Deutschland
  • Austria
  • Sweiz
  • France

Haben Sie Fragen? 0800 3638426

0800 3638426


Die besten natürlichen Mittel gegen Sodbrennen

Die besten natürlichen Mittel gegen Sodbrennen

Die besten natürlichen Mittel gegen Sodbrennen

Im Gegensatz zu den Behauptungen der Schulmedizin, ist Magensäure NICHT der Feind. Im Gegenteil: Wir brauchen sie, um Nahrungsmittel verdauen und Nährstoffe aufnehmen zu können. Die Magensäure ist außerdem ein wichtiger Teil Ihres Immunsystems. Sie hilft dabei, Sie vor schädlichen Bakterien zu schützen – wie z.B. Heliobacter Pylori, das sich in säurearmen Umgebungen so richtig wohlfühlt und eine der Hauptursachen für Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre, Gastritis oder sogar Krebserkrankungen des Verdauungssystems ist.

Inhalt:

Was ist Sodbrennen?

Sodbrennen ist eine sehr häufige und meist schmerzhafte Störung des Magens, die durch die Überproduktion aber auch von einer zu geringen Produktion von Magensäure verursacht wird.

Schmerzhafte Verdauungsstörungen hängen miteinander zusammen und verursachen ähnliche Symptome. Normalerweise entwickeln sich diese Beschwerden in Phasen.

Im Falle von Säure-Reflux leiden Patienten unter einem Rückfluss von Magensäure in die Speiseröhre. Im weiteren Verlauf diagnostizieren Ärzte dann häufig eine GERD-Erkrankung, die sich hinsichtlich ihrer Schwere von Säure-Reflux unterscheidet.

Im allgemeinen Sprachgebrauch spricht man von Sodbrennen. Eines der wichtigsten GERD-Symptome sind häufige Schmerzen und Brennen in der Brust. Daraus leitet sich die englische Bezeichnung „heartbrun“ („Herzbrennen“) ab. Zu den weiteren Symptomen gehören Schluckbeschwerden, Schwierigkeiten, Nahrung oder Flüssigkeiten bei sich zu behalten (sehr häufig bei kleinen Kindern), Husten, Keuchen und Schmerzen in der Brust. Oftmals treten diese Symptome nachts auf.

Schätzungen zufolge leiden 60 Prozent der US-Amerikaner mindestens einmal im Jahr an Sodbrennen; bei 20 bis 30 Prozent treten die Beschwerden sogar mindestens einmal pro Woche auf. Alarmierend dabei ist, dass das Auftreten von wöchentlichem Sodbrennen und anderen Symptomen, die auf Säure-Reflux hinweisen, im Verlauf der letzten zehn Jahren um 50 Prozent gestiegen ist. Eine norwegische Studie, die Wissenschaftler über einen Zeitraum von elf Jahren durchführten, kam zu dem Ergebnis, dass der Anteil der Bevölkerung, die an Säure-Reflux leidet, innerhalb des Untersuchungszeitraumes von 11 auf 17 Prozent gestiegen ist. Ein ähnlicher Anstieg wurde auch in den USA und anderen Industrieländern verzeichnet.

Das gelegentliche Auftreten von Säure-Reflux ist für die meisten Menschen nicht weiter schlimm. Forschungen belegen jedoch, dass Personen, die an chronischem Sodbrennen über einen längeren Zeitraum leiden, ein höheres Risiko für schwerwiegende Erkrankungen aufweisen. Dazu zählen beispielsweise Speiseröhrenverengung, Ösophagitis und Entzündungen der Speiseröhre.

Magensäure ist nicht der Feind

Magensäure ist jedoch NICHT der Feind – obwohl sie oft als solcher dargestellt wird. Im Gegenteil: Wir benötigen sie, um Nahrungsmittel verdauen und Nährstoffe aufnehmen zu können.

Die Magensäure ist ein wichtiger Teil des Immunsystems. Sie hilft dabei, den Körpter vor schädlichen Bakterien zu schützen – wie z.B. Heliobacter Pylori, das sich in säurearmen Umgebungen so richtig wohlfühlt und eine der Hauptursachen für Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre, Gastritis oder sogar Krebserkrankungen des Verdauungssystems ist.

Passende Produkte:

Refluxkrankheit

Bei der sogenannten gastroösophagealen Refluxkrankheit (GERD) handelt es sich um eine Erkrankung der Speiseröhre. Diese wird gereizt oder entzündet, wenn Säure vom Magen in die Speiseröhre gelangt. Der Ösophagus – besser bekannt als Speiseröhre– ist eine Röhre, die sich vom Hals bis zum Magen erstreckt. Nahrung wird vom Mund durch die Speiseröhre in den Magen transportiert.

Nach einer Mahlzeit produziert der Magen Salzsäure, damit die Nahrung verdaut werden kann. Die innere Magenauskleidung wird durch die Säure nicht angegriffen. Die Zellen der Mageninnenwand sondern große Mengen schützenden Schleims ab. Die Speiseröhre verfügt jedoch über keine derartigen Schutzmechanismen und kann daher durch Magensäure geschädigt werden. Die Speiseröhre befindet sich direkt hinter dem Herzen. Gerade im englischen Sprachgebrauch ist daher auch manchmal von „heartburn“, also „Herzbrennen“ die Rede, um die Schmerzen zu beschreiben, die Magensäure in der Speiseröhre verursacht.

Normalerweise verhindert ein Muskelring am unteren Ende der Speiseröhre, der untere Speiseröhrenschließmuskel, ein Zurücklaufen von Magensäure. Beim Schlucken entspannt sich dieser Muskel, sodass die Nahrung passieren kann. Danach spannt er sich an, damit Nahrungsteile oder Säure nicht in die entgegengesetzte Richtung fließen können. Bei GERD entspannt sich dieser Muskel jedoch auch, wenn keine Nahrung geschluckt wird. Der Mageninhalt (Nahrungsbestandteile und Magensäure) können sich so in der Speiseröhre ansammeln und die Innenwand angreifen.

Von GERD sind etwa ein Fünftel aller US-Amerikaner betroffen. Dabei tritt die Erkrankung nicht nur bei Erwachsenen auf, auch Kinder und sogar Säuglinge können an GERD leiden.

