Deutschland
  • Austria
  • Sweiz
  • France

Haben Sie Fragen? 0800 3638426

0800 3638426


Was tun gegen Heißhunger❓

Was tun gegen Heißhunger❓

Was tun gegen Heißhunger❓

Sind Sie esssüchtig? Unser Gehirn ist biologisch dazu vorprogrammiert, kalorienreiche, fetthaltige Lebensmittel zu suchen und sie zu verschlingen. Die gute Nachricht: Man kann lernen, diesen primitiven Teil des Gehirnes zu kontrollieren, wenn man weiß, wie.

Dieser Artikel zeigt in drei Schritten, wie man dem primitiven Teil des Gehirns entgegenwirken kann, der Sie bisher dazu verleitet hat, kalorienreiche, nährstoffarme Nahrungsmittel zu konsumieren. Aber bevor Sie die biologische Software Ihres Gehirns aktualisieren können, müssen Sie verstehen, wie diese Situation entstanden ist.

Kalorien sicherten früher unser Überleben

Der Wunsch des Gehirns, sich auf reichhaltige Nahrung zu stürzen, ist ein genetisches Überbleibsel aus den Tagen der Jäger und Sammler. Angesichts dessen, was die Wissenschaftler heute über unsere frühen Vorfahren wissen, klingt es nachvollziehbar, dass unsere Synapsen fest verknüpft  und darauf gerichtet sind, sich auf kalorienreiche Nahrungsmittel zu fixieren.

Es ist ein Überlebensmechanismus. So viele Kalorien, wie möglich und wann immer möglich zu sich nehmen, erlaubte unseren Vorfahren, überschüssige Kalorien als Fettablagerungen zu speichern und so in mageren Zeiten zu überleben. Dieser Ansatz funktionierte für 2,4 Millionen Jahre sehr gut, aber heute macht es uns krank und fett.
Leider haben sich unsere Gehirne nicht so schnell entwickelt, wie unser Lebensmittelumfeld. Das menschliche Gehirn entstand vor über 2,5 Millionen Jahren. Und noch bis vor 10.000 Jahren aßen die Menschen nur Tiere, die sie jagen konnten, und Wildpflanzen, die sie sammeln konnten.

Stellen Sie sich vor, wenn Sie nur essen könnten, was Sie gefangen oder gepflückt haben! Die Auswahl der Lebensmittel der Jäger und Sammler verblasst im Vergleich zu den 40.000 verschiedenen Lebensmitteln, die wir heute ein einem durchschnittlichen Supermarkt kaufen können.

Keine Kuchen für unsere Vorfahren!

Und während wir rund um die Uhr einkaufen können, hatten Jäger und Sammler weder Fast Food, noch Drive-ins. Nicht zu vergessen, dass Jagen und Sammeln sehr anstrengende Tätigkeiten sind. Unsere Vorfahren verbrauchten beim Nahrungserwerb sehr viele Kalorien, also mussten sie auch viele kalorienreiche Nahrungsmittel zu sich nehmen, um den Verlust auszugleichen.

Der durchschnittliche Jäger und Sammler erhielt bis zu 60 Prozent seiner Kalorien aus tierischen Lebensmitteln wie Muskelfleisch, Fett und Innereien und die anderen 40 Prozent aus Pflanzen. 
Das Problem liegt im Ausgleich zwischen Proteinen und Kohlenhydraten. Kohlenhydrate haben heutzutage einen schlechten Ruf, dabei sind sie der wichtigste Nährstoff für eine langfristige Gesundheit und Gewichtsregulierung.
Wir sprechen hier nicht über Kuchen und Wurstbrötchen, sondern über pflanzliche Lebensmittel, die eher den Lebensmitteln unserer Vorfahren gleichen: Obst, Knollen, Samen und Nüsse. Das sind vollwertige unverarbeitete Lebensmittel. Sie sind voller Fasern, Vitamine, Mineralien, Ballaststoffe und Phytochemikalien, die einen positiven Effekt auf die menschliche Gesundheit und Gewichtsregulierung haben.

