Deutschland
  • Austria
  • Sweiz

Haben Sie Fragen? 0800 3638426

0800 3638426
HerbanoHerbano
Gratis Versand

Kurkuma-Extrakt Kapseln mit 95% Curcuminoiden
  • Kurkuma-Extrakt Kapseln mit 95% Curcuminoiden
Kurkuma-Extrakt Kapseln mit 95% Curcuminoiden

Kurkuma (Curcuma)-Extrakt Kapseln mit 95% Curcuminoiden

90 Kapseln à 400 mg
x
Leider sind nur noch 263 Stück auf Lager. Bitte ändern Sie die Anzahl.

Ab 2 Stück 5% Rabatt

Ab 4 Stück 8% Rabatt

Ab 6 Stück 10% Rabatt

Sie sparen 0%
Inkl. Mwst und gratis Versand
-+
28,45 €
Sie sparen 5%
27,55 €
Sie sparen 8%
26,96 €
Sie sparen 10%
 
paypal
klarna-rechnung
Kreditkarte

Kurkuma (Curcuma): Natürlich entzündungshemmend und schmerzstillend.

Kurkuma (Curcuma) Kapseln hochdosiert:

  • NEU: Unser Kurkuma jetzt mit 95% Curcuminoiden
  • Patentierte, vielfach erforschte Kurkuma Rezeptur
  • Nachweislich wirksam bei Arthritis, Entzündungen, Krebs, u.v.m.
Beschreibung
InhaltProduktbestandteile
Dosierung

Optimale Wirksamkeit: Der Kurkuma (Curcuma) -Komplex mit 95% Curcuminoiden

Oft scheitert der therapeutische Nutzen von Kurkuma an seiner suboptimalen Bioverfügbarkeit bzw. einer zu geringen Dosierung. Kurkuma ist kaum wasserlöslich und wird nur in geringem Maße (ca. 10%) vom Körper aufgenommen. Um eine positive Wirkung zu entfalten, müssen Sie also eine sehr hohe Dosis Kurkuma oder ein hoch konzentriertes Kurkuma-Extrakt einnehmen. Wir verwenden den besten und höchst konzentrierten Rohstoff, der derzeit verfügbar ist: den patentierten Curcumin C3 Komplex mit 95% Curcuminoiden. Eine einzige Kapsel entspricht dabei der Menge von 26.000 (!) mg konventionellem Kurkuma-Pulver. Darüber hinaus beinhaltet der Curcumin C3 Komplex ein auf seine Wirksamkeit optimiertes Verhältnis drei verschiedener Curcuminoide.

Was sind Curcuminoide im Kurkuma (Curcuma)?

Curcuminoide und ätherische Öle sind jene Wirkstoffe, die für die therapeutische Wirkung von Kurkuma verantwortlich sind. Unser Präparat beinhaltet eine patentierte Zusammensetzung der drei nachweislich wirksamsten Curcuminoide: Curcumin, Demethoxycurcumin und Bisdemethoxycurcumin. Mehr als 80 Facharbeiten und 45 klinische Studien beweisen die therapeutische Wirksamkeit des enthaltenen C3 Komplexes. Damit ist der von uns verwendete Rohstoff der am umfangreichsten wissenschafltich studierte Komplex auf dem Markt - mit vielfach nachgewiesener Wirksamkeit für verschiedene Anwendungsbereiche.

Achtung: Auf dem Markt wird oft herkömmliches Kurkuma-Pulver als therapeutisch wirksame Substanz angeboten, welches maximal 2-5% aktive Curcuminioide enthält. Dieser Gehalt an aktiven Curcuminoiden ist jedoch zu gering, um eine tatsächliche Wirkung zu erzeugen. Um einen therapeutischen Zweck zu auszulösen, muss ein Kurkuma-Extrakt mit hohem Curcuminoid-Gehalt eingenommen werden.

Der von uns verwendete C3 Komplex aus Kurkuma (Curcuma) ist erwiesenermaßen wirksam bei:

  • Entzündungen
  • Krebs (Bauchspeicheldrüsenkrebs, Lungenkrebs, Brustkrebs, multiples Myelom, Darmkrebs, Non-Hodgkin-Lymphom)
  • Osteoarthritis
  • Strahlungsdermatitis
  • Entzündungen in der Mundschleimhaut
  • Fettleibigkeit
  • Kognitive Gesundheit
  • Metabolisches Syndrom
  • Toxische Chemikalien
  • Herz-Kreislauferkrankung
  • Psoriaris 
  • Pruritus
  • Mundflechten

Was ist eigentlich Kurkuma (Curcuma)?

Curcuma

Kurkuma (Curcuma longa) ist eine Pflanze die besonders von den Völkern Südostasien für ihre entzündungshemmende, schmerzlindernde, antioxidative und antimikrobiotische Wirkung geschätzt wird.