Die aufsteigende Säure kann eine ganze Reihe von Beschwerden verursachen. Unbehandelt (oder falsch behandelt) kann langanhaltender Säure-Reflux schwerwiegende Schäden hervorrufen.

Magensäuremangel

Säure-Reflux-Symptome werden nicht nur von zu viel Magensäure verursacht. Vielmehr vermuten viele Experten das Gegenteil, nämlich dass zu wenig Magensäure die Symptome auslöst.

Von Säure-Reflux spricht man, wenn sich Magensäure in der Speiseröhre, die den Hals mit dem Magen verbindet, ansammelt. Dabei kann die Säure aufgrund einer beschädigten Klappe in die Speiseröhre gelangen, was verschiedene Ursachen haben kann. Wenn die Speiseröhrenklappe, die die Speiseröhre mit dem Magen verbindet, nicht richtig schließt, öffnet dies dem Eindringen von Magensäure Tür und Tor. Dadurch ändert sich der Gehalt an Magensäure im Magen, was zu einer veränderten Verdauung führt und oftmals unangenehme Begleiterscheinungen mit sich bringt.

Nun ist jeder Mensch anders und reagiert unterschiedlich auf verschiedene Lebensmittel bzw. Auslöser für Säure-Reflux. Es haben sich jedoch einige Faktoren herausgestellt, die häufig zur Entstehung von Säure-Reflux bzw. GERD beitragen.

Was hilft gegen Sodbrennen? 20 Tipps um Sodbrennen vorzubeugen

Es gibt einige Wege, Sodbrennen von vornherein zu vermeiden.

  1. Essen Sie nicht zu viel auf einmal: Große Portionen benötigen große Mengen Magensäure um verdaut zu werden. Essen Sie daher kleinere Portionen über den Tag verteilt. Dadurch lässt sich der Reflux vermindern.
  2. Ausführlich kauen: Die meisten Menschen kauen ihre Nahrung nicht ausreichend. Dies wäre aber wichtig. Nahrung sollte immer gut gekaut und zerkleinert werden, bevor sie geschluckt wird. Denken Sie daran, die Verdauung beginnt bereits im Mund.
  3. Sich Zeit nehmen: Langsam zu essen ist neben dem ausführlichen Kauen wichtig für eine gute Verdauung. Hastiges Essen bekommt dem Körper nicht gut und kann Sodbrennen zumindest mitverursachen.
  4. Erst essen, wenn der Hunger kommt: Oft isst man, ohne richtig Hunger zu haben. Achten Sie auf Ihr Hungergefühl und essen Sie erst dann, wenn Sie wirklich Hunger haben.
  5. Nicht zu heiß oder kalt essen: Zu heißes oder zu kaltes Essen ist nicht gut für den Magen und sollte vermieden werden.
  6. Nicht während dem Essen trinken: Während dem Essen sollte nichts getrunken werden. Lieber einige Zeit davor oder nach dem Essen trinken.
  7. 3 Stunden vor dem Schlafen gehen nichts essen: Auf diese Weise kann sich der Magen entleeren und die Säureproduktion herunterfahren.
  8. Nicht gleich nach dem Essen hinlegen: Vermeiden Sie es, direkt nach dem Essen sich hinzulegen, der Magen muss arbeiten.
  9. Nicht gleich nach dem Essen schwer heben: Vermeiden Sie es, direkt nach dem Essen Sport zu treiben oder sich zu beugen. Beugen Sie sich nicht ab der Taille vorn über, um Schmerzen zu lindern. Dies wird nichts bringen. Im Gegenteil, damit könnten Sie Ihre Beschwerden noch verschlimmern, da Sie den Magen einquetschen.
  10. Folgende Nahrungsmittel sollten vermieden werden: Zu würziges Essen, Zitrusfrüchte, fettiges oder tiefgefrorenes bzw. stark verarbeitetes Essen, Soda, Schokolade, Zwiebeln, Knoblauch, Produkte mit Minzgeschmack, scharfes Essen, Produkte auf Tomatenbasis und Koffein. Alle diese Nahrungsmittel und Getränke können dazu führen, dass Magensäure in die Speiseröhre gelangt, denn diese Lebensmittel schränken die Funktion des unteren Speiseröhrenschließmuskels ein.
  11. Keinen Alkohol trinken: Alkohol erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Magensäure in die Speiseröhre gelangt.
  12. Nicht rauchen: Rauchen irritiert die Membrane in Kehlkopf und Speiseröhre. Nikotin schwächt auch die „Ventile“ der Speiseröhre, wodurch Magensäure hochsteigen kann.
  13. Keine zu enge Kleidung: Unsere Bauch braucht Platz zur Verdauung. Enge Kleidung kann Druck auf den Magen ausüben. Dabei kann es passieren, dass die Nahrung in die Speiseröhre zurückgestoßen wird.
  14. Ein gesundes Körpergewicht beibehalten und wenn nötig überschüssiges Körpergewicht verlieren: Übergewichtige und fettleibige Menschen haben eher mit Säure-Reflux zu kämpfen als Menschen mit einem gesunden Körpergewicht. Selbst wenn Sie nur wenige Kilo abnehmen, können sich die Symptome verbessern.
  15. Gute Körperhaltung einnehmen: Stehen oder sitzen Sie aufrecht und achten Sie auf eine gute Körperhaltung. Auf diese Weise können Nahrung und Säure den Magen besser passieren und gelangen nicht zurück in die Speiseröhre.
  16. Bauchmassagen: Regelmäßige Bauchmassagen über den Tag hinweg können Sodbrennen etwas mildern.
  17. Stressbewältigung: Stress trägt zu einer Verschlechterung der Symptome bei, da die Säureproduktion im Magen zusätzlich angekurbelt wird. Daher sollten Sie unbedingt Entspannungstechniken erlernen und entsprechende Übungen in Ihren Alltag einbauen. Versuchen Sie es mit Yoga, Meditation, Akupunktur, Kunst- oder Musiktherapie oder mit irgendetwas anderem, das Ihnen dabei hilft, Stress abzubauen.
  18. Sport: Treiben Sie moderaten Sport. Studien zeigen nämlich, dass übermäßig ausgeübter Sport, vor allem Laufen, das Verdauungssystem anregt und zu Säure-Reflux führen kann. Treiben Sie möglichst morgens Sport. Sport tut Ihnen gut, nur übertreiben Sie es nicht.
  19. Bett anpassen: Erhöhen Sie das Kopfende Ihres Bettes um 15 cm. Durch die Schwerkraft wird ein Säure-Reflux vermieden.
  20. Schlafen Sie auf der Seite und lagern Sie Ihren Kopf höher. Eine erhöhte Schlafposition des Kopfes sorgt dafür, dass die Magensäure dort bleibt, wo sie hingehört, nämlich im Magen. Auf diese Weise werden die Symptome in Zusammenhang mit Säure-Reflux und GERD gelindert. Forscher arbeiten intensiv daran, einzelne Schlafpositionen auf ihre Auswirkungen auf Symptome von Säure-Reflux in der Nacht zu untersuchen.

