Deutschland
  • Austria
  • Sweiz
  • France

Haben Sie Fragen? 0800 3638426

0800 3638426

Probiotika Pulver hochdosiert
  • Probiotika Pulver hochdosiert
Probiotika Pulver hochdosiert

Probiotika Forte Plus - hochdosiertes Pulver

1 Dose à 50 g
x
Leider sind nur noch 608 Stück auf Lager. Bitte ändern Sie die Anzahl.
x

Ab 2 Stück 5% Rabatt

Ab 4 Stück 8% Rabatt

Ab 6 Stück 10% Rabatt

Sie sparen 0%
Inkl. Mwst und gratis Versand
-+
37,95 €
Sie sparen 5%
36,75 €
Sie sparen 8%
35,96 €
Sie sparen 10%
 
paypal
klarna-rechnung
Kreditkarte

Hochwertige Zusammensetzung aus Probiotika und Präbiotika für Ihre Darmgesundheit 

 

Hochdosiertes Probiotika Pulver

  • vereint 13 wertvolle Probiotika Stämme mit Bio Inulin und Bio Reisstärke als Präbiotikum
  • durch die Kombination von Probiotika und Präbiotika entseht ein hochwertiges Synbiotikum
  • optimale Aufnahme und Ansiedlung im Darm

 

 

Beschreibung
InhaltProduktbestandteile
Dosierung

Synbiotika – Kombination aus Probiotika und Präbiotika

Unser Probiotika Forte Plus ist ein hochdosiertes Pulver aus einer Kombination von Probiotika und Präbiotika. Es handelt sich dabei also um ein sogenanntes Synbiotikum, welches auf unsere Darmflora besonders wohltutend wirkt. Es enthält 13 wertvolle probiotische Stämme sowie BIO-Inulin als natürliches Präbiotika.

Was sind Probiotika?

Grundsätzlich sind Probiotika Mikroorganismen, die eine positive Wirkung auf unsere Verdauung und Darmflora haben.

Ihr Darm enthält Bakterien, die bei der Geburt erworben werden sowie weitere, die sich im Laufe Ihres gesamten Lebens im Darm ansiedeln. Die sogenannten probiotischen Bakterien haben im Körper wichtige Aufgaben. Zu ihren Funktionen gehören:

  • die Umwandlung von Ballaststoffen in kurzkettige Fettsäuren,
  • die Synthese bestimmter Vitamine
  • und die Unterstützung des Immunsystems

Die Einnahme von Probiotika kann helfen, die Anzahl dieser gesunden Bakterien zu erhöhen.

Was sind Präbiotika?

Als Präbiotika werden die nicht verdaulichen Bestandteile unserer Nahrung bezeichnet. Präbiotische Ballaststoffe sind beispielsweise in Zwiebeln, Knoblauch, Topinambur, Apfelschalen, Bohnen und weiteren Lebensmittel zu finden. Präbiotika sind Fasertypen, die als Nahrungsquelle für die im Dickdarm lebenden Bakterien dienen. Die Ballaststoffe durchlaufen den Dünndarm unverdaut und werden fermentiert, wenn sie den Dickdarm erreichen. Dieser Fermentationsprozess dient dazu, die Anzahl der erwünschten Bakterien in unserem Verdauungssystem zu erhöhen und trägt zu einer besseren Gesundheit und einem geringeren Krankheitsrisiko bei.

Was ist der Vorteil von Synbiotika-Präparaten?

Synbiotika helfen, Probiotika intakt in Ihren Darm zu bringen, indem sie diesen darmnährenden Bakterien den Kraftstoff geben, den sie brauchen. Das ist wichtig, denn einige Forschungen deuten darauf hin, dass Probiotika nicht immer die Reise überleben, und all das Geld, das für teure Nahrungsergänzungsmittel ausgegeben wird, wird im Wesentlichen in den Abfluss gespült. Lesen Sie weiter, um mehr über dieses, spannende Biotikum zu erfahren, und wie die Lösung für einen intakten Darm sein könnte.

Für eine gesunde Darmflora, muss Ihr Darmmikrobiom (Ihre Darmflora) die richtigen Bakterien und Pilze in der richtigen Menge haben. Die richtigen Mikroorganismen halten Ihr Immunsystem in Gang und halten die Auskleidung Ihres Darms dicht.