Kurkuma (auch bekannt als Gelbwurz, Curcumin oder Kurkuma) gehört zu den Ingwergewächsen und hat eine knollenartige, fleischige Wurzel. Verantwortlich für die orange-gelbe Farbe und die Wirkung von Kurkuma ist das antioxidative Curcumin und zeigt ähnliche Wirkung wie schmerzstillende Medikamente. Viele kennen Kurkuma auch als Gewürz wo es besonders oft in Curry-Gerichten gerne verwendet wird.

Die Wirkungen der Heilpflanze Kurkuma (Curcuma) für Ihre Gesundheit 

Kurkuma (Curcuma) Kapseln gegen Entzündungen (Arthritis)  

Entzündungen sind die Ursache zahlreicher Krankheiten, wie Arthrose, Herz-Kreislaufprobleme, Allergien und vieles mehr. Kurkuma besitzt eine stark entzündungshemmende Eigenschaft, welche oft mit der Wirkung von schmerzstillenden Medikamenten verglichen wird. Im Gegenteil dazu weist Kurkuma jedoch keine toxischen Nebenwirkungen auf.

Curcuma bei Arthrose

Kurkuma wirkt auf der Molekularebene und hemmt zahlreiche Entzündungsverursacher, dies macht es so bedeutend zur Prävention von chronischen Erkrankungen. So zählt Arthritis zu den Autoimmunerkrankungen bei welcher die Gelenke entzünden und zu einer schmerzhaften Gelenkerkrankung führen.  Die entzündungshemmende Wirkung von Curcumin im Kurkuma (Curcuma) kann das Immunsystem (und die damit verbundene Histaminausschüttung) entsprechend so regulieren, dass es diese entzündliche Reaktion unterbindet. Als Resultat kann die Gelenkschwellung und Morgensteifheit nachlassen, die Mobilität verbessert werden und das Gewebe sich regenerieren.

Als starkes Antioxidans reduziert Kurkuma  außerdem Schäden die durch freie Radikale ausgelöst wurden und ebenfalls für die Entzündung in den Gelenken verantwortlich sind.

Die Wirkung von Kurkuma wird auch von der WHO zur nebenwirkungsfreien Anwendung gegen Arthritis und Rheuma empfohlen. 

Kurkuma (Curcuma) Kapseln für die Verdauung

Curcuma VerdauungHerkömmliches Kurkuma wird nur in geringem Maß im Darm aufgenommen, weshalb Kurkuma-Tees und Gewürze mit Kurkuma nur wenig Effekt versprechen. Die Inhaltsstoffe von Kurkuma (Gelbwurz) regen die Leber an, mehr Gallensäure auszuschütten, was eine vermehrte Entleerung der Gallenblase fördert. Dadurch lindert Kurkuma Blähungen und Völlegefühle, Sodbrennen, Verstopfungen und Magenkrämpfe. Es senkt erhöhte Blutfettwerte, wodurch der Fettstoffwechsel verbessert wird. Der Verdauungsvorgang wird beschleunigt und Fettsäuren werden schneller aus dem Darm befördert. Dies kann auch bei Fettleibigkeit helfen und die Abnahme unterstützen.

Auch bei entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis Ulcerosa kann Kurkuma die entzündliche Reaktion auf Giftstoffe im Darm verhindern. 

Kurkuma (Curcuma) Kapseln bei Cholesterin und Herz-Kreislauferkrankungen

Arteriosklerose ist ein grosser Risikofaktor für Schlaganfälle und Herzinfarkte. Arteriosklerose entsteht wenn Cholesterin aus der Nahrung in den Blutgefäßen oxidiert und sich daraus Plaques bildet. Dies schädigt die Blutgefäße und verengt sie. Nun kann der Blutfluss zum Herzen unterbrochen werden und zu einem Herzinfarkt führen.Gleichermaßen führt eine verstopfte Arterie zum Hirn zu einem Schlaganfall. 

Curcuma bei Cholesterin Kurkuma behindert diesen Prozess in dem es die Oxidation von Cholesterin verhindert. So senkt es den schlechten LDL-Cholesterinspiegel in dem es die Verklumpung der Blutplättchen verhindert. Und erhöht das gute HDL-Cholesteringspiegel indem es die Gefäßwände stabilisiert. Gleichzeitig reduziert Gelbwurz (Kurkuma) auch das Cholesterin im Blutkreislauf und senkt so den Cholesterinspiegel. So hilft das hoch antioxidative Kurkuma bereits fortgeschrittene Arteriosklerose sowie Herzerkrankungen zu entschleunigen. Es verbessert den inneren Teil der Blutgefäße, reguliert den Bluthochdruck und verhindert die Plaquebildung.