Was sind die Ursachen von Sodbrennen?

Fehlerhafte Funktion des Speiseröhrenmuskels

Eine oft übersehene Ursache für Sodbrennen liegt im Bereich des unteren Speiseröhrenmuskels (LES), der, indem er sich zusammenzieht oder öffnet, dafür sorgt, dass die Nahrung von der Speiseröhre in den Magen gelangt. Im Normalfall schließt er sich nach diesem Vorgang und versperrt der Magensäure so den Weg in die Speiseröhre.

Das Problem beginnt dann, wenn dieser Muskel sich nicht vollständig schließt, was mit zunehmendem Alter immer öfter vorkommt. Selbst eine kleine Öffnung reicht aus, dass Säure, Gallensaft oder Nahrung wieder zurück in die Speiseröhre gelangen. Das gilt übrigens auch für den oberen Speiseröhrenmuskel (UES), der oben am Magen ansetzt und ebenfalls Säure in Richtung Speiseröhre durchlassen kann.

Ernährung

Große Mahlzeiten sowie Naschen kurz vor dem Schlafengehen verursachen häufig Sodbrennen. Ein übervoller Magen übt einen sehr großen Druck auf das Zwerchfell aus, sodass Magensäure nach oben „wandert“.

Außerdem sollten die folgenden Lebensmittel vermieden werden:

  • Fettreiche und frittierte Speisen
  • Schokolade
  • Knoblauch und Zwiebeln
  • koffeinhaltige Getränke
  • säurehaltige Lebensmittel wie Zitrusfrüchte und Tomaten
  • scharfe Speisen.

Lebensstil

Der persönliche Lebensstil steht in direktem Zusammenhang zu Sodbrennen. Alkohol- oder Tabakkonsum, Fettleibigkeit oder eine schlechte Körperhaltung (krummes Sitzen) verstärken die Symptome. Daher ist es äußerst wichtig, dass Betroffene auf folgendes achten:

  • Lebensstil verbessern
  • eine bessere Haltung einnehmen
  • effektive Stressbewältigung durchführen
  • Sportliche Betätigung
  • Ernährung einschließlich des Konsums von Alkohol, Zigaretten und weiteren Genussmitteln ändern

Chronischer Stress:

Ein gewisses Maß an Stress sorgt dafür, dass wir uns an unsere Umgebung anpassen und Höchstleistungen vollbringen können. Problematisch wird es jedoch, wenn wir unter chronischem Stress leiden, der sich auf vielerlei Weise negativ auswirkt. Chronischer Stress beeinträchtigt das Gehirn, steigert das Risiko für Herzerkrankungen, Herzinfarkte und Schlaganfälle, laugt das Immunsystem aus, lässt uns vorzeitig altern und führt zu Gewichtszunahme sowie zu Verdauungsstörungen.

Medikamente

Bestimmte Medikamente einschließlich Ibuprofen, Muskelentspannungsmittel, einige Blutdruckmedikamente, Antibiotika und Aspirin können Säure-Reflux und GERD verursachen. Auch Kalium- und Eisenpräparate können die Symptome verstärken. Weitere Beispiele: Calciumkanalblocker, Theophyllin (Tedral, Hydrophed, Marax, Bronchial, Quibron), Nitrate und Antihistaminika.

Altern

Viele ältere Menschen leiden an Magensäuremangel und können daher die aufgenommene Nahrung nicht vollständig verdauen. Es wird vermutet, dass dies zumindest teilweise eine Nebenwirkung von einer zu langen Einnahme von Antazida (magensäureneutralisierende Mittel) und/ oder mangelhafter Ernährung ist. Dies gilt insbesondere für die älteren Personen, die an H. pylori-Infektionen leiden. Diese führen letztlich zu einer atrophischen Gastritis, einer Entzündung der Magenschleimhaut im Magen.

Bei Senioren zeigen sich im Zuge von Sodbrennen andere Symptome als bei jüngeren Menschen. Wiederholter Säure-Reflux führt schließlich zu einer Art Unfähigkeit, die Säure in der Speiseröhre wahrzunehmen. Gerade ältere Menschen leiden häufig an schweren Komplikationen wie erosiver Ösophagitis oder Barrett-Ösophagus, ohne jedoch die Symptome wahrzunehmen. Nicht selten diagnostizieren Ärzte bei älteren Patienten GERD als grundlegende Ursache für ernsthafte Symptome wie Schmerzen in der Brust, andere Herzbeschwerden und Blutungen im Verdauungstrakt.

Schwangerschaft

Bei einer Schwangerschaft übt der Fötus einen zusätzlichen Druck auf die Speiseröhrenklappe aus und sorgt so für eine Freisetzung von Säure in die Speiseröhre. Abhilfe können kleine Schlucke Kräutertee und kleinere Mahlzeiten schaffen bzw. die Höherlagerung des Kopfes beim Schlafen.

Übergewicht

Übergewicht und Fettleibigkeit kann einen erhöhten Druck auf Klappen und Muskel der Speiseröhre bewirken, der eine Freisetzung von Säure ermöglicht. Daher tritt im Zusammenhang mit Fettleibigkeit Sodbrennen häufig auf. Acht von neun Studien, die Wissenschaftler im Rahmen einer großen Analyse auswerteten, ergaben einen Zusammenhang zwischen einem steigenden BMI (Body Mass Index = Körpermasseindex) und Sodbrennen-Symptomen. In derselben Analyse wurde auch festgestellt, dass es bei Fettleibigkeit häufiger zu weiteren Erkrankungen des Verdauungstraktes kommt, wie beispielsweise erosive Ösophagitis, Speiseröhrenkrebs und Magenkrebs.

