Deutschland
  • Austria
  • Sweiz
  • France

Haben Sie Fragen? 0800 3638426

0800 3638426


Wie lässt sich Alzheimer stoppen?

Wie lässt sich Alzheimer stoppen?

Wie lässt sich Alzheimer stoppen?

Wie lässt sich Alzheimer stoppen? Was löst Alzheimer überhaupt aus? Und wie können Sie Ihr eigenes Risiko an Alzheimer zu erkranken, minimieren?

Am 21.09. ist der Welt-Alzheimer-Tag.

Ein düsteres Bild – Alzheimer

Forscher sagen voraus, dass im Jahre 2050 ca. 106 Millionen Menschen an Alzheimer erkranken werden. Schon jetzt ist es die siebthäufigste Todesursache!

Alzheimer beginnt meist schleichend, was es schwer macht, die Erkrankung frühzeitig zu erkennen. 

➤ 10 % der 65-jährigen, 25 % der 75-jährigen und 85 % der 85-jährigen werden in Zukunft an Demenz oder Alzheimer erkranken!

Die Ernährung ist der Grundstein für ein gutes Gedächtnis!

Es gibt Studien dafür, dass gewisse Lifestyle-Faktoren, wie die Ernährung, die treibenden Kräfte von Demenz und eben auch Alzheimer sind. So gibt es Zusammenhänge zwischen Alzheimer und anderen ernährungsbedingten Krankheiten wie Diabetes Typ 2 oder Herzerkrankungen. Dabei wird deutlich, dass all diese Krankheiten einen gemeinsamen Ursprung haben und auch gemeinsam bekämpft werden können.

➤ Diabetiker haben ein 4x so hohes Risiko an Alzheimer zu erkranken!

Welchen Einfluss hat die Ernährung auf Alzheimer?

In den letzten 60 Jahren warnten medizinische Behörden intensiv davor, dass gesättigte Fette Herzerkrankungen verursachen würden. Die Folge? Alle Fette wurden eingeschränkt – auch die Guten. Stattdessen nahm der Verzehr von Kohlenhydraten zu.

Die Konsequenz einer fettarmen Ernährung

Wissenschaftler fanden heraus, dass eine Ernährung reich an Kohlenhydraten, aber arm an Fetten, für das Gehirn verheerend ist. Die Fettphobie der letzten Jahre ist also unter anderem dafür verantwortlich, dass Alzheimer-Erkrankungen stark angestiegen sind!

Was Sie unbedingt wissen müssen

  • Mit einer falschen Ernährung ist der 1. Schritt Richtung Alzheimer bereits gemacht! Ohne Fette kann das Gehirn nicht richtig arbeiten. 
  • Die Vermeidung von Fett und der Überkonsum von Kohlenhydraten bilden gemeinsam das Herzstück von Alzheimer!

➤ Eine kohlenhydratreiche Diät bringt ein 89 % höheres Risiko für Demenz, während eine fettreiche Diät das Risiko um 44 % reduziert!

Der Schlüssel für eine gute Gehirngesundheit

Alzheimer kann umgekehrt bzw. verbessert werden, wenn die Erkrankung früh genug erkannt wird. Dabei ist besonders die Umstellung der Ernährung ausschlaggebend. Achten Sie auf die Kombination von sehr wenig Zucker und Kohlenhydraten mit vielen gesunden Fetten.

Gesunde Fette sind dabei der Schlüssel für eine gute Gehirngesundheit. Damit beugen Sie nicht nur Alzheimer, sondern auch Diabetes und Herzerkrankungen vor! Zudem werden Stimmungsschwankungen ausgeglichen, Entzündungen gemindert, die Konzentration verbessert und das Energielevel erhöht.

Die Art des Fettes ist dabei aber ausschlaggebend. So sollten Sie Transfette oder modifizierte Fette vermeiden und stattdessen auf gesunde Fette wie aus Avocados, kaltgepresstem Olivenöl, fettreichem Fisch, Butter aus Rohmilch von Weidekühen, Kokosöl, Eigelb aus biologischem Anbau oder aus rohen Milchprodukten umsteigen.

✓ Studien bestätigen, dass Omega-3-Fettsäuren einen wichtigen Beitrag zur kognitiven Funktion leisten.

➤ Alzheimer ist die 7. häufigste Todesursache!

Wie können Sie Alzheimer nun umkehren und Ihre Gehirngesundheit stärken?

1. Stellen Sie Ihre Ernährung um

Wie bereits erwähnt, sollte im ersten Schritt die Ernährung radikal umgestellt werden. Reduzieren Sie also Ihren Zucker- und Kohlenhydrat-Konsum drastisch. Denn diese wirken in Übermaßen wie Gift für unser Gehirn. Konsumieren Sie stattdessen gesunde Fette mit viel Omega-3.

DHA – der Durchbruch in der Alzheimer-Forschung

Eine Ernährung, reich an den Omega-3 Fettsäuren DHA und EPA, reduziert das Risiko, an Demenz oder Alzheimer zu erkranken erheblich. Mithilfe der Fettsäuren können Prädemenz und Demenz im Frühstadium verhindert oder sogar umgekehrt werden.