Die falschen schwächen das Immunsystem und schädigen die Membranen, was zu Autoimmunreaktionen auf unverdaute Lebensmittel führen kann. Da ein großer Teil Ihrer Neurotransmitter im Darm gebildet wird, können diese Ungleichgewichte auch Ihre Stimmung und Persönlichkeit beeinflussen.

Wenn Ihre Darmbakterien aus dem Gleichgewicht geraten, macht es Sie müde und Sie fühlen sich schlapp. Auch Entzündungen treten häufiger auf. Tatsächlich ist ein unausgewogener Darm mit unterschiedlichen Erkrankungen wie Diabetes, Fettleibigkeit, Depressionen, Ekzemen und Reizdarmsyndrom (IBS) verbunden.

Probiotika für die Darmflora

Wie Sie Ihre Darmflora für sich arbeiten lassen können

Bevor man sich damit beschäftigt, was Synbiotika tun, ist es hilfreich zu verstehen, warum Probiotika oder Präbiotika allein die Arbeit nicht erledigen können.

Wenn Sie ein Probiotikum einnehmen, könnten die Organismen, die Sie schlucken, auf ein paar Probleme stoßen. Erstens, wenn Sie im Darm eine Überwucherung von ein paar schädlichen Stämmen haben, wird dieser kleine Teil an guten Probiotika-Bakterien wahrscheinlich keine Wurzeln schlagen, da einige schädliche Stämme bereits einen Anteil am Boden belegen. Aus diesem Grund empfiehlt sich, bevor man mit dem Aufbau der Darmflora beginnt, eine Darmreinigungskur in Erwägung zu ziehen. Mehr zu diesem Thema finden Sie in unserem ausführlichen Ratgeberartikel zur Darmreinigung.

Zweitens haben die probiotischen Organismen vielleicht keine Nahrung (sprich Präbiotika), wenn sie in den unteren Verdauungstrakt gelangen, und sie werden nicht mehr gedeihen.

Wenn Sie ausschließlich Präbiotika nehmen, haben Sie vielleicht keine starke Population der guten Bakterien, die das Angebot nutzen können.

Synbiotische Nahrungsergänzungsmittel lösen das Problem, indem sie das Beste aus beiden Welten bieten. Synbiotika enthalten sowohl Probiotika - gute Mikroorganismen - kombiniert mit Präbiotika - Nahrung für gute Mikroorganismen - die speziell auf die Stämme in der Nahrungsergänzung zugeschnitten ist. Das Ergebnis ist eine stärkere Population von guten Mikroorganismen. Der Name Synbiotik ist eine Verschmelzung von Synergie und Biotik, was frei übersetzt bedeutet, besser zusammenzuarbeiten, um das Leben zu fördern.

Arten und Stämme von Probiotika – Ein Überblick

Ihr Darmmikrobiom, oder Ihre Darmflora, besteht aus einer Vielzahl von Bakterien.

Seine genaue Zusammensetzung ist einzigartig für Sie. Ihr Dickdarm enthält Milliarden von Bakterien mit Typen aus über 500 verschiedenen Arten. Zu den Probiotika, die erwiesenermaßen gesundheitsfördernd wirken, gehören verschiedene Stämme von Bifidobacterium, Lactobacillus und Saccharomyces. Viele probiotische Nahrungsergänzungsmittel enthalten eine Kombination verschiedener Stämme. Besonders wichtig ist es, Probiotika in ausreichender Menge und regelmäßig über einen längeren Zeitraum zu konsumieren. Üblicherweise werden drei bis vier Monate empfohlen.

Probiotika werden typischerweise in Kolonie bildenden Einheiten (KBE) gemessen. Im Allgemeinen wurden in den meisten Studien höhere Dosen gefunden, um die besten Ergebnisse zu erzielen. Einige Probiotika können jedoch in Dosierungen von 1-2 Milliarden KBE pro Tag wirksam sein, während andere mindestens 20 Milliarden KBE benötigen, um die gewünschten Effekte zu erzielen. Es wurde nicht festgestellt, dass die Einnahme extrem hoher Dosen Schäden verursacht. Eine Studie ergab für die Teilnehmer bis zu 1,8 Billionen KBE pro Tag. Es ist jedoch teuer und scheint keine zusätzlichen Vorteile zu bieten.

Wie können Probiotika bei Darmbeschwerden und Verdauungsproblemen helfen?

