman, S.Tavallaie, S.Iranshahi, M. et al. (2013, December). Curcuminoids modulate pro-oxidant-antioxidant balance but not the immune response to heat shock protein 27 and oxidized LDL in obese individuals. Phytotherapy research27(12):1883-8, doi: 10.1002/ptr.4952 

Irving, G. R.Howells, L. M.Sale, S.Kralj-Hans, I.Atkin, W. S.Clark, S.K. et al. (2013, February). Prolonged biologically active colonic tissue levels of curcumin achieved after oral administration--a clinical pilot study including assessment of patient acceptability. Cancer prevention research (Philadelphia)6(2):119-28, doi: 10.1158/1940-6207.CAPR-12-0281

Ryan, J. L.Heckler, C. E.Ling, M.Katz, A.Williams, J. P.Pentland, A. P. et al. (2013, July). Curcumin for radiation dermatitis: a randomized, double-blind, placebo-controlled clinical trial of thirty breast cancer patients. Radiation research180(1):34-43, doi: 10.1667/RR3255.1

Golombick, T., Diamond, T. H., Manoharan, A. & Ramakrishna, R. (2013). Long term use of curcumin in two smoldering multiple myeloma patients. Journal of Hematological Malignancies, 3(1):18-23, doi: 10.5430/jhm.v3n1p18

Panahi, Y.Sahebkar, A.Amiri, M.Davoudi, S. M.Beiraghdar, F.Hoseininejad, S. L. et al. (2012, October). Improvement of sulphur mustard-induced chronic pruritus, quality of life and antioxidant status by curcumin: results of a randomised, double-blind, placebo-controlled trial. The British journal of nutrition108(7):1272-9,  doi: 10.1017/S0007114511006544

Panahi, Y.Sahebkar, A.Parvin, S. & Saadat, A. (2012, November). A randomized controlled trial on the anti-inflammatory effects of curcumin in patients with chronic sulphur mustard-induced cutaneous complications. Annals of clinical biochemistry49(Pt 6):580-8, doi: 10.1258/acb.2012.012040

Natrajan, S. & Majeed, M. (2012, February). To assess the efficacy & safety of NILIN™ SR tablets in the management of osteoarthritis of knee. International journal of pharmacy & life sciences, 3(2):1413-1423

Chainani-Wu, N.Madden, E.Lozada-Nur, F. & Silverman, S. Jr. (2012, May). High-dose curcuminoids are efficacious in the reduction in symptoms and signs of oral lichen planus. Journal of the American Academy of Dermatology, 66(5):752-60, doi: 10.1016/j.jaad.2011.04.022

Chainani-Wu, N.Collins, K. & Silverman, S. Jr. (2012, March). Use of curcuminoids in a cohort of patients with oral lichen planus, an autoimmune disease. Phytomedicine: international journal of phytotherapy and phytopharmacology19(5):418-423, doi: 10.1016/j.phymed.2011.11.005

Ringman, J. M.Frautschy, S. A.Teng, E.Begum, A. N.Bardens, J.Beigi, M. et al. (2012, October). Oral curcumin for Alzheimer's disease: tolerability and efficacy in a 24-week randomized, double blind, placebo-controlled study. Alzheimer's research & therapy4(5):43, doi: 10.1186/alzrt146

Golombick, T.Diamond, T. H.Manoharan, A. & Ramakrishna, R. (2012, May). Monoclonal gammopathy of undetermined significance, smoldering multiple myeloma, and curcumin: a randomized, double-blind placebo-controlled cross-over 4g study and an open-label 8g extension study. American journal of hematology87(5):455-60, doi: 10.1002/ajh.23159

Bassiouny, A. R., Atteya, M. A., El-Rashidy, F. H. & Neenaa, H. M. (2011). Curcumin and EGCG Suppress Apurinic/Apyrimidinic Endonuclease 1 and Induce Complete Remission in B-cell Non-Hodgkin's lymphoma Patients. Functional Foods in Health and Disease, 1(12):525-544

Kanai, M.Yoshimura, K.Asada, M.Imaizumi, A.Suzuki, C.Matsumoto, S. et al. (2011, July). A phase I/II study of [von Google zensierter Begriff]-based chemotherapy plus curcumin for patients with [von Google zensierter Begriff]-resistant pancreatic cancer. Cancer chemotherapy and pharmacology68(1):157-64, doi: 10.1007/s00280-010-1470-2

Carroll, R. E.Benya, R. V.Turgeon, D. K.Vareed, S.Neuman, M.Rodriguez, L. et al. (2011, March). Phase IIa clinical trial of curcumin for the prevention of colorectal neoplasia. Cancer prevention research (Philadelphia)4(3):354-64, doi: 10.1158/1940-6207.CAPR-10-0098