Die Fettsäure DHA gilt dabei als Wächter für Ihr Gehirn. Außerdem ist DHA das Hauptstrukturfett im Gehirngewebe. Es ist an der Entwicklung und Funktion des Zentralnervensystems und der Synapsen im Gehirn beteiligt.

 Studien beweisen, dass DHA das Gedächtnis um bis zu 12 % verbessern kann!

2. Nehmen Sie Nahrungsergänzung als Unterstützung zu Ihrer Ernährung

Im Kampf gegen Alzheimer unterstützen Nahrungsergänzungen wie Omega-3-Fettsäuren, Vitamin B12 und andere B-Vitamine, Vitamin D, Ginkgo und Probiotika. Achten Sie darauf, dass Ihr Körper optimal mit allen wichtigen Vitaminen und Nährstoffen versorgt ist.

3. Entgiften Sie Ihren Körper

Schwermetalle (vor allem Aluminium) hängen mit dem Risiko für Alzheimer direkt zusammen. Denn Schwermetalle sammeln sich im Gehirn an und verursachen schwere neurologische Schäden. Studien zeigen auf, dass Schwermetalle Alzheimer sogar beschleunigen können. Eine Entgiftung erfolgt beispielsweise mit Chlorella, Mariendistel oder MSM.

4. Bewegen Sie sich täglich

Nein, 1-2 x in der Woche ist zu wenig! Aber ein halbstündiger Spaziergang pro Tag macht schon einen wesentlichen Unterschied. Studien zeigen, dass körperliche Aktivität den Fortschritt von kognitiver Beeinträchtigung und Hirnkrankheiten wie Alzheimer aufhalten oder zumindest verlangsamen kann. 

 5. Halten Sie sich geistig fit

Geistige Aktivität wirkt sich positiv aus. Menschen, die sich intellektuell wach halten, erkranken seltener an Alzheimer als solche, die geistig kaum aktiv sind.

Kehren Sie Alzheimer jetzt um!

Die Ernährung ist maßgeblich dafür verantwortlich, dass Alzheimer entstehen kann. Stellen Sie Ernährung also um und achten Sie auch sonst darauf, dass Sie körperlich und geistig fit bleiben.

Starten Sie noch heute mit den Maßnahmen gegen Alzheimer!

 

 

Quellen (in englischer Sprache):

Bazan, N. G., Calandria, J. M. & Gordon, W. C. (2013). Docosahexaenoic acid and its derivative neuroprotectin D1 display neuroprotective properties in the retina, brain and central nervous system. Nestle Nutrition Institute Workshop Series77:121-31, doi: 10.1159/000351395

Orr, S. K., Palumbo,, S., Bosetti, F., Mount, H. T., Kang, J. X., Greenwood, C. E. et al. (2013, August). Unesterified docosahexaenoic acid is protectiv in neuroinflammation. Journal of Neurochemistry, Volume 127, Issue 3, Verfügbar unter: [https://onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1111/jnc.12392], doi: 10.1111/jnc.12392

Arsenault, D., Julien, C., Tremblay, C. & Calon, F. (2011, February). DHA Improves Cognition and Prevents Dysfunction of Entorhinal Cortex Neurons in 3xTg-AD Mice. PLOS ONE, doi: 10.1371/journal.pone.0017397

Fiol-deRogue, M. A., Gutierrez-Lanza, R., Teres, S., Torres, M., Barcelo, P., Rial, R. V. et al. (2013, October). Cognitive recovery and restoration of cell proliferation in the dentate gyrus in the 5XFAD transgenic mice model of Alzheimer’s disease following 2-hydroxy-DHA treatment. Biogerantology763775(2013), doi: 10.1007/s10522-013-9461-4

Amen, D. G., Harris, W. S., Kidd, P. M., Meysami, S. & Raji, C. A. (2017). Quantitative Erythrocyte Omega-3 EPA Plus DHA Levels Are Related to Higher Regional Cerebral Blood Flow on Brain SPECT. Journal of Alzheimers Disease58 (4), 1189-1199, doi: 10.3233/JAD-170281

Mirza, A., King, A., Troakes, C. & Exley, C. (2017, March). Aluminium in brain tissue in familial Alzheimer's disease. Journal of Trace Elements in Medicine and Biology : Organ of the Society for Minerals and Trace Elements40:30-36, doi: 10.1016/j.jtemb.2016.12.001

Diese beiträge könnten sie auch interessieren:
Vergesslichkeit? - Was Sie dagegen tun können
Wir alle kennen es: das Produkt, weswegen wir einkaufen gegangen sind, fehlt schon wieder und den Namen ...
Darm-Hirn-Achse: Wieso wir Schmetterlinge im Bauch haben
Hatten Sie schon einmal “Schmetterlinge im Bauch”? Oder haben Sie auf Ihr “Bauchgefühl” ...
Graviola - Die Superfrucht mit heilender Wirkung
Graviola (Annona muricata) spielt schon lange eine bedeutende Rolle im Kampf gegen unterschiedliche ...
Magnesium - Migräne langfristig bekämpfen
Am 05.09.2020 war Tag des Kopfschmerzes. Warum wird darauf aufmerksam gemacht? Weil Kopfschmerzen neben ...
Leserkommentare
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Leserkommentare. Schreiben Sie den ersten!