Probiotika helfen, Nahrung durch den Verdauungstrakt zu transportieren, indem sie jene Nerven beeinflussen, die die Darmbewegung steuern. Probiotika  werden oft zur Behandlung von Krankheiten wie infektiösem Durchfall, Reizdarmsyndrom und entzündlichen Darmerkrankungen empfohlen.

Durchfall ist eine häufige Nebenwirkung der Einnahme von Antibiotika. Sie entsteht, weil Antibiotika das Gleichgewicht von guten und schlechten Bakterien im Darm negativ beeinflussen können. Mehrere Studien deuten darauf hin, dass der probiotische Gebrauch mit einem reduzierten Risiko für antibiotisch bedingten Durchfall verbunden ist. In einer Studie fanden Forscher heraus, dass die Einnahme von Probiotika den mit Antibiotika verbundenen Durchfall um 42% reduziert hat.

Probiotika können auch bei anderen Formen von Durchfall helfen, die nicht mit Antibiotika in Verbindung gebracht werden. Eine große Rezension von 35 Studien ergab, dass bestimmte Stämme von Probiotika die Dauer der infektiösen Diarrhöe um durchschnittlich 25 Stunden reduzieren können.

Wie kann die Einnahme von Probiotika Ihr Immunsystem stärken?

Probiotika können helfen, Ihr Immunsystem zu verbessern indem sie das Wachstum schädlicher Darmbakterien hemmen.

Einige Probiotika haben gezeigt, dass sie die Produktion natürlicher Antikörper im Körper fördern. Sie können auch Immunzellen wie die IgA-produzierenden Zellen, T-Lymphozyten und natürliche Killerzellen stärken.

Eine große Studie ergab, dass die Einnahme von Probiotika die Wahrscheinlichkeit und Dauer von Atemwegsinfektionen reduziert. Eine weitere Studie mit über 570 Kindern ergab, dass die Einnahme von Lactobacillus GG die Häufigkeit und Schwere von Atemwegsinfektionen um 17% reduziert hat.

Der probiotische Lactobacillus crispatus reduziert nachweislich das Risiko von Harnwegsinfektionen (UTIs) bei Frauen um 50%.

Probiotika bei Allergien

Wie wirken Probiotika bei Allergien?

Eine weitere wichtige Rolle spielen Probiotika im Zusammenhang mit Allergien. Sie helfen unserem Immunsystem, indem unser Körper lernt, auf Krankheiten und andere Fremdstoffe richtig zu reagieren.

Allergische Rhinitis kann Ihnen das Gefühl geben, dass Sie versuchen, eine Erkältung zu bekämpfen, besonders aufgrund einer laufenden Nase und Niesen. Im Gegensatz zur Erkältung, die durch ein Virus verursacht wird, wird die allergische Rhinitis jedoch durch Allergene in der Luft verursacht, wie Staub, Pollen, Schimmelpilzsporen oder sogar Tierfell.

Die unangenehmen Symptome der allergischen Rhinitis werden durch eine Immunantwort gegen Fremdstoffe im Körper verursacht. Durch eine Stärkung des Immunsystems mittels Probiotika kann es möglich sein, diese Reaktion zu ändern und die Schwere der Symptome einer allergischen Rhinitis zu reduzieren.

Probiotika können helfen, Ihre guten Bakterien auszugleichen und Ihre Immunabwehr zu stärken. Einige Bakterienstämme, wie z.B. Bifidobacterium longum, beeinflussen nachweislich die sogenannten T-Zellen im Körper, welche eine stärkere Immunantwort gegen häufige Allergene erzeugen.

Probiotika auf Reisen

Wussten Sie, dass jährlich ca. 80 Millionen Reisende an Darmbeschwerden haben?

Bei einer Reise in fremde Länder kann unsere Darmflora und damit auch unser Immunsystem oftmals durcheinandergeraten. Vor allem bei der Nahrungsaufnahme sind wir mitunter Bakterien ausgesetzt, die bei uns Darmprobleme verursachen. Verstopfung, Blähungen oder Reisediarrhö treten am häufigsten auf. Diesen kann man aber vorbeugen, indem man seine Darmflora bereits einige Zeit vor der Reise mit Probiotika und Präbiotika versorgt. Der Darm kann so auf die verschiedenen Umweltfaktoren während der Reise vorbereitet werden und die Darmflora bleibt im Gleichgewicht.

