Deutschland
  • Austria
  • Sweiz
  • France

Haben Sie Fragen? 0800 3638426

0800 3638426


Entzündungen: gefährlich, schleichend und oft unentdeckt

Entzündungen: gefährlich, schleichend und oft unentdeckt

Entzündungen: gefährlich, schleichend und oft unentdeckt

Mittlerweile haben wir verstanden, dass das Geheimnis eines langen und gesunden Lebens nicht unbedingt in Wachstumshormonen, positiver Einstellung oder ausreichend Bewegung besteht. Natürlich helfen alle diese Dinge, um dieses Ziel zu erreichen – aber mittlerweile ist es ziemlich klar, welcher der wichtigste Anti Aging-Faktor ist: Entzündungen! Entzündungen entstehen durch unsere falsche Ernährung. Diese setzt den Körper unter Stress und provoziert Entzündungen.   

Was ist eine Entzündung?

Eine Entzündung ist ein heimtückischer Krankheitsprozess, der sich im Gewebe und in allen Organen abspielt und den körperlichen Zerfall beschleunigt. Die meisten Krankheiten, die für das Altern kennzeichnend sind, haben eine starke entzündungsbezogene Komponente. Krebs, Herzerkrankungen, Arthritis, Arteriosklerose, Alzheimer und Diabetes (ja, Sie haben richtig gelesen) sind im Grunde alle Entzündungskrankheiten. 

Entzündungen können von allen möglichen Dingen ausgelöst werden: von Allergien, Parasiten, unverträglichen Substanzen, chemischen Schadstoffen, Belastungen, die durch elektrische und Magnetfelder hervorgerufen werden, Mikroben (vor allem bei versteckten chronischen Infektionen) und einer Menge anderer Faktoren.

Aber: Der häufigste Auslöser von Entzündungen in unserem Körper sind Nahrungsmittel. Das betrifft, mit unterschiedlichen Auswirkungen, übrigens 90% der Bevölkerung. 

Was ist eine entzündungshemmende Ernährung? 

Der Grund, warum entzündungshemmende Ernährung zu komplex ist, um von der medizinischen Öffentlichkeit erfasst werden zu können, liegt darin, dass Entzündungsreaktionen schwierig zu verstehen sind. Eine Entzündung besteht gewissermaßen aus zwei Teilen bzw. läuft in zwei Phasen ab: Erstens der Einleitung der Entzündung. Und zweitens ihrer Auflösung.

Passen beide Entzündungsphasen irgendwie nicht zusammen, resultiert das in einer chronischen, schwachen Entzündung, die nicht als Schmerz wahrgenommen wird. Diese Art von (zellulärer) Entzündung  verursacht Gewichtszunahme, die frühe Ausbildung chronischer Krankheiten und schnelleres Altern. Das Ziel der modernen Medizin sollte es sein, nicht die Symptome chronischer Erkrankungen zu behandeln, sondern sich ihrem tatsächlichen Auslöser zuzuwenden: der erhöhten zellulären Entzündung.

Entzündungshemmende Ernährung basiert auf dem Konzept, dass eine bestimmte Ernährung die Expression unsere Gene (also die Art, wie die genetische Information in Erscheinung tritt) verändert, speziell jene, die den gesamten Entzündungsprozess kontrollieren. Es gibt drei unterschiedliche Ernährungsweisen, mit denen man dieses Ziel erreichen kann. Alle drei bieten für sich allein schon Vorteile, aber zusammengenommen und in ihrer Interaktion bilden sie eine äußerst wirkungsvolle Methode, um mit zellulären Entzündungen ein Leben lang fertig zu werden.

Passende Produkte:

3 Ernährungsweisen gegen Entzündungen:

Hier die 3 verschiedenen Ernährungsweisen, die wie folgt zusammenwirken:  

  • Variante 1: Entzündshemmende Diät
  • Variante 2: Omega-3-Fettsäuren
  • Variante 3: Polyphenole

Variante 1: Die Diät, die Entzündungen hemmt

Eine entzündungshemmende Diät ist eine Ernährung, die die Einleitung der Entzündung reduziert. Eine solche Diät muss zwei auf den Stoffwechsel bezogene Ziele gleichzeitig erreichen:  Erstens die Stabilisierung des Insulin-Haushalts. Das wird dadurch bewerkstelligt, dass sich bei jedem Mahl Proteine mit niedrigem Fettanteil mit der sogenannten Glykämischen Last (der Kohlenhydratdichte in Verbindung mit dem Blutzuckerspiegel) die Waage halten sollten. Idealerweise bedingt das die Stabilisierung des Insulins fünf Stunden nach dem Essen.