Passende Produkte:

Unverarbeitete Lebensmittel benötigen viel mehr Zeit für die Verdauung, als verarbeitete Lebensmittel. Deshalb heben sie den Blutzucker nur langsam an, was den Stoffwechsel ausgleicht und eine stetige und gleichmäßige Energieversorgung gewährleistet. Vollwertige Lebensmittel liefern die richtigen Informationen und stimulieren die richtigen Gene in unserem Körper.
Aber im Verlauf der letzten 10.000 Jahre haben sich Landwirtschaft und Industrialisierung entwickelt. Und in nur einem Augenblick (im Vergleich zur Evolution) wurde die menschliche Ernährung auf den Kopf gestellt. Heute kommen 60 Prozent unserer Kalorien aus Sachen, die von unseren Vorfahren nicht einmal als Nahrung erkannt werden würden.

Der Großteil dieser Produkte - Schokolade, zuckerhaltige Getränke, raffinierte Öle und Kuchen - sind einfache Kohlenhydrate. Das primitive Gehirn sieht darin eine unendliche Versorgung mit leicht zu bekommender Energie. Wird dem nicht Einhalt geboten, zahlt unser Körper den Preis dafür. Das Ergebnis ist eine zweidimensionale Epidemie von Fettleibigkeit (engl. Obesity) und Diabetes in unserem Land, die unter Fachleuten inzwischen unter dem Begriff Diebesity zusammengefasst wird.

Die Blutzuckerkaskade

Wenn Sie einfache Kohlenhydrate zu sich nehmen, ob als Zucker oder als Stärke, gelangen diese fast augenblicklich über den Darm in den Blutkreislauf. Innerhalb von Sekunden steigt der Blutzuckerspiegel an. Um dem Anstieg des Zuckers entgegenzuwirken, gibt der Körper Insulin frei. Insulin ist der Schlüssel, der die Zellen „entriegelt“ und den Zucker rein lässt. Wenn der Zucker in die Zellen eintritt, sinkt die Menge an Zucker im Blut und der Körper befindet sich im Gleichgewicht.
Bei einer Ernährung mit zu viel einfachem Zucker setzt der Körper mehr und mehr Insulin frei. Schließlich werden die zellularen Schlösser von der Überbeanspruchung abgenutzt. Wie ein Schlüssel, der seine Zähne verloren hat, verliert Insulin seine Fähigkeit, die Zellentür mühelos zu öffnen.
Die Zellen werden taub für die Wirkung von Insulin. Infolgedessen setzt der Körper mehr und mehr Insulin frei, um seinen Blutzuckerspiegel in Schach zu halten. Schließlich führt dieser Zyklus zu einem gefährlichen Zustand, der Insulinresistenz genannt wird.
Insulinresistenz - die Wurzel von Diabesity - verursacht Fettablagerungen am Bauchumfang, erhöht den Blutdruck, stört den Cholesterinspiegel, macht unfruchtbar, tötet den Sexualtrieb, führt zu Depressionen, macht müde und dement und verursacht sogar Krebs.

Heißhunger

Drei Wege, Ihr Gehirn neu zu „programmieren“ und Heißhunger zu vermeiden

Zum Glück gibt es Wege, um die primitiven Teile Ihres Gehirns neu zu „verknüpfen“, indem sie bei Ihrer Lebensmittelwahl bessere Entscheidungen treffen. Hier sind drei Möglichkeiten, um sofort loszulegen.

  • Blutzucker ausgleichen

    Blutzuckerhöhen und -tiefen treiben den primitiven Heißhunger an. Wenn Sie zwischen den Mahlzeiten fast verhungern, ist das ein Zeichen dafür, dass Ihr Blutzucker ins Bodenlose stürzt. Wenn der Blutzucker zu niedrig ist, könnte man alles essen. Der bessere Weg, den Blutzuckerspiegel auszugleichen, sind kleinere Mahlzeiten oder ein Snack, der gesunde Proteine enthält, wie z.B. Samen oder Nüsse, alle 3 bis 4 Stunden.
  • Vermeiden Sie flüssige Kalorien und künstliche Süßstoffe.