Rauchverhalten

Rauchen beeinträchtigt die Muskelreflexe und erhöht die Säureproduktion. Menschen, die unter Sodbrennen leiden, sollten Tabakkonsum unbedingt meiden. Es hat sich immer wieder gezeigt, dass sich Symptome im Zusammenhang mit Säure-Reflux verbessern, sobald Menschen mit dem Rauchen aufhören.

Exzessives Sporttreiben

Zu viel Sport mit zu wenig Ruhephasen kann das Nervensystem überlasten und zu viel Druck auf die Bauchhöhle ausüben. Dazu gehören Laufen und andere aerobe Übungen mit hohem Kraftaufwand.

Magnesium Mangel

Ein geringer Magnesiumspiegel kann zu einer Fehlfunktion des Speiseröhrenschließmuskels führen, der dafür verantwortlich ist, dass Magensäure nicht in die Speiseröhre gelangt. 

Weitere gesundheitliche Beschwerden

Zwerchfellbruch

Ein Zwerchfellbruch kann zu einem unangenehmen Säure-Reflux mit den entsprechenden Symptomen führen. Das Zwerchfell trennt den Magen von der Brust. Von einem Zwerchfellbruch spricht man, wenn der obere Teil des Magens über das Zwerchfell hinausragt und so Magensäure austreten kann. Oftmals, aber nicht immer, ist ein Zwerchfellbruch die Ursache für Sodbrennen.

Entzündungen

Studien zufolge, besteht zwischen der Ausbildung von GERD und einem hohen Entzündungsgrad ein Zusammenhang. Entzündungen können nämlich Gewebeschäden sowie eine Fehlfunktion der Speiseröhre verursachen. Nicht bekämpfte Entzündungen können außerdem zu Speiseröhrenkrebs führen, zu dem es häufig bei schwerem Säure-Reflux kommt.

Malabsorption von Kohlenhydraten

Immer mehr Nachweise legen einen Zusammenhang zwischen mangelhafter Verdauung von Kohlenhydraten und Sodbrennen nahe. In seinem Buch „Heartburn Cured“ (dt. „Auskuriertes Sodbrennen) argumentiert Dr. Norm Robillard, dass bei der Behandlung von Sodbrennen die Aufmerksamkeit häufig auf falsche Lebensmittel gelegt wird. Der Schlüssel liege in einem Abbau überschüssiger Kohlenhydrate. Die zugrundeliegenden Mechanismen sind sehr komplex. Kurz gesagt lassen Forschungsergebnisse darauf schließen, dass Säure-Reflux und GERD durch zu viel Druck im Verdauungstrakt (Gase im Darm) verschärft werden. Robillard und andere Forscher sind der Meinung, dass dieser Druck durch eine bakterielle Überbesiedelung, beispielsweise des Dünndarms, und einer Malabsorption von Kohlenhydraten verursacht wird. In letzter Konsequenz mag dieser Druck auf einen zu geringen Anteil an Magensäure zurückzuführen sein, worunter viele Patienten mit Säure-Reflux leiden.

Unterentwickeltes Verdauungssystem

Bei Säuglingen besteht die Gefahr für Säure-Reflux und GERD, da ihr Verdauungssystem noch nicht vollständig entwickelt ist. Normalerweise verschwindet eine GERD-Erkrankung bis zum ersten Geburtstag.

Chronischer Husten

Zwischen Husten und Säure-Reflux besteht eine enge Verbindung. Zwar ist dieser Zusammenhang nicht kausal – Wissenschaftler konnten also noch nicht zeigen, dass das eine das andere bedingt – doch Husten könnte entweder zur Entstehung von GERD beitragen oder ein Symptom sein, zu dem es kommt, wenn Säure vom Magen in die Speiseröhre gelangt.

Symptome von Sodbrennen

Wie fühlt sich Sodbrennen für den Betroffenen an?

Säure-Reflux fühlt sich normalerweise wie ein Brennen bzw. Schmerzen im Magen, Oberbauch, hinter dem Brustbein, der Speiseröhre bis in den Hals hinein an. Meist geht Sodbrennen mit einem Gefühl einer heißen oder sauer schmeckenden Flüssigkeit im Hals einher. Manchmal kommt es auch zu Halsschmerzen. Mitunter kann es zu Schwierigkeiten beim Schlucken kommen. Es fühlt sich an wie eine Verengung im Hals, als ob Essen im Hals oder in der Speiseröhre steckengeblieben ist. Es kann zu Schmerzen in der Brust kommen, vor allem beim Hinlegen, Bücken beziehungsweise nach dem Essen. (Suchen Sie bei nicht diagnostizierten Brustschmerzen Ihren Arzt auf.)

Die häufigsten Symptome

Sodbrennen kann unterschiedliche Symptome haben. Dies sind die häufigsten:

  • Brennende Schmerzen: Bei Sodbrennen kann es zu einem brennenden Schmerz in der Mitte der Brust, hinter dem Brustbein kommen. Der Schmerz beginnt zumeist im Oberbauch und weitet sich dann bis in den Rachen aus. Die Schmerzen können bis zu zwei Stunden anhalten. Normalerweise sind die Beschwerden nach dem Essen schlimmer. Hinlegen oder Bücken kann zu Sodbrennen führen oder es verschlimmern. Die Schmerzen beginnen normalerweise nicht bzw. verschlechtern sich bei körperlicher Aktivität. Sodbrennen wird manchmal als saure Verdauungsstörung bezeichnet.
  • Rückfluss von bitterer Säure in den Rachen: vor allem beim Schlafen und Überbeugen
  • Bitterer Geschmack im Mund: zeitweise oder manchmal auch während des gesamten Tages (einige Betroffene berichten davon, dass halb verdaute Nahrung oder saure Flüssigkeit zurück in den Rachen/ Mund läuft)
  • Zahnfleischreizungen: einschließlich Berührungsempfindlichkeit und Zahnfleischbluten
  • Chronische Reizungen im Rachen, Schmerzen und Trockenheit sowie trockener Husten, Gefühl der Enge im Hals, als ob dort ein Stück Essen feststeckt
  • Heiserkeit: vor allem morgens, aber auch im Tagesverlauf
  • Schlechter Atem: unangenehmer Mundgeruch
  • Schmerzen nach dem Essen, vor allem im Magen
  • Blähungen, vor allem nach den Mahlzeiten und bei akuten Anfällen
  • Aufstoßen und Blähungen nach den Mahlzeiten
  • Schluckauf, der lange anhält
  • Schluckbeschwerden: ein mögliches Anzeichen für eine sich verengende Speiseröhre
  • Gesteigertes Unwohlsein beim Überbeugen oder Hinlegen
  • Schlafstörungen, einschließlich häufigem Erwachen oder Husten- bzw. Würgereiz mitten in der Nacht
  • Schmerzen in der Brust
  • Keuchen
  • Übelkeit

