Deutschland
  • Austria
  • Sweiz
  • France

Haben Sie Fragen? 0800 3638426

0800 3638426


Herzerkrankungen bekämpfen? 5 natürliche Möglichkeiten

Herzerkrankungen bekämpfen? 5 natürliche Möglichkeiten

Herzerkrankungen bekämpfen? 5 natürliche Möglichkeiten

„Koronar“ bedeutet „rund um das Herz“. Die koronare Herzkrankheit, auch KHK genannt, ist eine der weltweit häufigsten Erkrankungen des Herzens. Eine koronare Herzerkrankung, kann tödlich enden, daher ist es wichtig, die richtigen Schritte einzuleiten, bevor die Krankheit lebensbedrohlich wird.

➤ In diesem Ratgeber widmen wir uns der koronaren Herzerkrankung, sowie deren Auswirkungen und Möglichkeiten diese Krankheit zu vorzubeugen. 

herzschlag

Was ist eine koronare Herzerkrankung?

Der Begriff „Koronare Herzkrankheit“ (KHK) bezieht sich auf die Ansammlung von Ablagerungen in den Koronararterien. Bei der KHK kommt es zu einer Beeinträchtigung der Durchblutung der Blutgefäße. 

Diese Krankheit wird durch eine Verkalkung der Herzkranzgefäße verursacht. Herzkranzgefäße oder auch Koronararterie genannt, sind Blutgefäße, die unser Herz mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgen. Sobald die Verkalkung Engstellen bildet, wird der für die Versorgung mit sauerstoffreichem Blut behindert. 

Dies kann im schlimmsten Fall bis zu einem Herzinfarkt führen. 

Wie erkennt man eine koronare Herzerkrankung?

Die koronare Herzkrankheit führt nicht immer zu deutlich erkennbaren Symptomen.

Erste Beschwerden bzw. Symptome werden hervorgerufen, wenn eine Einschränkung des Gefäßverlaufes um mindestens 50 % vorliegt. 

Folgende Anzeichen könne dabei auftreten:

  • Kurzatmigkeit
  • Engegefühl in der Brust
  • erhöhter Blutdruck
  • Schweißausbrüche
  • Übelkeit
  • Schmerzen im Kiefer, Nacken, Arm oder Rücken

Wenn die Blutgefäße schon sehr stark verengt sind, kann es im Zuge einer KHK zu schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen kommen: 

  • Stabile Angina Pectoris: zeichnet sich durch starke Schmerzen oder Unbehagen in der Brust aus. Dazu kommt es infolge des schwachen Blutflusses durch die Koronararterien in den Herzmuskel.

  • Instabile Angina pectoris: Diese Form der Angina ist gefährlicher als eine stabile Angina Pectoris. Die Blutbahnen werden bis zu einem Grad blockiert, bei dem das Herz nicht mehr mit ausreichend Sauerstoff versorgt wird. Eine instabile Angina lässt das Risiko für einen Herzinfarkt ansteigen.

  • Herzinfarkt (Myokardinfarkt):  Zu einem Herzinfarkt kommt es, wenn der Blutfluss in den Arterien zum Herzmuskel blockiert ist. Dann stirbt der betroffene Herzmuskelbereich ab. 

EinHerzinfarkt kann lebensbedrohlich enden. Dabei ist es wichtig, so früh wie möglich die Symptome zu erkennen und dabei richtig zu reagieren.

Wie erkenne ich einen Herzinfarkt?

Die häufigsten Anzeichen für einen Herzinfarkt sind starke, stechende oder auch brennende Schmerzen im linken Brustbereich. Diese können über eine bestimmte Zeit andauern (ca. 5 min).

Weitere Symptome:

  • starke Schmerzen im linken Arm, Rücken oder Schulter
  • Schmerzen im Unterkiefer
  • Atemnot
  • Hoher Blutdruck

Diese Krankheit ist nicht leicht zu bestimmen, da im gesamten Körper Symptome auftreten können. 

herzinfarkt-schmerzen-brustbereich

Ursachen der koronaren Herzkrankheit (KHK):

Die Koronare Herzkrankheit entsteht im Laufe der Jahre. Wissenschaftliche Studien haben bewiesen, dass die KHK einen Zusammenhang mit vielen Risiken hat. Jedoch können wir durch einen gesunden Lebensstil diese Risiken drastisch senken.