    Unsere Vorfahren konnten ja auch nicht zu Limonade oder Fruchtgetränken greifen, wenn sie durstig waren. Limonaden sind voll von Chemikalien und Maissirup mit hohem Fruchtzuckergehalt. Verarbeitete Fruchtsaftgetränke werden in Zucker ertränkt. Versuchen Sie stattdessen, Wasser und grünen Tee zu trinken. Grüner Tee enthält pflanzliche Substanzen, die viel besser für Ihre Gesundheit sind. Und zu guter letzt, tappen Sie nicht in die Diät-Drink-Falle. Die künstlichen Süßstoffe in Diät-Drinks täuschen dem Körper vor, Zucker einzunehmen, was im Körper die gleiche Insulinproduktion bewirkt, wie bei der Einnahme von gewöhnlichem Zucker.
  • Zum Frühstück hochwertige Proteine

    Idealerweise nehmen Sie bei jeder Mahlzeit hochwertige Proteine zu sich, aber wenn Sie sich auf eine Mahlzeit festlegen müssen, dann wählen Sie das Frühstück. Studien haben gezeigt, dass die Einnahme von gesunden Proteinen, wie Eiern, Nüssen, Samen, Nussbutter oder Protein-Shakes gleich am Anfang des Tages dabei hilft, den Heißhunger zu reduzieren, Kalorien zu verbrennen und so Gewicht zu verlieren.

Letzten Endes kann man zwar nicht die Gene kontrollieren, aber durchaus die Entscheidung, was und wie man isst. Wenn man die Kontrolle über sein Essverhalten übernimmt und es ändert, stürzt sich das Gehirn nicht mehr in die so verführerische Heißhungerfalle. Das mächtigste Werkzeug, das Ihnen bei der Verbesserung Ihrer Gesundheit zur Verfügung steht, ist die Gabel – setzen Sie sie gut ein!

Sind Sie esssüchtig?

Besteht Ihre Ernährung aus Fast Food und Zucker?
Trinken Sie Limonaden und verwenden Sie künstliche Süßstoffe für Ihre Heißgetränke?

Passende Produkte:
Schokolade ohne Zucker - diverse Sorten
Schokolade ohne Zucker - diverse Sorten
Chocolift ist eine zuckerfreie Schokolade mit Proteinen, die man ohne Reue genießen kann. 
Zuckerfrei Kochen und Backen
Zuckerfrei Kochen und Backen
Sweetlift Cook ist ein geschmackvolles, pflanzliches Süßungsmittel, das sich ideal zum zuckerfreien Kochen und Backen eignet.        
Natürlicher Zuckerersatz 100% | kleine Säckchen
Natürlicher Zuckerersatz 100% | kleine Säckchen
Sweetlift ist ein Süßungsmittel aus pflanzlicher Herkunft (ohne Gentechnik), mit nur 1 kcal pro Portion und einem angenehmen Geschmack. Die Formel ist eine Mischung aus drei verschiedenen pflanzlichen Süßungsmittel und ist frei von Maltodextrin, Sucralose, Fruktose, Aspartam, Saccharin und Cyclamat.
Diese beiträge könnten sie auch interessieren:
Fasten im Fokus: Intervall-, Wasser- und Scheinfasten
Die meisten von uns wollen ein gesundes, langes Leben führen. Aber wie lässt sich die Fähigkeit ...
Mithilfe von Fasten Diabetes Typ 2 vorbeugen und aufhalten
Fasten wird schon seit Jahrhunderten praktiziert. Wie kann es sogar dabei helfen Diabetes Typ 2 vorzubeugen ...
Ernährungsplan für die ketogene Diät - Was sind die besten und schlechtesten Produkte?
Bei der ketogenen Diät („Keto“) handelt es sich um eine äußerst fettreiche, ...
Intervallfasten - Abnehmen in Teilzeit
Es ist der Traum eines jeden, der auf Diät ist: Die meiste Zeit der Woche essen, essen was man ...
Leserkommentare
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Leserkommentare. Schreiben Sie den ersten!