Probiotika in der Schwangerschaft und Stillzeit

Die Forschung legt nahe, dass probiotische Nahrungsergänzungsmittel von Frauen vor, während und nach der Schwangerschaft eingenommen werden sollten, um einen gesunden und ausgewogenen Darm zu unterstützen. Wenn der Darm gesund ist, ist das Risiko verschiedener Schwangerschafts- und Geburtskomplikationen geringer.

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, ist es wichtig, die Darmgesundheit zu erhalten. Im Folgenden werfen wir einen Blick auf die Bedeutung von Probiotika während der Schwangerschaft und des Stillens und wie sie Ihnen helfen können, das Wohlbefinden des ganzen Körpers zu erhalten, während Sie Ihr heranwachsendes Kind pflegen.

Probiotika vor der Geburt

Probiotische Nahrungsergänzungsmittel haben mehrere gesundheitliche Vorteile für schwangere und stillende Frauen. Studien haben gezeigt, dass, wenn Frauen ihre probiotische Aufnahme während der Schwangerschaft und nach der Geburt erhöhen, es fast eine 50%ige Chance gibt, das Allergierisiko bei ihren Babys zu verringern. Einige der anderen Vorteile der Einnahme von Probiotika während der Schwangerschaft sind:

Kann Morgenübelkeit vorbeugen

Morgendliche Übelkeit bedeutet oft Erbrechen und übermäßige Erschöpfung im ersten Trimester der Schwangerschaft. Die gute Nachricht ist, dass Probiotika bei der Empfindlichkeit des Magens während der Schwangerschaft helfen können. Der Verzehr von Probiotika während der Schwangerschaft stellt sicher, dass das Gleichgewicht zwischen den "guten" und "schlechten" Bakterien erhalten bleibt. Dies hilft, Übelkeit zu reduzieren und fördert die Steigerung der Energie.

Verbessert die Verdauung

Probiotika helfen beim Abbau von Kohlenhydraten, Fetten, Proteinen und Ballaststoffen. Dadurch wird eine gesunde Verdauung gefördert. Wenn Ihre Nahrung richtig verdaut wird, müssen Sie nicht durch Probleme wie Verstopfung, Gas, Sodbrennen und Blähungen während der Schwangerschaft gehen. Ein gesunder Darm sorgt auch dafür, dass die Nährstoffe schnell und effektiv von den Zellen aufgenommen werden. Wenn die Mutter mehr Nahrung bekommt, bekommt das Baby sie auch.

Probiotika in Schwangerschaft und Stillzeit

Probiotika stärken die Abwehrkräfte Ihres Babys.

Eine aktuelle Studie ergab, dass Babys, die über den Kaiserschnitt geboren wurden, eine geringere Dichte an Darmbakterien aufweisen können als vaginal geborene Babys. Es wird angenommen, dass geborene Babys in Kaiserschnitt ein höheres Risiko haben, Asthma, Allergien, Fettleibigkeit, Ekzeme, Diabetes und Koliken zu entwickeln. Ob Ihr Baby vaginal oder über den Kaiserschnitt geboren wird, die Einnahme probiotischer Nahrungsergänzungsmittel oder der Verzehr probiotischer, reichhaltiger Lebensmittel kann helfen, indem sie seine allgemeine Abwehrkräfte erhöht.

Verringern Sie die Wahrscheinlichkeit von Schwangerschaftsdiabetes.

Mit Schwangerschaftsdiabetes kommt das erhöhte Risiko von Kaiserschnitt, Geburtsverletzungen und niedrigem Blutzucker bei Säuglingen. Hinzu kommt, dass Babys von Müttern mit Gestationsdiabetes eine größere Chance haben, Typ-2-Diabetes und Fettleibigkeit zu entwickeln. Wenn Sie diese und damit verbundene Komplikationen vermeiden wollen, müssen Sie Ihren Blutzuckerspiegel während und nach der Schwangerschaft konstant halten. Probiotika helfen Ihnen, einen gesunden Blutzuckerspiegel aufrechtzuerhalten, um sicherzustellen, dass Ihr ganzer Körper funktioniert und Ihren Zuckerspiegel angemessen reguliert.

Reduziertes Risiko einer Präeklampsie

Präeklampsie ist eine Schwangerschaftskomplikation. Zu den Symptomen gehören Protein im Urin, Bluthochdruck und Schwellungen von Händen und Füßen. Statistiken deuten darauf hin, dass etwa 10 bis 15 Prozent der Müttersterblichkeit auf der ganzen Welt auf diese Krankheit zurückzuführen sind. Probiotika reduzieren das Risiko dieser Komplikation, weil sie die Entzündung im Darm reduzieren, die wiederum den Blutdruck senken soll.