Dies sind einige der häufigsten Ursachen:

  • Hoher Cholesterinspiegel: Dies trägt zur Ansammlung von Ablagerungen in den Arterien bei. Ein hoher LDL-Spiegel lässt sich mit natürlichen Heilmitteln behandeln.
  • Bluthochdruck: Bluthochdruck gilt auch als leiser Mörder. Sie fühlen sich nämlich nicht unbedingt schlechter, je weiter die Krankheit fortschreitet.
  • Diabetes oder Insulinresistenz: Diabetes Mellitus und Insulinresistenz führen zu einem höheren Glukosespiegel im Blut. 
  • keine Bewegung: Zu langes Sitzen und zu wenig Bewegung schädigt die Herzgesundheit.
  • Rauchen: Rauchen schädigt die Blutgefäße

Die koronare Herzerkrankung gehört zu den häufigsten chronischen Erkrankungen. Knappe 10 % der Menschen im Alter von 40 bis 80 Jahren leiden darunter.

Wie wird KHK behandelt und welche Möglichkeiten stehen zur Verfügung?

Bei der Behandlung von einer koronaren Herzkrankheit werden zwei große Ziele in den Vordergrund gestellt:

  1. Beschwerden lindern
  2. Folgeerkrankungen vorbeugen

Bei einer stabilen Angina Pectoris oder auch Angina Pectoris Anfällen können Beschwerden durch Medikamente gelindert werden. 

Um weitere Folgeerkrankungen vorzubeugen, kann man selbst auf natürliche Art und Weise etwas tun.

Natürliche Behandlungsmöglichkeiten bei KHK

1. Gesunde Ernährung - Essen Sie sich gesund

Meiden Sie cholesterinhaltige Lebensmittel. Um eine gesunde Ernährung zu führen, sollten Sie folgende Lebensmittel reichlich zu sich nehmen:

  • Vollkorngetreide, Vollkornbrot
  • weiße Bohnen, Kidneybohnen, Kichererbsen
  • fettfreie bzw. fettarme Milch
  • rohes oder gekochtes Obst 
  • Fisch
  • Knoblauch
  • moderate Mengen Nüsse
  • Olivenöl in geringen Mengen

lebensmittel

Auf folgende Lebensmittel sollten Sie verzichten:

  • große Mengen Speiseöle, insbesondere Mais- und Erdnussöl
  • Junk Food (Burger, Pommes)
  • Butter und Margarine
  • Eigelb
  • Milch und Sahne
  • Speck, Wurst und Innereien wie Leber
  • zuckerhaltige Speisen und Süßigkeiten

2. Cholesterinspiegel mit Sport senken

Durch körperliche Betätigung jeglicher Art können Sie Ihren Cholesterinspiegel senken.  

Folgende Sportarten wirken sich gut auf Ihren Körper aus:

  • Spazieren gehen
  • leichtes Joggen
  • Fahrrad fahren
  • Nordic Walking

Am besten geeignet sind Sportarten, bei denen sich Ihre Herzfrequenz erhöht und Sie schneller atmen lässt.

joggen-sport

4. Bewältigen Sie Ihren Stress

Stress kann Ihr Herz schädigen. Wenn Sie häufig unter Stressleiden, steigt Ihr Risiko für Herzerkrankungen, Bluthochdruck, Schmerzen in der Brust oder Herzrhythmusstörungen.

5. Stoppen Sie das Rauchen!

Die im Tabakrauch enthaltenen Substanzen schädigen die Blutkörperchen. Sie können auch die Herzfunktion sowie die Struktur und Funktion Ihrer Blutgefäße beeinträchtigen. Diese Schäden erhöhen die Ansammlung von Ablagerungen in den Arterien.

Fazit:

  • Mit einer gesunden Ernährung und Sport können Sie die Gesundheit Ihrer Arterien fördern.
  • Reduzieren Sie Stress und finden Sie Möglichkeiten für mehr Ruhe und einen besseren Schlaf.
  • Suchen Sie bei jeglichen Symptomen einen Arzt auf.
  • Rauchen und Alkohol sind tabu.
  • Informieren Sie sich im familiären Umkreis, welche Vorerkrankungen nachgewiesen wurden. 