 

 

Wirkung von Kurkuma (Curcuma) Kapseln bei Alzheimer 

Curcuma KapselnDie Alzheimerkrankheit ist weltweit einer der größten neurodegenerativen Krankheiten und auch die häufigste Ursache für Demenz. Dabei spielen insbesondere oxidative Schäden und Entzündungen eine große Rolle in der Entstehung von Alzheimer. Die Wirkung von Curcumin im Kurkuma setzt hier an. Es hat die Fähigkeit die Blut-Hirn-Schranke zu passieren und kann verhindern, dass Hirnsubstanz abgebaut wird. Gleichzeitig schützt Kurkuma das Gehirn vor dem Angriff freier Radikale und Oxidationsprozessen. Studien zeigen die Wiedererlangung der Funktionalität gewisser Gehirnbereiche und Regeneration kranker Nervenzellen. Es verhindert die Entstehung von Eiweißablagerungen im Gehirn die zu Verklebungen führen (Plaques). Im Bereich dieser Ablagerungen kommt es dann zur Unterbrechung der Nervensignale und damit zu entsprechend eingeschränkter Funktionalität (Alzheimer). Als starkes Antioxidans verhindert Kurkuma diesen Prozess (Oxidation) und kann somit effektiv vor Alzheimer schützen.

Zusätzlich erhöht Kurkuma den Sauerstoff im Blut, wodurch die Sauerstoffwerte im Blut deutlich ansteigen.  Dies verbessert die mentale Leistungsfähigkeit des Menschen. 

Wirkung von Kurkuma (Curcuma) Kapseln bei Krebs

Curcuma Kapseln

Bei Krebs entsteht ein Prozess bei welchem die Mitochondrien in den Zellen durch oxidative Schädigung (Entzündungen, Strahlung, uvm.) absterben. Dies wiederum stört die Zellatmung wodurch die Zellen nun ihre Energie durch die Vergärung von Zucker erzeugen müssen. Die Mitochondrien gelten jedoch auch als Immunsystem innerhalb der Zelle, sind diese nicht mehr vorhanden breitet sich der Krebs aus. Wird nun eine eigenständige Vermehrung der Mitochondrien angeregt, kann die Zellatmung wieder funktionieren und die Zellen werden gesund.

Dank den antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften von Kurkuma kann es die kranken Mitochondrien unterstützen und zugleich freie Radikale stabilisieren. So kann Kurkuma das Voranschreiten und den Wachstum hemmen und präventiv eingesetzt werden.

Auf einem amerikanischen Kongress in 2005 wurde Kurkuma als einziges Naturheilmittel im unterstützenden Einsatz anerkannt und von Fachkreisen empfohlen.

Kurkuma (Curcuma) bei Diabetes

Curcuma Diabetes

Diabetes bringt in fortgeschrittenen Stadien zahlreiche Folgeerkrankungen auf Grund von Oxidatione mit sich: Herzinfarkte, Polyneuropathie, Verlust des Augenlichtes.  Grund hierfür ist die Zerstörung von Blutgefäßen, die sich auf zahlreiche Bereiche des Körpers auswirkt. Als starkes Antioxidans kann Kurkuma den oxidativen Stress mindern und entzündliche Prozesse hemmen.

Zugleich kann Curcumin den Blutzucker stabilisieren und reduziert von vornherein die Anfälligkeit an Diabetes Typ-2 zu erkranken.

 

Noch mehr Informationen zu Kurkuma (Curcuma) finden Sie in unserem Ratgeber.

 

Kurkuma

 

 

 

Das Kurkuma-Präparat von Herbano wird ausschließlich, unter Einhaltung strengster Prüfstandards und Vorschriften, in Deutschland produziert.

 

Studien zur therapeutischen Wirksamkeit von Kurkuma (Curcuma) und des C3 Komplexes (in englischer Sprache):

Lelli, D., Pedone, C., Majeed, M. & Sahebkar A. (2017). Curcumin and Lung Cancer: the Role of microRNAs. Current pharmaceutical design23(23):3440-3444, doi: 10.2174/1381612823666170109144818

Panahi, Y.Khalili, N.Sahebi, E.Namazi, S.Karimian, M. S.Majeed, M. et al. (2017, February). Antioxidant effects of curcuminoids in patients with type 2 diabetes mellitus: a randomized controlled trial. Inflammopharmacology25(1):25-31, doi: 10.1007/s10787-016-0301-4

Panahi, Y.Hosseini, M. S.Khalili, N.Naimi, E.Simental-Mendía, L. E.Majeed, M. et al. (2016, August). Effects of curcumin on serum cytokine concentrations in subjects with metabolic syndrome: A post-hoc analysis of a randomized controlled trial. Biomedicine & Pharmacotherapy82:578-82, doi: 10.1016/j.biopha.2016.05.037

Panahi, Y.Hosseini, M. S.Khalili, N.Naimi, E.Soflaei, S.S.Majeed, M. et al. (2016, October). Effects of supplementation with curcumin on serum adipokine concentrations: A randomized controlled trial. Nutrition32(10):1116-22, doi: 10.1016/j.nut.2016.03.018

Panahi, Y., Alishiri, G. H., Parvin, S. & Sahebkar, A. (2016). Mitigation of Systemic Oxidative Stress by Curcuminoids in Osteoarthritis: Results of a Randomized Controlled Trial. Journal of dietary supplements13(2):209-20, doi: 10.3109/19390211.2015.1008611

Mirzabeigi, P., Mohammadpour, A. H., Salarifar, M.Gholami, K., Mojtahedzadeh, M. & Javadi, M. R. (2015). The Effect of Curcumin on some of Traditional and Non-traditional Cardiovascular Risk Factors: A Pilot Randomized, Double-blind, Placebo-controlled Trial. Iranian Journal of Pharmaceutical Research14(2): 479–486.