Komplikationen in Bezug auf Säure-Reflux

Bei anhaltenden Beschwerden – beispielsweise weil Sie nicht gut auf Medikamente ansprechen oder keine Schritte unternehmen, um die zugrundeliegende Ursachen zu behandeln – kann es aufgrund der Narbenbildung von Gewebe in der unteren Speiseröhre zu einer Verengung der Speiseröhre kommen, die das Risiko für weitere Probleme erhöht. Forschungen haben gezeigt, dass zu den langfristigen Komplikationen von unbehandelten Säure-Reflux Barrett-Ösophagus (eine schwere Komplikation von GERD), Speiseröhrenkrebs, Schlafprobleme und chronischer Husten gehören.

In dem Maße wie die Häufigkeit von Säure-Reflux im letzten Jahrzehnt zugenommen hat, so ist auch das Auftreten von Komplikationen gestiegen. Die amerikanische Krebsgesellschaft schätzt, dass 2017 bei nahezu 17.000 Patienten in den USA Speiseröhrenkrebs neu diagnostiziert wurde. Fast 16.000 US-Amerikaner erlagen dieser tückischen Krankheit. Nebenwirkungen und Komplikationen können auch im Zuge der Einnahme von verschreibungspflichtigen und frei verkäuflichen Medikamenten zur Behandlung von Säure-Reflux auftreten.

Wie wird Sodbrennen behandelt?

Es gibt viele Möglichkeiten Sodbrennen zu behandeln. Die Behandlungsart kommt natürlich auch auf die Stärke des Sodbrennens und der Symptome an.

Änderung der Lebensweise

Manchmal kann leichtes Sodbrennen bereits durch Änderungen des Lebensstils gelindert werden. Dabei geht es vor allem darum ungesunde Verhaltensweisen abzulegen, die Säure-Reflux fördern und beispielsweise Alkohol- und Tabakkonsum meiden. Auch der Konsum von fettreichen Lebensmitteln und andere Nahrungsmitteln, die die Beschwerden auslösen können, sollten eingeschränkt werden. Ein gesundes Körpergewicht sollte gehalten werden und große Mahlzeiten sollten nicht mehr drei Stunden vor dem Schlafengehen eingenommen werden.

Ernährung bei Säure-Reflux

Nahezu jede Studie in Bezug auf GERD und Säure-Reflux bzw. Sodbrennen zeigt, dass die Ernährung bei der Entstehung dieser Beschwerden eine wichtige Rolle spielt. Daher müssen entsprechende Symptome zuallererst mit Änderungen der Ernährung behandelt werden, um langfristige Komplikationen vorzubeugen und eine gesunde Verdauungsfunktion wiederherzustellen. Ignorieren Sie die Warnhinweise Ihres Körpers nicht, der Sie darauf aufmerksam machen möchte, dass Ihre Verdauungsfunktion beeinträchtigt ist.

Für eine gesunde Verdauung sowie zum allgemeinen Wohlbefinden ist es unerlässlich industriell unverarbeitete Lebensmittel – also natürliche Lebensmittel zu konsumieren. Dabei sollten Sie so oft wie möglich auf Bioqualität zurückgreifen und genveränderte Produkte meiden. Auch eine höhere Ballaststoffzufuhr, der Verzehr probiotischer Lebensmittel - die die Ansiedelung gesunder Darmbakterien fördern, oder die Einnahme entsprechender Nahrungsergänzungsmittel können zu einer Linderung der Symptome beitragen.

Außerdem sollten Sie die Zufuhr von Getreide (vor allem raffiniertes Getreide) und Zucker beschränken, auf hochwertige Proteine achten und raffinierte Pflanzenöle meiden. Alle diese Schritte dienen dem Schutz Ihres Verdauungstraktes, bringen den Hormonhaushalt ins Gleichgewicht und leisten einen wichtigen Beitrag zur Vorbeugung ernsthafter chronischer Erkrankungen, die im Zuge einer schlechten Verdauung auftreten können.

Die folgenden Lebensmittel führen oft zu einer Verschlechterung der Symptome und sollten daher gemieden werden:

  • Alkohol
  • kohlensäurehaltige Getränke, zuckerhaltige Getränke oder Energy Drinks
  • künstliche Süßungsmittel
  • frittierte Speisen
  • bestimmte Pflanzenöle, wie zum Beispiel Rapsöl
  • scharfe Speisen
  • industriell stark verarbeitete Lebensmittel

Verbesserungen der Beschwerden lassen sich mit folgenden Lebensmitteln erzielen:

  • frisches Bio-Gemüse (vor allem grünes Blattgemüse, Kürbis, Artischocke, Spargel und Gurken)
  • Hühnerfleisch aus Freilandhaltung und Rindfleisch aus Weidehaltung
  • probiotische Lebensmittel wie Joghurt
  • Knochenbrühe und gesunde Fette wie Kokos- oder Olivenöl
  • Apfelessig
  • Aloe Vera
  • Petersilie, Ingwer und Fenchel

Medikamente und Magensäuremittel

In den USA oder Europa behandelt die Schulmedizin Sodbrennen mit den Medikamenten der großen Pharmakonzerne – etwa mit Protonenpumpenhemmern (PPIs), die die Magensäureproduktion blockieren. Diese Medikamente kennt man unter Namen wie Nexium, Prilosec oder Prevacid.