Quellen (in englischer Sprache):

Faragli, A., Underwood, K., Priori, S. G., & Mazzanti, A. (2016). Is There a Role for Genetics in the Prevention of Sudden Cardiac Death?Journal of cardiovascular electrophysiology27(9), 1124–1132, doi:10.1111/jce.13028

Koenig W. (2001). Inflammation and coronary heart disease: an overview. Cardiology in review9(1), 31–35, doi: 10.1097/00045415-200101000-00007

Prinz, C., Bitter, T., Piper, C., Horstkotte, D., Faber, L., & Oldenburg, O. (2010). Sleep apnea is common in patients with coronary artery disease. Wiener medizinische Wochenschrift (1946)160(13-14), 349–355, doi: 10.1007/s10354-009-0737-x

Montazerifar, F., Bolouri, A., Mahmoudi Mozaffar, M., & Karajibani, M. (2016). The Prevalence of Metabolic Syndrome in Coronary Artery Disease Patients. Cardiology research7(6), 202–208, doi: 10.14740/cr507w

Heidt, T., Sager, H. B., Courties, G., Dutta, P., Iwamoto, Y., Zaltsman, A., von Zur Muhlen, C., Bode, C., Fricchione, G. L., Denninger, J., Lin, C. P., Vinegoni, C., Libby, P., Swirski, F. K., Weissleder, R., & Nahrendorf, M. (2014). Chronic variable stress activates hematopoietic stem cells. Nature medicine20(7), 754–758, doi: 10.1038/nm.3589

Parswani, M. J., Sharma, M. P., & Iyengar, S. (2013). Mindfulness-based stress reduction program in coronary heart disease: A randomized control trial. International journal of yoga6(2), 111–117, doi: 10.4103/0973-6131.113405

Chuang, K. J., Chen, H. W., Liu, I. J., Chuang, H. C., & Lin, L. Y. (2014). The effect of essential oil on heart rate and blood pressure among solus por aqua workers. European journal of preventive cardiology21(7), 823–828, doi: 10.1177/2047487312469474

Latha, M., & Pari, L. (2003). Antihyperglycaemic effect of Cassia auriculata in experimental diabetes and its effects on key metabolic enzymes involved in carbohydrate metabolism. Clinical and experimental pharmacology & physiology30(1-2), 38–43.

Seol, G. H., Lee, Y. H., Kang, P., You, J. H., Park, M., & Min, S. S. (2013). Randomized controlled trial for Salvia sclarea or Lavandula angustifolia: differential effects on blood pressure in female patients with urinary incontinence undergoing urodynamic examination. Journal of alternative and complementary medicine (New York, N.Y.)19(7), 664–670, doi: 10.1089/acm.2012.0148

Kuriyama, H., Watanabe, S., Nakaya, T., Shigemori, I., Kita, M., Yoshida, N., Masaki, D., Tadai, T., Ozasa, K., Fukui, K., & Imanishi, J. (2005). Immunological and Psychological Benefits of Aromatherapy Massage. Evidence-based complementary and alternative medicine : eCAM2(2), 179–184, doi:10.1093/ecam/neh087

Kuriyama, H., Watanabe, S., Nakaya, T., Shigemori, I., Kita, M., Yoshida, N., Masaki, D., Tadai, T., Ozasa, K., Fukui, K., & Imanishi, J. (2005). Immunological and Psychological Benefits of Aromatherapy Massage. Evidence-based complementary and alternative medicine : eCAM2(2), 179–184, doi: 10.1093/ecam/neh087

Kim, I. H., Kim, C., Seong, K., Hur, M. H., Lim, H. M., & Lee, M. S. (2012). Essential oil inhalation on blood pressure and salivary cortisol levels in prehypertensive and hypertensive subjects. Evidence-based complementary and alternative medicine : eCAM2012, 984203, doi:10.1155/2012/984203

Sayorwan, W., Siripornpanich, V., Piriyapunyaporn, T., Hongratanaworakit, T., Kotchabhakdi, N., & Ruangrungsi, N. (2012). The effects of lavender oil inhalation on emotional states, autonomic nervous system, and brain electrical activity. Journal of the Medical Association of Thailand = Chotmaihet thangphaet95(4), 598–606.

 

Diese beiträge könnten sie auch interessieren:
Warum Vitamin B12 so wichtig ist!
Sie fühlen sich von Zeit zu Zeit erschöpft, energielos und schwach? Möglicherweise ist ...
Hohe Temperaturen: Was tun wenn Hitzekollaps und Hitzschlag drohen?
Achtung: Hitze! Wir verbringen unsere Zeit am liebsten wieder draußen und genießen die Sonne. ...
Was ist Safran (“rotes Gold”)?
Aufgrund seiner intensiven Farbe, seines unverwechselbaren Geschmacks und seiner medizinischen Eigenschaften ...
Ist Omega 3 wirklich überflüssig?
Vielleicht haben Sie vor kurzem den Artikel der Stiftung Warentest zum Thema Omega 3 gelesen. Im veröffentlichten ...
Leserkommentare
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Leserkommentare. Schreiben Sie den ersten!