James, M. I.Iwuji, C.Irving, G.Karmokar, A.Higgins, J. A.Griffin-Teal, N. et al. (2015, August). Curcumin inhibits cancer stem cell phenotypes in ex vivo models of colorectal liver metastases, and is clinically safe and tolerable in combination with FOLFOX chemotherapy. Cancer letters364(2):135-41, doi: 10.1016/j.canlet.2015.05.005.

Irving, G. R.Iwuji, C. O.Morgan, B.Berry, D. P.Steward, W. P.Thomas, A. et al. (2015, March). Combining curcumin (C3-complex, Sabinsa) with standard care FOLFOX chemotherapy in patients with inoperable colorectal cancer (CUFOX): study protocol for a randomised control trial. Trials16:110, doi: 10.1186/s13063-015-0641-1

Esmaily, H.Sahebkar, A.Iranshahi, M.Ganjali, S.Mohammadi, A.Ferns, G. et al. (2015, May). An investigation of the effects of curcumin on anxiety and depression in obese individuals: A randomized controlled trial. Chinese journal of integrative medicine21(5):332-8, doi: 10.1007/s11655-015-2160-z

Panahi, Y.Hosseini, M. S.Khalili, N.Naimi, E.Majeed, M. & Sahebkar, A. (2015, December). Antioxidant and anti-inflammatory effects of curcuminoid-piperine combination in subjects with metabolic syndrome: A randomized controlled trial and an updated meta-analysis. Clinical nutrition34(6):1101-8, doi: 10.1016/j.clnu.2014.12.019

Sahebkarab, A. Serbanc, M. C., Ursoniuc, S. & Banachd, M. (2015, October). Effect of curcuminoids on oxidative stress: A systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. Journal of Funtional Foods, 18(B):898-909, doi: 10.1016/j.jff.2015.01.005

Panahi, Y.Badeli, R.Karami, G. R. & Sahebkar A. (2015, January). Investigation of the efficacy of adjunctive therapy with bioavailability-boosted curcuminoids in major depressive disorder. Phytotherapy research29(1):17-21, doi: 10.1002/ptr.5211

Rahimnia, A. R.Panahi, Y.Alishiri, G.Sharafi, M. & Sahebkar, A. (2015, October). Impact of Supplementation with Curcuminoids on Systemic Inflammation in Patients with Knee Osteoarthritis: Findings from a Randomized Double-Blind Placebo-Controlled Trial. Drug research65(10):521-5, doi: 10.1055/s-0034-1384536

Panahi, Y.Ghanei, M.Bashiri, S.Hajihashemi, A. & Sahebkar, A. (2015, November). Short-term Curcuminoid Supplementation for Chronic Pulmonary Complications due to Sulfur Mustard Intoxication: Positive Results of a Randomized Double-blind Placebo-controlled Trial. Drug research65(11):567-73, doi: 10.1055/s-0034-1389986

Panahi, Y.Khalili, N.Hosseini, M. S.Abbasinazari, M. & Sahebkar, A. (2014, October). Lipid-modifying effects of adjunctive therapy with curcuminoids-piperine combination in patients with metabolic syndrome: results of a randomized controlled trial. Complementary therapies in medicine22(5):851-7, doi: 10.1016/j.ctim.2014.07.006

Panahi, Y.Rahimnia, A. R.Sharafi, M.Alishiri, G.Saburi, A. & Sahebkar, A. (2014, November). Curcuminoid treatment for knee osteoarthritis: a randomized double-blind placebo-controlled trial. Phytotherapy research28(11):1625-31, doi: 10.1002/ptr.5174

Elad, S.Meidan, I.Sellam, G.Simaan, S.Zeevi, I.Waldman, E. et al. (2013, May). Topical curcumin for the prevention of oral mucositis in pediatric patients: case series. Alternative therapies in health and medicine19(3):21-4

Mohammadi, A.Sahebkar, A.Iranshahi, M.Amini, M.Khojasteh, R.Ghayour-Mobarhan, M. et al. (2013, March). Effects of supplementation with curcuminoids on dyslipidemia in obese patients: a randomized crossover trial. Phytotherapy research27(3):374-9, doi: 10.1002/ptr.4715

Sahebkar, A.Mohammadi, A.Atabati, A.Rahiman, S.Tavallaie, S.Iranshahi, M. et al. (2013, December). Curcuminoids modulate pro-oxidant-antioxidant balance but not the immune response to heat shock protein 27 and oxidized LDL in obese individuals. Phytotherapy research27(12):1883-8, doi: 10.1002/ptr.4952 