Probiotika nach der Geburt in der Stillzeit

Die Weitergabe guter Bakterien an Ihr Kind ist eine der besten Möglichkeiten, die Gehirnentwicklung zu unterstützen, Lebensmittelallergien zu reduzieren und vieles mehr. Allerdings ist es wichtig, sicherzustellen, dass Probiotika Teil Ihrer Ganzkörper-Gesundheitsplanung sind, nachdem Ihr Baby geboren wurde und sich Ihr Körper während der Schwangerschaft erholt. Es hat sich gezeigt, dass Probiotika Ihre Chancen auf Stimmungsschwankungen und mehr verringern. Weitere Vorteile sind:

Vorbeugen von postpartalen Depressionen

Es gibt eine starke Verbindung zwischen Ihrem Gehirn und Ihrem Darm, wie die entzündlichen Darmerkrankungen zeigen. Neuere Untersuchungen deuten darauf hin, dass eine Erhöhung der Einnahme von Probiotika während der Schwangerschaft die Neurotransmitter in Ihrem Darm verändern kann. Diese Veränderungen verbessern Ihre Fähigkeit, mit Depressionen und Angstzuständen umzugehen.

Postpartale Gewichtsabnahme

Die meisten Frauen beschweren sich über eine Gewichtszunahme nach der Schwangerschaft. Wussten Sie, dass Probiotika für Ihnen helfen können, diese überflüssigen Pfunde zu verlieren? Der Verzehr von Probiotika als Nahrungsergänzungsmittel während der Schwangerschaft bis zum Stillstopp wurde mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit von Fettleibigkeit bei Kind und Mutter in Verbindung gebracht, so die im British Journal of Nutrition veröffentlichte Studie. Die Ergebnisse sind bereits ein Jahr nach der Geburt sichtbar.

 

Quellen (in englischer Sprache):

Hill, C.Guarner, F.Reid, G.Gibson, G. R.Merenstein, D. J.Pot, B. et al. (2014). Expert consensus document. The International Scientific Association for Probiotics and Prebiotics consensus statement on the scope and appropriate use of the term probiotic. Nature Reviews. Gastroenterology & Hepatology11(8):506-14, doi: 10.1038/nrgastro.2014.66

Clemente, J. C.Ursell, L. K.Parfrey, L. W. & Knight, R. (2012, March). The impact of the gut microbiota on human health: an integrative view. Cell148(6):1258-70, doi: 10.1016/j.cell.2012.01.035

Bindels, L. B.Delzenne, N. M.Cani, P. D. & Walter, J. (2015, May). Towards a more comprehensive concept for prebiotics. Nature Reviews. Gastroenterology & Hepatoloy12(5):303-10, doi: 10.1038/nrgastro.2015.47

Kligler, B. & Cohrssen, A. (2008, November). Probiotics. American Family Physician78(9):1073-8

Dethlefsen, L.Huse, S.Sogin, M. L. & Relman, D. A. (2008, November). The pervasive effects of an antibiotic on the human gut microbiota, as revealed by deep 16S rRNA sequencing. PLoS biology6(11):e280, doi: 10.1371/journal.pbio.0060280

Goldenberg, J. Z., Lytvyn, L., Steurich, J., Parkin, P., Mahant, S. & Johnston, B.C. (2015, December). Probiotics for the prevention of pediatric antibiotic-associated diarrhea. The Cochrane Database of Systematic Reviews(12):CD004827, doi: 10.1002/14651858.CD004827.pub4

Hempel, S.Newberry, S. J.Maher, A. R.Wang, Z.Miles, J. N.Shanman, R. et al. (2012, May). Probiotics for the prevention and treatment of antibiotic-associated diarrhea: a systematic review and meta-analysis. JAMA307(18):1959-69, doi: 10.1001/jama.2012.3507

Johnston, B. C.Goldenberg, J. Z.Vandvik, P. O.Sun, X. & Guyatt, G. H. (2011, November). Probiotics for the prevention of pediatric antibiotic-associated diarrheaThe Cochrane Database of Systematic Reviews, (11):CD004827, doi: 10.1002/14651858.CD004827.pub3