Rai, B.Kaur, J.Jacobs, R. & Singh, J. (2010, June). Possible action mechanism for curcumin in pre-cancerous lesions based on serum and salivary markers of oxidative stress. Journal of oral science52(2):251-6

Epelbaum, R.Schaffer, M.Vizel, B.Badmaev, V. & Bar-Sela, G. (2010). Curcumin and [von Google zensierter Begriff] in patients with advanced pancreatic cancer. Nutrition and cancer62(8):1137-41, doi: 10.1080/01635581.2010.513802

Bayet-Robert, M.Kwiatkowski, F.Leheurteur, M.Gachon, F.Planchat, E.Abrial, C. et al. (2010, January). Phase I dose escalation trial of [von Google zensierter Begriff] plus curcumin in patients with advanced and metastatic breast cancer. Cancer biology & therapy, 9(1):8-14

Adiwidjaja, J. McLachlan, A. J. & Boddy, A. V. (2017, September). Curcumin as a clinically-promising anti-cancer agent: pharmacokinetics and drug interactionsExpert Opinion on Drug Metabolism & Toxicology, 13(9):953-972, doi: 10.1080/17425255.2017.1360279

Zhou, S., Yao, D., Guo, L. & Teng, L. (2017, June). Curcumin suppresses gastric cancer by inhibiting gastrin-mediated acid secretionFEBS Open Bio, 7(8):1078-1084, doi: 10.1002/2211-5463.12237

Panahi, Y., Hosseini, M. S., Khalili, N., Naimi, E., Majeed, M. & Sahebkar, A. (2015, December). Antioxidant and anti-inflammatory effects of curcuminoid-piperine combination in subjects with metabolic syndrome: A randomized controlled trial and an updated meta-analysis. Clinical Nutrition34(6):1101-8, doi: 10.1016/j.clnu.2014.12.019 

Zusammensetzung

Curcuma ohne Piperin:

Curcumin C3 Complex® (Curcumin, Demethoxycurcumin, Bisdemethoxycurcumin), Hydroxypropylmethylcellulose (vegane Kapselhülle)

Curcuma mit Piperin:

Curcumin C3 Complex® (Curcumin, Demethoxycurcumin, Bisdemethoxycurcumin), Schwarzpfefferextrakt (enthält 95 % Piperin) Hydroxypropylmethylcellulose (vegane Kapselhülle)

Mengenangaben pro Kapsel

Curcuma ohne Piperin:

Curcumin C3 Complex 400 mg

Curcuma mit Piperin:

 Curcumin C3 Complex400 mg
Schwarzpfefferextrakt5 mg
- davon Piperin4,75 mg

Verzehrempfehlung:

 

  • Zur Nahrungsergänzung täglich 3 Kapseln über den Tag verteilt mit ausreichend Flüssigkeit einnehmen, vorzugsweise eine halbe Stunde vor oder zu den Mahlzeiten.

 

Die angegebene empfohlene tägliche Verzehrmenge darf nicht überschritten werden.
Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung.
Kühl, trocken und lichtgeschützt lagern. Außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern aufbewahren.