Man sollte allerdings nicht vergessen, dass PPIs ziemlich große Nachteile haben, über die Ihnen Ihr Arzt möglicherweise nichts erzählt hat.

Studien zeigen, dass sie

  • Durchfall und Lungenentzündung verursachen,
  • Vitamin B- und Kalzium-Mangel auslösen,
  • die Wirkung von Gerinnungshemmern behindern,
  • das Risiko von Brüchen der Hüftknochen und sogar das von Herzinfarkten erhöhen können.

Diese Medikamente lindern das Sodbrennen kurzfristig – das eigentliche Problem lösen sie aber nicht.

Zunächst aber wollen wir uns ansehen, warum die von der Schulmedizin verabreichten Medikamente nicht unbedingt das Richtige gegen Ihr Sodbrennen sind.

Das Hauptproblem mit PPIs ist, dass sie sich weniger auf das Sodbrennen an sich, sondern hauptsächlich auf die Magensäure konzentrieren – eine Taktik, die keineswegs die neuesten Forschungsergebnisse widerspiegelt.

Was man zuerst einmal wissen sollte, ist, dass unser Körper mit zunehmendem Alter immer WENIGER Magensäure produziert. Kürzlich im American Journal of Digestive Diseases (Amerikanische Zeitschrift für Verdauungskrankheiten) veröffentliche wissenschaftliche Daten haben gezeigt, dass 69 % Prozent der Erwachsenen über 80 an Achlorhydrie leiden, einer Funktionsstörung, die dadurch gekennzeichnet ist, dass zu wenig Magensäure produziert wird.

Blähungen, Rülpsen und Flatulenzen, die unmittelbar nach dem Essen auftreten, sind allgemeine Anzeichen dafür, dass der Magensäurespiegel zu niedrig ist.

Wäre also eine übermäßige Magensäureproduktion der alleinige Grund von Sodbrennen, müssten Kinder mehr darunter leiden als Erwachsene, was aber offensichtlich nicht der Fall ist.

Während Magensäuremittel (Antazida) einige der darauffolgenden Symptome lindern können, lassen sie das eigentliche Problem unberücksichtigt.

Entsäuerung

Um den Körper zu entsäuern kann zum Beispiel auf Basenpulver zurückgegriffen werden. Diese Pulver entsäuern den Körper und fördern die Verdauung und das Wohlbefinden. Basische Mineralpulver versorgen den Körper optimal mit den benötigten Nährstoffen.

Das Ziel ist es einen unausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt im Körper auszugleichen, der in erster Linie durch einen übermäßigen Konsum säurebildender und einen zu geringen Konsum basenbildender Lebensmittel hervorgerufen wird. Eine Übersäuerung kann längerfristig zu zahlreichen Beschwerden und Folgeerkrankungen führen.

Zur Unterstützung bei einer Entsäuerung kann auch Basisches Badesalz verwendet werden. Dies geschieht durch die Neutralisation von Säuren und Giften über die Haut und der Anregung der Talgdrüsen bei deren Ausscheidung. Zudem wirkt es stressmindernd und entgiftet den Körper.

Darmsanierung

Eine schlechte Darmflora wird mit zahlreichen gesundheitlichen Problemen in Zusammenhang gebracht. Bei einer Darmsanierung geht es darum, die Darmflora wieder aufzubauen. Die richtige Ernährung spielt bei der Darmsanierung eine zentrale Rolle. Es sollen ausreichend Ballaststoffe, gesunde Proteine und gesunde Fette verzehrt werden, die eine gesunde Darmflora fördern. Dabei ist es auch wichtig, das richtige Verhältnis von Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren sowie Probiotika zu sich zu nehmen, ausreichend zu schlafen und Stress zu reduzieren.

Operationen

Säure-Reflux kann im äußersten Notfall auch operativ behandelt werden. Dieses Mittel sollte jedoch niemals die erste Wahl sein. Zuvor sollten Betroffene versuchen, die Beschwerden mit einer Änderung des Lebensstils und der Ernährungsgewohnheiten (wie der Einnahme frei verkäuflicher Antazida und verschreibungspflichtiger Medikamente) in den Griff zu bekommen.

Manchmal ist Sodbrennen aber unvermeidlich. In diesem Fall empfiehlt sich – statt die unangenehmen Nebenwirkungen von Medikamenten wie PPIs in Kauf zu nehmen – die Verwendung natürlicher Heilmittel.

Aloe Vera bei Sodbrennen

Die Favoriten der Hausmittel bei Sodbrennen

Ingwerwurzel gegen Sodbrennen

Diese medizinische Pflanze ist in vielen traditionellen Kulturen als „Universalheilmittel“ bekannt, speziell in Afrika. Sie wird auch – zum Beispiel in Uganda – von Kräuterkundigen und Ärzten als Mittel gegen Sodbrennen eingesetzt. Ingwer hat entzündungshemmende Eigenschaften und beschleunigt den Verdauungsprozess, indem es die Bildung von Gasen verhindert und dabei hilft, Gallen- und sonstige Verdauungssäfte zu regulieren.

Ein einfacher Ingwer-Tee zusammen mit der täglichen Ernährung kann Wunder wirken. Er stärkt auch den unteren Speiseröhrenmuskel und hilft so gegen den Rückfluss der Magensäure.

Unser Ingwertee-Lieblingsrezept: 

  • Entfernen Sie die Haut von einem frischen Stück Ingwer-Wurzel und schneiden sie letztere in schmale Stücke oder Streifen.
  • Füllen Sie einen kleinen Topf mit zwei Bechern Wasser und kochen sie es.
  • Geben Sie Ingwer dazu, bedecken Sie das Ganze und lassen Sie es etwa 10 Minuten ziehen.

Versuchen Sie ein wenig Zimt für eine zusätzliche Geschmacksnote.

Minze gegen Sodbrennen 

Der aktive Wirkstoff in der Minze heißt Menthol und wird in Afrika oft und gerne als Mittel gegen Blähungen und Krämpfe verwendet. Dieses Kraut eignet sich ebenfalls hervorragend für Tee, weil es einen sofortigen beruhigenden Effekt auf den Magen hat. Es empfiehlt sich auch für PatientInnen mit Reizungen im Darmbereich: Menthol hat einen antispasmodischen (krampflösenden) Effekt auf Ihr gesamtes Verdauungssystem.