Irving, G. R.Howells, L. M.Sale, S.Kralj-Hans, I.Atkin, W. S.Clark, S.K. et al. (2013, February). Prolonged biologically active colonic tissue levels of curcumin achieved after oral administration--a clinical pilot study including assessment of patient acceptability. Cancer prevention research (Philadelphia)6(2):119-28, doi: 10.1158/1940-6207.CAPR-12-0281

Ryan, J. L.Heckler, C. E.Ling, M.Katz, A.Williams, J. P.Pentland, A. P. et al. (2013, July). Curcumin for radiation dermatitis: a randomized, double-blind, placebo-controlled clinical trial of thirty breast cancer patients. Radiation research180(1):34-43, doi: 10.1667/RR3255.1

Golombick, T., Diamond, T. H., Manoharan, A. & Ramakrishna, R. (2013). Long term use of curcumin in two smoldering multiple myeloma patients. Journal of Hematological Malignancies, 3(1):18-23, doi: 10.5430/jhm.v3n1p18

Panahi, Y.Sahebkar, A.Amiri, M.Davoudi, S. M.Beiraghdar, F.Hoseininejad, S. L. et al. (2012, October). Improvement of sulphur mustard-induced chronic pruritus, quality of life and antioxidant status by curcumin: results of a randomised, double-blind, placebo-controlled trial. The British journal of nutrition108(7):1272-9,  doi: 10.1017/S0007114511006544

Panahi, Y.Sahebkar, A.Parvin, S. & Saadat, A. (2012, November). A randomized controlled trial on the anti-inflammatory effects of curcumin in patients with chronic sulphur mustard-induced cutaneous complications. Annals of clinical biochemistry49(Pt 6):580-8, doi: 10.1258/acb.2012.012040

Natrajan, S. & Majeed, M. (2012, February). To assess the efficacy & safety of NILIN™ SR tablets in the management of osteoarthritis of knee. International journal of pharmacy & life sciences, 3(2):1413-1423

Chainani-Wu, N.Madden, E.Lozada-Nur, F. & Silverman, S. Jr. (2012, May). High-dose curcuminoids are efficacious in the reduction in symptoms and signs of oral lichen planus. Journal of the American Academy of Dermatology, 66(5):752-60, doi: 10.1016/j.jaad.2011.04.022

Chainani-Wu, N.Collins, K. & Silverman, S. Jr. (2012, March). Use of curcuminoids in a cohort of patients with oral lichen planus, an autoimmune disease. Phytomedicine: international journal of phytotherapy and phytopharmacology19(5):418-423, doi: 10.1016/j.phymed.2011.11.005

Ringman, J. M.Frautschy, S. A.Teng, E.Begum, A. N.Bardens, J.Beigi, M. et al. (2012, October). Oral curcumin for Alzheimer's disease: tolerability and efficacy in a 24-week randomized, double blind, placebo-controlled study. Alzheimer's research & therapy4(5):43, doi: 10.1186/alzrt146

Golombick, T.Diamond, T. H.Manoharan, A. & Ramakrishna, R. (2012, May). Monoclonal gammopathy of undetermined significance, smoldering multiple myeloma, and curcumin: a randomized, double-blind placebo-controlled cross-over 4g study and an open-label 8g extension study. American journal of hematology87(5):455-60, doi: 10.1002/ajh.23159

Bassiouny, A. R., Atteya, M. A., El-Rashidy, F. H. & Neenaa, H. M. (2011). Curcumin and EGCG Suppress Apurinic/Apyrimidinic Endonuclease 1 and Induce Complete Remission in B-cell Non-Hodgkin's lymphoma Patients. Functional Foods in Health and Disease, 1(12):525-544

Kanai, M.Yoshimura, K.Asada, M.Imaizumi, A.Suzuki, C.Matsumoto, S. et al. (2011, July). A phase I/II study of gemcitabine-based chemotherapy plus curcumin for patients with gemcitabine-resistant pancreatic cancer. Cancer chemotherapy and pharmacology68(1):157-64, doi: 10.1007/s00280-010-1470-2

Carroll, R. E.Benya, R. V.Turgeon, D. K.Vareed, S.Neuman, M.Rodriguez, L. et al. (2011, March). Phase IIa clinical trial of curcumin for the prevention of colorectal neoplasia. Cancer prevention research (Philadelphia)4(3):354-64, doi: 10.1158/1940-6207.CAPR-10-0098

Rai, B.Kaur, J.Jacobs, R. & Singh, J. (2010, June). Possible action mechanism for curcumin in pre-cancerous lesions based on serum and salivary markers of oxidative stress. Journal of oral science52(2):251-6

Epelbaum, R.Schaffer, M.Vizel, B.Badmaev, V. & Bar-Sela, G. (2010). Curcumin and gemcitabine in patients with advanced pancreatic cancer. Nutrition and cancer62(8):1137-41, doi: 10.1080/01635581.2010.513802

Bayet-Robert, M.Kwiatkowski, F.Leheurteur, M.Gachon, F.Planchat, E.Abrial, C. et al. (2010, January). Phase I dose escalation trial of [von Google zensierter Begriff] plus curcumin in patients with advanced and metastatic breast cancer. Cancer biology & therapy, 9(1):8-14

Zusammensetzung:

 

Curcumin C3 Complex® (Curcumin, Demethoxycurcumin, Bisdemethoxycurcumin), Hydroxypropylmethylcellulose (vegane Kapselhülle)

Mengenangaben pro Kapsel:

Curcumin C3 Complex 400 mg

Verzehrempfehlung:

 

  • Zur Nahrungsergänzung 3 Kapseln über den Tag verteilt mit ausreichend Flüssigkeit einnehmen. 