Das ist die Basis der entzündungshemmenden „Zonen“-Diät.

Das zweite Ziel ist es, sicherzustellen, dass der Fettgehalt der Diät niedrig an Omega 6- und gesättigten Fettsäuren ist, da diese Entzündungsreaktionen auslösen können:

Nahrungsmittel, auf die das zutrifft und die man deshalb vermeiden sollte, sind:

  • Raffinierte Kohlenhydrate wie Weißbrot oder Mehlspeisen und Zucker
  • Pommes Frites und andere frittierte Nahrungsmittel
  • Limonaden und andere zuckerhaltige Getränke
  • Rotes Fleisch (Burger, Steaks) und verarbeitetes Fleisch (Würste etc.)
  • Margarine, Fett und Schmalz 

Nahrungsmittel, die Entzündungen fördern

Es ist keine Überraschung, dass dieselben Nahrungsmittel, die zur Bildung von Entzündungen beitragen, generell als ungesund betrachtet werden. Das beinhaltet Limonaden und raffinierte Kohlenhydrate ebenso wie rotes und verarbeitetes Fleisch.

Einige Nahrungsmittel, die man mit einem erhöhten Risiko für chronische Erkrankungen wie Typ 2-Diabetes oder Herzkrankheiten in Verbindung bringt, stehen auch mit übermäßiger Entzündungsbildung im Zusammenhang“, so der bekannte amerikanische Arzt Dr. Hu. Das sei keine Überraschung; schließlich seien Entzündungen der versteckte Mechanismus, der die Entwicklung dieser Krankheiten steuere.

Ungesunde Nahrung trägt auch zur Gewichtszunahme bei, die als solche schon ein Risikofaktor für Entzündungen ist. Dessen ungeachtet konnten mehrere Studien, selbst bei Berücksichtigung von Fettleibigkeit, den Zusammenhang zwischen Nahrungsmitteln und Entzündungen bestätigen, was darauf hinweist, dass Übergewicht nicht der einzige Auslöser ist. „Einige der Nahrungsinhaltsstoffe könnten eigene Auswirkungen auf die Entzündungsbildung haben, unabhängig davon, ob eine erhöhte Kalorienaufnahme vorliegt“, so Dr. Hu. 

Nahrungsmittel, die Entzündungen bekämpfen 

Nehmen Sie in Ihre Ernährung reichlich folgende entzündungshemmende Nahrungsmittel auf:

  • Tomaten
  • Olivenöl
  • Blattgemüse wie Spinat, Grünkohl und Kohl im Allgemeinen
  • Nüsse wie Mandel oder Walnüsse
  • Fettreichen Fisch wie Lachs, Makrelen, Thunfisch oder Sardinen
  • Früchte wie Erdbeeren, Heidelbeeren, Kirschen oder Orangen 

Gesunde Ernährung gegen Entzündungen

Variante 2: mit Omega 3-Fettsäuren in hoher Dosierung Entzündungen lindern

Omega 3-Fettsäuren wie EPA und DHA sind die wichtigsten molekularen Bausteine bei der Produktion einer spezialisierten Hormongruppe, die wir Resolvine nennen. Diese Hormone sind für die Auflösung einer Entzündung entscheidend. Deshalb ist es ohne einen entsprechenden Omega 3-Spiegel im Blut unmöglich, ein entsprechendes Quantum an Resolvinen herzustellen, um den Körper nach der Einleitung einer Entzündung wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Wenn die Einleitungsphase der Entzündung zu stark bzw. ihre Auflösungsphase zu schwach ausgeprägt ist, ist chronische zelluläre Entzündung die Folge. 

Um die Resolvin-Produktion im akzeptablen Bereich zu halten, benötigt eine gesunde Person mindestens 2,5 g EPA und DHA pro Tag. Personen mit chronischen Krankheiten, die EPA und DHA brauchen, um die Auflösung zellulärer Entzündungen zu beschleunigen, benötigen wesentlich höhere Dosen. 