Aloe Vera gegen Sodbrennen

Diese afrikanische Pflanze hat eine stark entzündungshemmende Wirkung. Allgemein ist sie als typische Behandlungsmethode für Sonnenbrand und andere Hautwunden bzw. -irritationen bekannt. Getrunken aber kann sie den Magen beruhigen, die Verdauung unterstützen, die Speiseröhre „besänftigen“ und auch gegen Sodbrennen äußerst hilfreich sein. 

Aloe-Saft bekommt man ebenfalls in Drogerien oder Online Shops – vergewissern Sie sich aber, dass es sich um ein reines Produkt ohne Zucker oder zugesetzte Säfte handelt. Empfehlenswert ist es, mit einem halben Glas Aloe-Saft zu beginnen und die Dosis langsam auf ein ganzes Glas zu steigern. Trinken Sie den Saft jeden Morgen auf nüchternen Magen einen Monat lang oder solange, bis die Symptome nachlassen. 

Papayablättertee

In Papayas ist das Enzym Papain enthalten, das die Verdauung von Proteinen fördert. Falls frische, gentechnisch unveränderte Bio-Papaya nicht erhältlich ist, ist Bio-Papayablättertee eine gute Alternative. Essen Sie eine Schale frischer Papaya, sobald Sie Symptome bemerken, oder trinken Sie eine Tasse Papayatee in kleinen Schlucken vor dem Schlafengehen.

Apfelessig

Zur Wirksamkeit von Apfelessig auf Säure-Reflux und GERD liegen keine wissenschaftliche Studien vor. Immer wieder hört man jedoch von Berichten, dass es sich bei Apfelessig um ein unglaubliches natürliches Mittel bei Säure-Reflux handelt.

Ätherische Öle

Zitronen und ätherisches Zitronenöl kann bei Säure-Reflux nützlich sein. Allerdings sprechen nicht alle Menschen gleichermaßen darauf an. (Einige vertragen Zitrusfrüchte im Allgemeinen nicht gut, zumindest am Anfang nicht,) Geben Sie jeden Tag etwas Zitronensaft sowie einen Scheibe frischen Ingwer in Trinkwasser. Oder Sie geben ein, zwei Tropfen Zitronenöl in Ihr Wasser.

Nahrungsergänzungsmittel gegen Sodbrennen

Probiotika

Nehmen Sie täglich 25 bis 50 Millionen Einheiten qualitativ hochwertiger Probiotika. Diese gesunden Bakterien sorgen für Ausgewogenheit im Verdauungstrakt und bekämpfen schlechte Bakterien, die zu Verdauungsstörungen, Leaky-Gut-Syndrom oder schlechter Nährstoffaufnahme führen können.

Die Probiotika Kapseln von Herbano unterstützen Ihre Verdauung und stärken gleichzeitig das Immunsystem. Sie können zur unterstützenden Behandlung chronischer Darmleiden eingesetzt werden. Auch bei einer Darmsanierung können sie zum nachhaltigen Aufbau verwendet werden.

Magnesium Komplex

Nehmen Sie zweimal täglich 400 mg hochwertiges Magnesium ein. Magnesiummangel kann zu Beeinträchtigungen des Speiseröhrenschließmuskels führen und eine GERD-Erkrankung mit entsprechenden Symptomen begünstigen. Es hat sich gezeigt, dass mit Magnesium Sodbrennen effektiv behandelt werden kann.

Die Magnesium Komplex Kapseln hochdosiert von Herbano reduzieren Sodbrennen und regulieren die Verdauung nachhaltig.

Melatonin

Nehmen Sie jeden Abend sechs Milligramm. Forschungen legen nahe, dass Menschen, die an Säure-Reflux leiden, über einen deutlich geringeren Melatoninspiegel verfügen als gesunde Menschen. Bei etwa der Hälfte der Betroffenen bewirkte die zwölfwöchige Einnahme von Melatonin eine Verbesserung der Symptome. Bei manchen verschwanden sie sogar ganz.

Melatonin wird vor allem zur Steuerung des Biorhythmus‘ im Körper verwendet. Die Kapseln breiten ihre beruhigende Wirkung von Melisse und Hopfen aus. Melisse ist dafür bekannt Schmerzen und Verdauungsbeschwerden wie Blähungen und Koliken zu vermindern. Melatonin ist zudem überall im Verdauungstrakt vorhanden. Ein Mangel kann zu Problemen führen.  

Die Melatonin Kapseln von Herbano helfen Ihnen dabei Ihren Biorhythmus wieder ins Gleichgewicht zu bringen und Verdauungsstörungen entgegen zu wirken.

Basenpulver

Basenpulver sind speziell dafür entwickelt, einen ausbalancierten Säure-Basen-Haushalt zu erzielen. Sie bestehen aus den wichtigsten Mineralien und Spurenelementen wie Kalium, Magnesium, Calcium, Vitamin C und Zink. Das Pulver hilft dabei die Säuren im Körper zu neutralisieren und somit vor einer Übersäuerung schützen. Neben der Neutralisation von Säuren können Basenpulver überschüssige Säuren auch abbauen. Mithilfe vom enthaltenen Magnesium und Zink werden sogar Toxine aus dem Körper gewaschen.

Die enthaltenen Mineralien und Spurenelemente schützen die Knochendichte und Muskelmasse, senken das Risiko für Bluthochdruck und Schlaganfall, lindern chronische Schmerzen und Entzündungen. Die Absorption von Vitaminen wird verbessert und der Körper erhält allgemein mehr Energie, die Gesundheit wird gefördert. Auch die Verdauung wird gefördert und Übersäuerungen entgegengewirkt.

Neben einer basischen Ernährung empfiehlt es sich, rasch und gezielt den Körper zu entsäuern. Mit dem Herbano Basenpulver erlangen Sie schnell wieder mehr Leistungsfähigkeit, Vitalität und bewahren ihren Körper vor chronischen Krankheiten.

Das hochkonzentrierte Basenpulver  von Herbano hilft dem Körper zu entsäuern, die Verdauung zu fördern und das Wohlbefinden rundum zu steigern.