 

Die angegebene empfohlene tägliche Verzehrmenge darf nicht überschritten werden.
Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung.
Kühl, trocken und lichtgeschützt lagern. Außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern aufbewahren.

Schreiben Sie Ihre Bewertung zu Kurkuma (Curcuma)-Extrakt Kapseln mit 95% Curcuminoiden
Bewertungen
"Absoluter Dauerbrenner bei meiner Verdauung. Colitis ulcerosa wäre ohne Kurkuma ein Drama. Die Kapseln werden immer sehr schnell geliefert!"
"nehme es seit 2 Monaten gegen meine divertikulitis. Sehr, sehr hilfreich und verdaaung wird sehr angeregt! Ich nehme es gleichzeitig mit Öl die Kapseln ein, das erhöht die verwerbarkeit...bspw kokosöl oder so. "
"Auf meinen Reisen nach Vietnam immer dabei. Ich habe einen sehr empfindlichen Magen und bei der dort angebotenen Rohkost ist es immer schwer. Dazu nehme ich noch die Probiotika hier. Damit komme ich sehr gut zurecht!"
"Habe von Kurkuma schon gehört aber wusste nie was wirklich stimmt. Habe euren Ratgeber Text gelesen, dieser ist wirklich toll und sehr informativ. Habe es mir sofort bestellt :) Danke herbano.com!"
"Tolles Produkt- mische es echt fast zu jeder Mahlzeit. Schmeckt hervorragend bei Fisch, Fleisch und Curry :)"
"Sofort geliefert, gut verpackt und guter Entzündungshemmer. Bestelle gerne wieder. "
"Super Herbano! Tolles Produkt UND vegan....toll wäre wenn ihr es auch noch in Pulverform bei euch aufnehmt!"
"Habe endlich was für mein entzündetes Zahnfleisch gefunden was auch wirklich mal hilft. Nehme sie häufiger über den Tag verteilt und bis jetzt ist mal Ruhe...hoffe es geht so wieter. Tolles Produkt bestelle nächstes Mal mit Rabatt 4 Stück. danke"
"Hat meinem Vater sehr mit seiner Arthrose geholfen. Guter Preis, schnelle Lieferung."
Neu im Ratgeber
Vitamin D: Die Symptome und Ursachen für einen Mangel
Die Nebennierenschwäche (Adrenal Fatigue)
Telomere als Ursache für Alterung und Krebs?

Die aus Südostasien stammende Wurzel Kurkuma (Curcuma longaist mit der Ingwerwurzel eng verwandt. Viele kennen Kurkuma aus der indischen Küche, wo sie als Gewürz  in vielen Currygerichten verwendet wird, entweder in gemahlener und getrockneter Form oder – wie in Thailand – als ganze Knollen. In Indien wird Kurkuma schon seit langem als Färbe-, aber auch als Heilmittel gegen zahlreiche Erkrankungen eingesetzt. Zum Beispiel zur Behandlung von Wundinfektionen oder zur Stimulierung des Immunsystem bei Erkältungen bzw. Grippe.

Die Heilwirkung von Kurkuma (Curcuma)

Kurkuma – besonders der in ihr enthaltene Wirkstoff Curcumin – ist Gegenstand zahlreicher wissenschaftlicher Studien hinsichtlich einer relativ großen Zahl von Krankheitsbildern. Im Mittelpunkt der Forschung stehen dabei folgende potenzielle Heilwirkungen: 

  • Kurkuma wirkt krebshemmend, indem es die Mutation gefährdeter Zellen verhindert. Darüber hinaus wirkt es sowohl anti-oxidativ als auch – wie zahlreiche Studien belegen – entzündungshemmend, was positive Effekte auf die Allgemeingesundheit und besonders auf inflammatorische Erkrankungen wie Arthritis und Arthrose hat.
  • Als verdauungsförderndes Mittel stimuliert Kurkuma die Magensaft- und Gallebildung.
  • Bei Prädiabetes, Diabetes oder einem hohen Blutzuckerspiegel ergeben sich ebenfalls Einsatzbereiche, da Kurkuma die Insulinausschüttung positiv beeinflusst.

Anmerkung: Insulin ist ein in der Bauchspeicheldrüse gebildetes Hormon, das den Blutzuckerspiegel nach Aufnahme zuckerhaltiger Nahrungsmittel senkt.