Allen, S. J.Martinez, E. G.Gregorio, G. V.Dans, L. F. (2010, November). Probiotics for treating acute infectious diarrhoea. The Cochrane Database of Systematic Reviews(11):CD003048, doi: 10.1002/14651858.CD003048.pub

Resta-Lenert, S. & Barrett, K. E. (2003, July). Live probiotics protect intestinal epithelial cells from the effects of infection with enteroinvasive Escherichia coli (EIEC). Gut52(7):988-97, doi: 10.1136/gut.52.7.988

Reid, G.Jass, J.Sebulsky, M. T.McCormick & J. K. (2003, October). Potential uses of probiotics in clinical practice. Clinical Microbiology Reviews16(4):658-72, doi: 10.1128/cmr.16.4.658-672.2003

Ouwehand, A. C.Salminen, S. & Isolauri, E. (2002, August). Probiotics: an overview of beneficial effects. Antonie van Leeuwenhoek82(1-4):279-89

Hao, Q.Dong, B. R.Wu, T. (2015, February). Probiotics for preventing acute upper respiratory tract infections. The Cochrane Database of Systematic Reviews(2):CD006895, doi: 10.1002/14651858.CD006895.pub3

Hatakka, K.Savilahti, E.Pönkä, A.Meurman, J. H.Poussa, T.Näse, L. et al. (2001, June). Effect of long term consumption of probiotic milk on infections in children attending day care centres: double blind, randomised trial. BMJ (Clinical Research ed.)322(7298):1327, doi: 10.1136/bmj.322.7298.1327

Stapleton, A. E.Au-Yeung, M.Hooton, T. M.Fredricks, D. N.Roberts, P. L.Czaja, C. A. et al. (2011, May). Randomized, placebo-controlled phase 2 trial of a Lactobacillus crispatus probiotic given intravaginally for prevention of recurrent urinary tract infection. Clinical Infectous diseases : an Official Publication of the Infectious Diseases Society of America52(10):1212-7, doi: 10.1093/cid/cir183

Barthow, C.Wickens, K.Stanley, T.Mitchell, E. A.Maude, R.Abels, P. et al. (2016, June). The Probiotics in Pregnancy Study (PiP Study): rationale and design of a double-blind randomised controlled trial to improve maternal health during pregnancy and prevent infant eczema and allergy. BMC Pregnancy and Childbirth16(1):133, doi: 10.1186/s12884-016-0923-y

Koleva, P. T., Bridgman, S. L. & Kozyrskyj, A. L. (2015, March). The infant gut microbiome: evidence for obesity risk and dietary intervention. Nutrients7(4):2237-60, doi: 10.3390/nu7042237

Nuriel-Ohayon, M.Neuman, H.Koren, O. (2016, July). Microbial Changes during Pregnancy, Birth, and Infancy. Frontiers in Microbiology7:1031. doi: 10.3389/fmicb.2016.01031

 

Zusammensetzung:

Bio Inulin, Bio Reisstärke, lebensfähige Milchsäurekulturen* (13 Stämme)

* Bifidobacterium Breve, Bifidobacterium Infantis, Bifidobacterium Lactis, Bifidobacterium Longum, Lactobacillus Acidophilus, Lactobacillus Casei, Lactobacillus Crispatus, Lactobacillus Fermentum, Lactobacillus Paracasei, Lactobacillus Plantarum, Lactobacillus Reuteri, Lactobacillus Rhamnosus, Streptococcus Thermophilus

Mengenangaben pro 2 g Tagesdosis:

lebensfähige Milchsäurebakterien20 Milliarden KBE

 

 

Verzehrempfehlung:

 

  • Zur Nahrungsergänzung täglich 1 bis 2 gehäufte Messlöffel (1 geh. Messlöffel = ca. 1 g) vor einer Mahlzeit in Wasser aufgelöst einnehmen.

 

Die angegebene empfohlene tägliche Verzehrmenge darf nicht überschritten werden.
Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung.
Kühl, trocken und lichtgeschützt lagern. Außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern aufbewahren.

Schreiben Sie Ihre Bewertung zu Probiotika Forte Plus - hochdosiertes Pulver
Bewertungen
"Ich finde das neue Probiotika Pulver super. Ich nehme es jetzt seit einigen Tagen und ich merke, dass meine Verdauung wieder besser arbeitet. LG Anita"
Neu im Magazin
Angst als Volkskrankheit? – Wie Sie damit umgehen können
Leiden Sie auch unter Ängsten?
Geben Sie Viren keine Chance!