 

Quellen (in englischer Sprache):

Altomare, A., Guarino, M. P., Cocca, S., Emerenziani, S. & Cicala, M. (2013, October). Gastroesophageal reflux disease: Update on inflammation and symptom perception. World Journal of Gastroenterology, 19(39): 6523–6528, doi: 10.3748/wjg.v19.i39.6523 

O’Sullivan, K. E., Phelan, J. J., O’Hanlon, C., Lysaght, J., O’Sullivan, J. N. & Reynolds, J. V. (2014, September). The role of inflammation in cancer of the esophagus. Expert Review of Gastroenterology & Hepatology, 8(7):749-60, doi: 10.1586/17474124.2014.913478 

Ouyang, W., Dass, C., Zhao, H., Kim, C., Criner, G. & COPDGene Investigators. (2016, June). Multiplanar MDCT measurement of esophageal hiatus surface area: association with hiatal hernia and GERD. Surgical Endoscopy, 30(6):2465-72, doi: 10.1007/s00464-015-4499-9  

Sugerman, H. J. (2007, December). Increased Intra-abdominal Pressure and GERD/Barrett’s Esophagus. Gastroenterology, Volume 133, Issue 6, Verfügbar unter [http://www.gastrojournal.org/article/S0016-5085(07)01843-4/abstract] doi: 10.1053/j.gastro.2007.10.017

Brownie, S. (2006, March). Why are elderly individuals at risk of nutritional deficiency?. International Journal of Nursing Practice, Volume 12, Issue 2, Verfügbar unter [https://onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1111/j.1440-172X.2006.00557.x] doi: 10.1111/j.1440-172X.2006.00557.x

Haruma, K., Kamada, T., Kawaguchi, H., Okamoto, S., Yoshihara, M., Sumii, K. et al. (2001, December). Effect of age and Helicobacter pylori infection on gastric acid secretion. Journal of Gastroenterology and Hepatology, Volume 15, Issue 3, Verfügbar unter: [https://onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1046/j.1440-1746.2000.02131.x], doi: 10.1046/j.1440-1746.2000.02131.x

DeVault, K. R. (2007, July). Management of Reflux Disease in Elderly Patients. Gastroenterology & Hepatology. The Independent Peer-Reviewed Journal, 3(7): 527–529 

Ness-Jensen, E., Lindam, A., Lagergren, J. & Hveem, K. (2014, February). Tobacco smoking cessation and improved gastroesophageal reflux: a prospective population-based cohort study: the HUNT study. The American Journal of Gastroenterology, 109(2):171-7, doi: 1038/ajg.2013.414 

Kahrilas, P. J., Smith, J. A. & Dicpinigaitis, P. V. (2014, February). A Causal Relationship Between Cough and Gastroesophageal Reflux Disease (GERD) Has Been Established: a Pro/Con Debate. Lung, 192(1): 39–46., doi: 10.1007/s00408-013-9528-7 

Hampel, H., Abraham, N. S. & El-Serag, H. B. (2005, August). Meta-Analysis: Obesity and the Risk for Gastroesophageal Reflux Disease and Its Complications. Annals of Internal Medicine, 143(3):199-211, doi: 10.7326/0003-4819-143-3-200508020-00006, Verfügbar unter: [http://annals.org/aim/fullarticle/718639/meta-analysis-obesity-risk-gastroesophageal-reflux-disease-its-complications]

Bernstein, L. (2018, March). Common Causes of Acid Reflux Disease. WebMD Health News, Verfügbar unter: [https://www.webmd.com/heartburn-gerd/guide/common-causes-acid-reflux-disease]

Boyles, S. (2011, December). Study: Acid Reflux on the Rise. Obesity Increase Likely to Blame, Researchers Say. WebMD Health News, Verfügbar unter: [https://www.webmd.com/heartburn-gerd/news/20111222/study-acid-reflux-prevalence-increasing#1]

Passende Produkte:
Probiotika Kapseln
Probiotika Kapseln
Probiotika Kapseln unterstützen Ihre Verdauung und stärken das Immunsystem!
Vitamin C Kapseln hochdosiert
Vitamin C Kapseln hochdosiert
Warum die Meisten das Vitamin C von Herbano dem des Supermarktes vorziehen.
Basen Kapseln ohne Natrium
Basen Kapseln ohne Natrium
 Die optimale Nährstoffversorgung für einen ausgeglichenen Säure-Basenhaushalt.
Diese beiträge könnten sie auch interessieren:
Die toxische Wirkung von BPA und ihre Symptome: Wie BPA unseren Körper zerstört
Bisphenol A (bekannt als BPA) ist eine synthetische Verbindung auf Kohlenstoffbasis, die in unserem ...
Basisches Wasser: Wirklich nützlich oder einfach nur ein Hype?
Basisches Wasser verfügt über einen höheren pH-Wert als normales Wasser. Seit einigen ...
Können Verdauungsenzyme Nährstoffmängel vorbeugen und einen gesunden Darm fördern?
In dem Spruch: „Du bist, was du isst.“ steckt viel Wahres drin. Im Grunde genommen sind ...
6 natürliche Möglichkeiten um Morgenübelkeit zu bekämpfen
Übelkeit in der Schwangerschaft – besser bekannt als Morgenübelkeit – ist ein ...
Leserkommentare

Leo

"Sodbrennen ist wirklich eine lästige Sache. Bisher glaubte ich, dass ich mein Sodbrennen mit Magensäurehemmer bekämpfen muss. Was ich nicht wusste ist, dass ich eigentlich eine zu geringe Menge an Magensäure in meinem Magen hatte. Dieses Wissen hätte mir schon früher geholfen. Nun weiß ich es und jetzt habe ich mein Sodbrennen im Griff. Die Werbung erzählt einem leider nie, dass es auch noch andere Ursachen für Sodbrennen gibt. "

Markus

"Ich kämpfe schon länger mit Sodbrennen - und das vor allem nach dem Essen. Ich habe auch schon viel ausprobiert von Rennie bis zu anderen Mittelchen, die haben kurzzeitig geholfen, sind aber alles andere als natürlich. Seit kurzem probiere ich es mit den beschriebenen Probiotika und Basenpulver. Obwohl ich es erst seit kurzem nehme, ist mein Sodbrennen viel besser geworden! "