  • Kurkuma senkt auch den Cholesterinspiegel, da es oxidativem Stress entgegenwirkt und den Fettabtransport verstärkt. Dadurch wird das „schlechte“ LDL-Cholesterin  zugunsten des „guten“ HDL-Cholesterins verringert, was das Risiko, an Arteriosklerose zu erkranken, vermindert.

Anmerkung: Typisch für Arteriosklerose sind Fettablagerungen in den Blutzellen, die zu Schlaganfällen und Herzinfarkten führen können.

  • Möglicherweise kann Kurkuma auch bei Morbus Alzheimer helfen; Studien haben gezeigt, dass bestimmte Alzheimer-PatientInnen nach einer Behandlung mit Kurkuma Verwandte wieder erkannt und sich außerdem die für die Krankheit charakteristischen, emotionalen Störungen gebessert haben.

Die Heilwirkung von Kurkuma (Curcuma) in der Krebstherapie

Die Gesellschaft der Onkologie empfiehlt Kurkuma als Begleitung zur Krebstherapie, nachdem allein in diesem Bereich mehr als 3.000 Studien durchgeführt wurden.

Dabei wurden folgende positive Wirkungen erkannt: 

  • Kurkuma hemmt als Antioxidans die Entstehung von Krebs,
  • es verhindert die Mutation gefährdeter Zellen,
  • es hemmt die Entstehung und Ausbreitung von Metastasen,
  • es verhindert die Entwicklung von Blutgefäßen im Tumorgewebe,
  • es macht die Zellmembran der Krebszellen durchlässiger und unterstützt so Chemo- und/oder Strahlentherapien,
  • es aktiviert jene Gene, die für die Selbstzerstörung der Krebszellen verantwortlich sind.

Positive Wirkungen von Kurkuma (Curcuma) bei verschiedenen Krebsarten 

  • Hautkrebs: Kurkuma (bzw. ihr Wirkstoff Curcumin) unterdrückt zwei Proteine, die die Selbstzerstörung von Krebszellen verhindern, wodurch letztere vermehrt absterben.
  • Darmkrebs: Curcumin verhindert die Entstehung von Darmpolypen, aus denen sich Darmkrebs bilden kann. Es bewirkt auch die die Rückentwicklung von Darmpolypen um bis zu  60% und eine Verringerung deren Größe auf die Hälfte.
  • Brustkrebs: Bei Brustkrebs hemmt Curcumin die Bildung von Metastasen und deren Streuung in die Lunge. Dabei wirkt es als Transkriptionsfaktor, der gewisse Gene sozusagen abschaltet und so die Bildung von Krebszellen unterdrückt
  • Magenkrebs: Kurkuma vermindert die Säureproduktion im Magen, welche den Wachstum von Magenkrebs fördert. 
  • Allgemein hilft Kurkuma bei Strahlentherapien, indem es eine Resistenz gewisser Zellen verhindert, was die Effektivität der Therapien verbessert.

Die Wirkung von Kurkuma (Curcuma) bei Entzündungen in Gelenken

Unter Entzündungen versteht man körpereigene Reaktionen auf schädliche Reize, die zu Schädigungen von  Zellen und Hautpartien führen können.

Entzündungen treten in verschiedenen Formen auf:

Lokale Entzündungen sind auf einem gewissen Bereich der Haut beschränkt, Folgeentzündungen können sich hingegen auf den ganzen Körper ausbreiten.

Man unterscheidet auch zwischen akuten Entzündungen, die nur kurz andauern, und den wesentlich langwierigeren chronischen Entzündungen, die oft nur schwer in den Griff zu bekommen sind.

Kurkuma kann bei allen diesen Indikationen eingesetzt werden – zum Beispiel als Salbe in Kombination mit Aloe Vera, die bei lokalen Entzündungen auf die betroffene Stelle aufgetragen wird (empfehlenswert nur bei leichten Entzündungen bzw. kleinen Schnittverletzungen.) 

Kurkuma (Curcuma) Wirkung bei Arthritis

Arthritis ist eine entzündliche Erkrankung der Gelenke, die zu schweren körperlichen Beeinträchtigungen führen kann. Es liegt also nahe, die entzündungshemmende Wirkung von Curcumin bei der Behandlung von Arthritis zu nutzen.

Ein Beispiel: 2012 wurde in Indien eine Studie mit Personen, die an rheumatoider Arthritis litten, durchgeführt. Dabei wurden die insgesamt 45 PatientInnen in drei Gruppen aufgeteilt: Die erste Gruppe wurde mit 500 mg Curcumin, die zweite mit Diclofenac-Natrium, einem nichtsteroidalen Entzündungshemmer, die dritte mit einer Kombination aus beiden behandelt. Die beste Heilwirkung zeigte sich bei der ersten Gruppe, der ausschließlich Curcumin verabreicht worden war. 

Kurkuma (Curcuma) Wirkung bei Arthrose

Arthrose ist eine nicht-entzündliche Gelenkserkrankung, die vorwiegend durch einen Abbau des Gelenksknorpels verursacht wird. Sie ist die häufigste Ursache für Gelenksschmerzen und betrifft bei den über 50-Jährigen bis zu 80 Prozent der Bevölkerung.