Variante 3: Polyphenole in hoher Dosierung gegen Entzündungen

Die Wirkung von Polyphenolen (bioaktiven Substanzen, die in Pflanzen enthalten sind) ist von der Dosierung abhängig. Bei niedriger Dosierung (ungefähr 0,5 g pro Tag) sind sie starke Antioxidantien und können auch genetische Transkriptionsfaktoren aktivieren, die die Synthese von anti-oxidativen Enzymen verstärken. Bei hoher Dosierung (ungefähr 1 g pro Tag) aktivieren sie entzündungshemmende Transkriptionsfaktoren, die die Einleitungsphase der Entzündung verhindern. Bei noch höherer Dosierung (1,5 g pro Tag) aktivieren Polyphenole das Gen SIRT1, das die Produktion von AMP-aktivierter Proteinkinase (AMPK) ankurbelt. AMPK kontrolliert den Zellenstoffwechsel. Polyphenole können als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden oder finden sich in Granatäpfeln, OPC und Gingko Extrakten.

Polyphenole gegen Entzündungen

Die „Zonen-Marker“ - die klinischen Marker aller 3 Varianten und wie sie mit Entzündungen zusammenhängen

Die „Zone” ist kein mystischer Ort, sondern ein tatsächlicher metabolischer Zustand, der mit standardisierten klinischen Markern, wie sie üblicherweise an der Harvard Medical School verwendet werden, gemessen werden kann. Die Zone definiert sich dadurch, dass sich alle drei klinischen Marker, die sie kennzeichnen, im richtigen Bereich befinden müssen. 

Diese Marker bei Entzündungen sind: 

  • TG/HDL Ratio: Der Marker der entzündungshemmenden Diät (Variante 1)

Dieser Marker beschreibt die Insulin-Resistenz, insbesondere die Ausbreitung der Insulin-Resistenz in Richtung der Leber. Das Verhältnis sollte weniger als 1 sein, wenn die Lipide in mg/dl gemessen werden. Dieser klinische Marker hängt stark davon ab, wie konsequent man eine entzündungshemmende Diät anwendet (wenig Zucker, schlechte Fette und verarbeitete Produkte). 

  • AA/EPA-Ratio: Der Omega-3-Fettsäuren Marker (Variante 2)

Dieser klinische Marker beschreibt das Verhältnis von Einleitung und Auflösung einer Entzündung. Der ideale Bereich bewegt sich zwischen 1,5 und 3. Man findet ihn z.B. bei großen Teilen der japanischen Bevölkerung, während er in Europa durchschnittlich 18 beträgt. Dieser Marker hängt stark vom Anteil der Omega 3-Fettsäuren in der Nahrung ab. 

  • HbA1c (Glykohämoglobin): Der Marker des Polyphenol-Wertes (Variante 3)

Dieser Marker beschreibt die langfristige Kontrolle der Glykosekonzentration im Blut. Der HbA1c-Spiegel sollte bei 5% liegen, was gleichbleibend mit einer hohen Lebenserwartung ist. Dieser Marker hängt vom Anteil der Polyphenole in der Nahrung ab, die dabei helfen, die oxidative Verbindung zwischen Glukose und Proteinen zu vermeiden. 

Die drei „Zonen-Marker“ geben auch über das Wohlbefinden Auskunft – und Wohlbefinden ist die Definition der Fähigkeit, die Einleitung und Auflösung von Entzündungen zu kontrollieren. Das  Ziel der Medizin des 21. Jahrhunderts sollte sein: das Wohlbefinden aufrechtzuerhalten und zu steigern, nicht nur die Symptome chronischer Erkrankungen zu behandeln. Mit entzündungshemmender Ernährung allerdings können Sie beides tun.

 

Quellen (in englischer Sprache):

Calder, P. C. (2013, March) Omega-3 polyunsaturated fatty acids and inflammatory processes: nutrition or pharmacology?. British journal of clinical pharmacology, 75(3):645-62, doi: 10.1111/j.1365-2125.2012.04374.x

Sears, B. (2015). Anti-inflammatory Diets. Journal of the American College of Nutrition34 Suppl 1:14-21, doi: 10.1080/07315724.2015.1080105

Galland, L. (2010, December). Diet and inflammation. Nutrition in Clincal Practice25(6):634-40, doi: 10.1177/0884533610385703

Davidson M. H. (2013, December). Omega-3 fatty acids: new insights into the pharmacology and biology of docosahexaenoic acid, docosapentaenoic acid, and eicosapentaenoic acidCurrent Opinion in Lipidology, 24(6):467-74, doi: 10.1097/MOL.0000000000000019

Ammon, H. P., Safayhi, H., Mack, T. & Sabieraj, J. (1993, March). Mechanism of antiinflammatory actions of curcumine and boswellic acidsJournal of Ethnopharmacology38(2-3):113-9 