Schreiben Sie Ihre Bewertung zu Kurkuma (Curcuma)-Extrakt Kapseln mit 95% Curcuminoiden
Bewertungen
"Hallo, ich hatte lange Probleme mit entzündetem Zahnfleisch und hat da einiges ausprobiert. Die Entzündungshemmer brachten aber viele Nebenwirkungen, weshalb ich etwas Natürliches gesucht hab. Kurkuma hat mir sehr gut geholfen, denn Kurkuma wirkt stark entzündungshemmend. Ich kann die Wirkung bestätigen. Nach ein paar Tagen war mein Zahnfleisch nicht mehr entzündet. "
"Super Produkt, ich mag Kurkuma sehr gerne. Als Kapseln sind sie wunderbar zu nehmen und einfacher als Kurkurma Pulver. "
"Ich hatte noch eine Frage zum Produkt und der Kundenservice konnte mir super freundliche weiterhelfen. Mit Kurkuma bin ich äusserst zufrieden und ich finde das Produkt hält was es verspricht. Ich kann Kurkurma weiterempfehlen!"
"Kurkuma ist für mich das beste natürliche Mittel gegen Entzündungen. Ich hatte lange Zeit mit chronischen Entzündungen zu kämpfen, die vor allem meiner damaligen falschen Ernährung zuzuschreiben sind. Nach Umstellung meiner Ernährung auf eine entzündungshemmende Diät und der Einnahme von Kurkurma, fühle ich mich viel besser und bin auch tatsächlich wieder gesünder. Die Entzündungen sind so gut wie weg. Darüber bin ich sehr glücklich! "
"Gute Qualität! Ich nehme Kurkuma schon länger. Seit ich gelesen habe, wie gesund Kurkurma wirklich ist, bin ich ein Fan davon! "
"Kurkuma ist ein starkes und wertvolles Gewürz, das liest man immer wieder. Ich nehme es deshalb als Vorbeugung. LG "
"Ich wollte schon länger Kurkuma kaufen, war aber lange auf der Suche nach einer guten und hochdosierten Qualität. Habe mir jetzt die Kurkuma Kapseln bestellt. Bisher kenne ich Kurkuma nur als Gewürz und habe Kurkuma oft in meine Rezepte eingefügt. Aber auch Kurkuma Tee finde ich toll."
"Hallo, ich liebe Korkuma! Vor allem Kurkuma Tee und auch das Kurkuma Gewürz. Ich verwende es schon länger wenn ich indisch koche. Jetzt habe ich mir noch die Kurkuma Kapseln bestellt."
"Ich verwende Kurkuma in verschiedener Weise, beim Kochen, als Schönheitspflege (Tolles Gesichtspeeling), und allgemein als Vorbeugung vor Krankheiten. Zur Vorbeugung sind die Kapseln denke ich gut geeignet, da sie sehr hochdosiert sind. LG Karin "
"Mir haben die Kurkuma Kapseln sogar gegen das Zahnfleischbluten geholfen. Ich nehme sie nun täglich zur Vorbeugung und zudem unterstützt das Kurkuma mein Immunsystem."
"Es gibt ja wirklich viele Kurkuma Produkte. Doch dieses Kurkuma von Herbano mit Piperin ist das erste, bei dem ich auch wirklich einen Unterschied bemerke. Bin von der Qualität sehr überzeugt."
"Ich kenne viele Leute, die Kurkuma nehmen. Auch ich gehöre seit neuestem dazu und bin sehr zufrieden damit. Für eine hohe Bioverfügbarkeit habe ich das Kurkuma mit Piperin bestellt und habe damit keinerlei Magenprobleme oder ähnliches. Ich bin gespannt wie das Produkt wirkt. "
"Ich habe das Kurkuma ohne Piperin bestellt, da ich einen eher empfindlichen Magen habe. Dieses vertrage ich sehr gut. Ich finde es super, dass hier gleich zwei Varianten angeboten werden. So findet jeder eine Variante, die ihm gut tut! "
"Kurkuma gehört nun schon länger zu meinem Standard-Sortiment dazu. Ich nehme es täglich. Ich vertrage die Kapseln sehr gut. "
"Tolles Produkt. Ich nehme Kurkuma nun schon länger ein und bin damit total happy. Habe sonst schon immer wieder mal mit Kurkuma gekocht, aber da nimmt man Kurkuma natürlich nie so konzentriert auf wie mit den Kapseln. Deshalb bin ich dann auf die Kapseln umgestiegen. Kann sie mit gutem Gewissen weiterempfehlen. Herzliche Grüße Ingrid W. "
"Seit längerer Zeit mische ich Kurkuma regelmäßig in mein Essen - ob Soßen oder anderes. Dadurch lässt sich natürlich keine hohe Dosierung erzielen, weshalb ich mir nun die Kurkuma Kapseln bestellt habe. Bin bisher sehr zufrieden damit. "
"Ich nehme die Kurkuma Kapseln schon sehr lange und bin immer wieder zufrieden damit. Ich habe davor sehr viel mit Kurkuma gekocht - allerdings soll die Wirkung ja komplett verfallen. Danach habe ich Kurkuma Saft probiert - bekomme ich leider nicht runter. Die Knolle selbst ist zu kompliziert zu bekommen, deshalb jetzt Kapseln! Gibt nichts zu beanstanden. "
"Ich habe stets erhöhte Entzündungswerte und Schmerzen auf Grund seit meiner Schwangerschaft mit Komplikationen. Ich habe schon vor einiger Zeit mit der Einnahme eines Kurkuma Saftes begonnen, konnte jedoch leider keine Verbesserungen beobachten. Aktuell nehme ich die Kurkuma Kapseln von Herbano gemeinsam mit dem San Omega Fischöl und bin extrem zufrieden! Meine Entzündungswerte sind deutlich verbessert - meine Schwerzen jedoch noch nicht weg - aber vielelicht verbessert sich das bald. "
"Ich leide an Divertikulitis und daher immer wieder an unkontrollierten Schüben. Meine Ernährung musste ich komplett umstellen und bin seitdem deutlich beschwerdefreier. Bei Schüben wurde mir nun zusätzlich von meinem Naturheilarzt Kurkuma Kapseln verschrieben. Diese helfen sehr gut und ich überstehe die Schübe besser. Langfristig sollen die Kurkuma Kapseln einen sehr guten Erfolg bringen. "
"Absoluter Dauerbrenner bei meiner Verdauung. Colitis ulcerosa wäre ohne Kurkuma ein Drama. Die Kapseln werden immer sehr schnell geliefert!"
"nehme es seit 2 Monaten gegen meine divertikulitis. Sehr, sehr hilfreich und verdaaung wird sehr angeregt! Ich nehme es gleichzeitig mit Öl die Kapseln ein, das erhöht die verwerbarkeit...bspw kokosöl oder so. "
"Auf meinen Reisen nach Vietnam immer dabei. Ich habe einen sehr empfindlichen Magen und bei der dort angebotenen Rohkost ist es immer schwer. Dazu nehme ich noch die Probiotika hier. Damit komme ich sehr gut zurecht!"
"Habe von Kurkuma schon gehört aber wusste nie was wirklich stimmt. Habe euren Ratgeber Text gelesen, dieser ist wirklich toll und sehr informativ. Habe es mir sofort bestellt :) Danke herbano.com!"
"Tolles Produkt- mische es echt fast zu jeder Mahlzeit. Schmeckt hervorragend bei Fisch, Fleisch und Curry :)"
"Sofort geliefert, gut verpackt und guter Entzündungshemmer. Bestelle gerne wieder. "
"Super Herbano! Tolles Produkt UND vegan....toll wäre wenn ihr es auch noch in Pulverform bei euch aufnehmt!"
"Habe endlich was für mein entzündetes Zahnfleisch gefunden was auch wirklich mal hilft. Nehme sie häufiger über den Tag verteilt und bis jetzt ist mal Ruhe...hoffe es geht so wieter.Tolles Produkt bestelle nächstes Mal mit Rabatt 4 Stück. danke"
"Hat meinem Vater sehr mit seiner Arthrose geholfen. Guter Preis, schnelle Lieferung."
Neu im Magazin
Fasten im Fokus: Intervall-, Wasser- und Scheinfasten
Wieso eine Dehydrierung für Diabetiker besonders gefährlich werden kann
Mithilfe von Fasten Diabetes Typ 2 vorbeugen und aufhalten