Auch hier ist eine Studie erwähnenswert, die an über 1.000 PatientInnen durchgeführt wurde, die wiederum in zwei Gruppen aufgeteilt wurden. Die erste Gruppe wurde schulmedizinisch mit herkömmlichen Entzündungshemmern behandelt, die zweite Gruppe bekam zusätzlich 200 mg Kurkuma verabreicht.

Das Resultat: Bei der zweiten Gruppe zeigte sich nach dem Ende der Studie eine signifikante Verbesserung der klinischen Symptome. Das ist insofern von Interesse, als Kurkuma in diesem Fall als Alternative zu den üblicherweise verschriebenen nicht-steroidalen Entzündungshemmern dient. Da diese nach längerer Einnahme gravierende Nebenwirkungen wie Herz/Kreislauf-Probleme bzw. Nieren-, Leber-, Magen- und Darm-Schäden aufweisen, ist eine alternative Behandlung mit der nebenwirkungsarmen Kurkuma unter Umständen sinnvoll. 

Die Wirkung von Kurkuma (Curcuma) als Schönmacher! 

Curcumin und die in der Kurkuma enthaltenen ätherischen Öle wirken sich auf die Beschaffenheit der Haut, der Haare sowie der Nägel unbestreitbar positiv aus. Auch das hängt mit seinen anti-entzündlichen bzw. anti-oxidativen Eigenschaften zusammen; während erstere verfrühter Hautalterung entgegenwirken, reduzieren letztere den oxidativen Stress und bekämpfen freie Radikale, was die Bildung von Falten in einem bestimmten Maß verringert.

Aus diesem Grund wird Kurkuma auch als Anti Aging-Mittel verwendet, dass Cellulite und schlaffem Gewebe vorbeugen hilft. Dazu stimuliert es die Kollagenbildung, strafft die Haut und stärkt die Haare. Da Kurkuma auch antiseptisch bzw. antibakteriell wirkt und die Talgproduktion verringert, kann sie auch dazu beitragen, das Hautbild bei Hautunreinheiten, Pickeln oder Akne zu verbessern. 

  • Kurkuma (Curcuma) als Peeling 

Kurkuma eignet sich auch perfekt als Gesichts-Peeling. Die geeignete Mischung: Zu gleichen Teilen Kichererbsenmehl, Rohmilch oder Wasser und Kurkuma-Pulver mischen. Die so gewonnene Paste wird mit kreisförmigen Handbewegungen aufgetragen; danach lässt man die Peeling-Maske trocknen und wäscht sie anschließend gründlich mit Warmwasser ab. Durch den im Kurkuma-Pulver enthaltenen Wirkstoff Curcumin wird das Gesicht geschmeidiger, während sich gleichzeitig die Poren verkleinern.

  • Kurkuma (Curcuma) für die Haare

Kurkuma ist auch ein gutes Mittel gegen Schuppen. Zu diesem Zweck vermischt man es mit Olivenöl, trägt es 15 Minuten vor dem Duschen auf, lässt es einwirken und wäscht es danach gründlich mit Shampoo aus. Kurkuma liefert den Haarfollikeln wertvolle Nährstoffe und fördert die Blutgerinnung.

Anmerkung: Obwohl Curcumin ein intensiver Farbstoff ist, kann es sich auf der Haut nicht festsetzen (an Textilien hingegen schon). 

Die Wirkung von natürlichem Curcumin beim Abnehmen

Kurkuma  beziehungsweise dessen wertvoller Inhaltsstoff  Curcumin regt den Stoffwechsel an und verbrennt Fett. Auch das Wachstum von Fettzellen wird unterdrückt. Die in Kurkuma enthaltenen Bitterstoffe haben ebenfalls einen Effekt auf die Gewichtsabnahme. Bitterstoffe vermindern das Hungergefühl. Sie  gelten auch als natürliche Fettverbrenner, indem sie  das mit der Nahrung aufgenommene Fett zur Fettverbrennung und nicht zur Fettablagerung in den Hüften leiten. Kurkuma kann nur einen positiven Einfluss haben wenn der restliche Ernährungsplan und Trainingsplan einem angemessen Abnahmeplan entspricht. Die alleinige gewichtsreduzierende Wirkung  von Kurkuma besteht leider nicht.

Kurkuma (Curcuma) reguliert die Verdauung

Kurkuma kann auch bei Verdauungsbeschwerden wie Völlegefühl, starken Blähungen, Druckgefühl im Bauch und verlangsamter Verdauung helfen. Das hängt damit zusammen, dass die in der Kurkuma enthaltenen Wirkstoffe die Produktion von Magensaft und Galle fördern – beispielsweise p-Tolymethylcabinol, das ein Bestandteil der erwähnten ätherischen Öle ist und in Bezug auf die Gallenflüssigkeit sekretionsfördernd wirkt. Dadurch wird die Verdauung angeregt und es bilden sich weniger Verschleimungen der inneren Organe.