Panahi, Y.Hosseini, M. S.Khalili, N.Naimi, E.Majeed, M. & Sahebkar, A. (2015, December). Antioxidant and anti-inflammatory effects of curcuminoid-piperine combination in subjects with metabolic syndrome: A randomized controlled trial and an updated meta-analysis. Clinical nutrition34(6):1101-8, doi: 10.1016/j.clnu.2014.12.019

Rahimnia, A. R.Panahi, Y.Alishiri, G.Sharafi, M. & Sahebkar, A. (2015, October). Impact of Supplementation with Curcuminoids on Systemic Inflammation in Patients with Knee Osteoarthritis: Findings from a Randomized Double-Blind Placebo-Controlled Trial. Drug research65(10):521-5, doi: 10.1055/s-0034-1384536

Ammon, H. P. (2016). Boswellic Acids and Their Role in Chronic Inflammatory DiseasesAdvances in Experimental Medicine and Biology928:291-327, doi: 10.1007/978-3-319-41334-1_13

Panahi, Y.Sahebkar, A.Parvin, S. & Saadat, A. (2012, November). A randomized controlled trial on the anti-inflammatory effects of curcumin in patients with chronic sulphur mustard-induced cutaneous complications.Annals of clinical biochemistry49(Pt 6):580-8, doi: 10.1258/acb.2012.012040

Umar, S., Umar, K., Sarwar, A. H., Khan, A., Ahmad, N., Ahmad, S. et al. (2014, May). Boswellia serrata extract attenuates inflammatory mediators and oxidative stress in collagen induced arthritisPhytomedicine21(6):847-56, doi: 10.1016/j.phymed.2014.02.001

Swanson, D., Block, R. & Mousa, S. A. (2012, January). Omega-3 Fatty Acids EPA and DHA: Health Benefits Throughout LifeAdvances in Nutrition, 3(1): 1–7, doi: 10.3945/an.111.000893 

Siddiqui, M. Z. (2011, May). Boswellia serrata, a potential antiinflammatory agent: an overviewIndian Journal of Pharmaceutical Sciences73(3):255-61, doi: 10.4103/0250-474X.93507

Passende Produkte:
Omega 3 Kapseln hochdosiert
Omega 3 Kapseln hochdosiert
Unsere Omega 3 Kapseln sind die beste hochdosierte Omega-3-Fischölquelle ohne Verunreinigungen!
Kurkuma (Curcuma)-Extrakt Kapseln mit 95% Curcuminoiden
Kurkuma (Curcuma)-Extrakt Kapseln mit 95% Curcuminoiden
Natürlich entzündungshemmend und schmerzstillend.
Weihrauch Kapseln - 100% rein
Weihrauch Kapseln - 100% rein
100% indischer Weihrauch-Extrakt – Der hocheffektive Entzündungshemmer. 
OPC Kapseln mit natürlichem Vitamin C
OPC Kapseln mit natürlichem Vitamin C
Die erfolgreiche und bewährte OPC-Rezeptur mit natürlichem Vitamin C von Herbano.
Ginkgo biloba Extrakt Kapseln
Ginkgo biloba Extrakt Kapseln
Mit 100 % reinem Ginkgo Extrakt gegen Gedächtnisstörungen und Tinnitus.
Diese beiträge könnten sie auch interessieren:
Was tun bei chronischen Schmerzen?
Warum reagieren wir immer erst dann, wenn die Schmerzen schon da sind? Erfahren Sie, was Sie bei chronischen ...
Ernährungsplan für die ketogene Diät - Was sind die besten und schlechtesten Produkte?
Bei der ketogenen Diät („Keto“) handelt es sich um eine äußerst fettreiche, ...
Die toxische Wirkung von BPA und ihre Symptome: Wie BPA unseren Körper zerstört
Bisphenol A (bekannt als BPA) ist eine synthetische Verbindung auf Kohlenstoffbasis, die in unserem ...
Was ist eine Endometriose?
Eine Endometriose ist eine chronische und oftmals schmerzhafte Erkrankung mit wucherndem Gewebe außerhalb ...
Leserkommentare

Yolande

"Ich habe mir schon vor ein paar Wochen Omega 3 in Form von Krillöl bestellt, weil ich meinem Körper etwas gutes tun will. Ich glaube den Körper vorbeugend zu unterstützend ist super wichtig. Entzündungen haben so fast keine Chance, außerdem fühle ich mich sehr gut. Ich nehme Omega 3 nun regelmäßig. "

Gudrun

"Mit einer entzündungshemmenden Diät wie basisches Essen ist meiner Meinung nach schon sehr viel getan. Omega 3 usw. dazu ist noch super wenn man mag. Auf jedenfall lässt sich jede Entzündung vermeiden!"