Häufige Fragen:

Was ist in den Kurkuma Kapseln enthalten?

Die Kurkuma Extrakt Kapseln von Herbano enthalten 95 % Curcuminoide und ätherische Öle und liegen mit dieser Zusammensetzung weit über den meisten angebotenen Kurkuma-Produkten am Markt. Curcuminoide und ätherische Öle sind für die therapeutische Wirkung verantwortlich, die nur durch eine hohe Dosierung erreicht werden kann. Herbano verwendet eine hochwertige und patentierte Zusammensetzung der drei wirksamsten Curcuminoide. Dieser C3-Komplex besteht aus: Curcumin, Demethoxycurcumin und Bisdemethoxycurcumin.

Wo wurden die Kurkuma Kapseln hergestellt?

Das Produkt wurde in Österreich hergestellt und entspricht den höchsten Qualitätsstandards. 

Wie lange sind die Kurkuma Kapseln haltbar?

Auf jedem unserer Produkte können Sie am Flaschenboden -oder Deckel das Mindesthaltbarkeitsdatum ablesen. Bis dahin haben Sie eine garantierte Wirksamkeit. 

Was ist der Unterschied zwischen Kurkuma Tabletten und Kurkuma Kapseln?

Bei der Kurkuma Kapsel befindet sich der Extrakt lose in der Kapsel. Kurkuma in der Tablettenform enthalten häufig KEINEN Exktrakt, sondern Pulver. Durch die nicht vorhandene Extraktion des Kurkuma Pulvers lässt sich wenig bis gar keine therapeutische Wirkung erzielen. 

Nach welchen Qualitätsstandards werden die Kurkuma Kapseln von Herbano produziert?

Die Herbano Qualitätsstandards orientieren sich an gesetzlichen Standards. Die Produkte werden gemeinsam mit Medizinern und Wissenschaftlern entwickelt und im Labor getestet. Alle Produkte werden ausschliesslich im europäischen Raum produziert.

Wie kann die Qualität der Kurkuma Kapseln sichergestellt werden?

Jede Charge wird von einem unabhängigen zertifizierten Labor auf Reinheit und Schadstoffe, Bakterien. Schwermetalle und Konzentration getestet. Ungenügende Chargen werden entsorgt.

Enhalten die Kurkuma Kapseln Allergene?

Die Kurkuma Kapseln sind frei von Allergenen wie: Milch, Eier, Fisch, Krustentiere, Nüsse, Weizen oder Sojabohnen.