Deutschland
  • Austria
  • Sweiz
  • France

Haben Sie Fragen? 0800 3638426

0800 3638426

Whey Protein Acai
  • Whey Protein Acai
  • Whey Protein Cacao
  • Whey Protein Vanilla
Whey Protein Acai
Whey Protein Cacao
Whey Protein Vanilla

Whey Protein (Molkenprotein)

1 Dose à 450g
x
Leider sind nur noch 0 Stück auf Lager. Bitte ändern Sie die Anzahl.
x

Ab 2 Stück 5% Rabatt

Ab 4 Stück 8% Rabatt

Ab 6 Stück 10% Rabatt

Sie sparen 0%
34,95 €Inkl. Mwst und gratis Versand
-+
33,20 €
Sie sparen 5%
32,15 €
Sie sparen 8%
31,46 €
Sie sparen 10%
33,20 €
Sie sparen 5%
32,15 €
Sie sparen 8%
31,46 €
Sie sparen 10%
33,20 €
Sie sparen 5%
32,15 €
Sie sparen 8%
31,46 €
Sie sparen 10%

 

34,95 €
inkl. Mehrwertsteuer

* Notwendige Felder

paypal
klarna-rechnung
Kreditkarte

Whey Protein ist ein zuckerfreies, hydrolysiertes Proteinisolat mit bioaktiven Kollagenpeptiden und pflanzlichen Süßungsmitteln. 

 

Whey Protein (Molkenprotein) :

  • Das CFM Verfahren erhält wichtige Proteinsubfraktionen wie Lactoferrin, Glykomakropeptide und Immunglobulin
  • Natürliche Süßungsmittel aus Pflanzen (ohne Gentechnik)
  • Bioaktive Kollagenpeptide zur Unterstützung der Gelenke
  • Zertifiziert durch IFIT

 

 

Beschreibung
InhaltProduktbestandteile
Dosierung

Was ist ein Whey Protein (Molkenprotein)?

Whey Protein, auf deutsch Molkenprotein genannt, ist eine Mischung aus Proteinen, die aus der Molke isoliert werden. Molke ist der flüssige Teil der Milch, der während der Käseproduktion abgeschieden wird. Milch enthält eigentlich zwei Haupttypen von Proteinen: Kasein (80%) und Molke (20%).

Molke ist im wässrigen Teil der Milch enthalten. Bei der Käseherstellung werden die fettigen Bestandteile des Milchkoagulats und die Molke als Nebenprodukte vom Käse abgetrennt. Wer schon einmal einen Joghurtbecher geöffnet hat und oben Flüssigkeit schwimmen gesehen hat, dann handelt es sich dabei um Molke. Früher haben die Käsehersteller sie in der Regel weggeworfen, bis sie irgendwann ihren kommerziellen Wert entdeckt haben. Nach der Abtrennung bei der Käseproduktion, durchläuft die Molke eine Reihe von Verarbeitungsschritten, um später zu dem zu werden, was man dann allgemein als Molkenprotein bezeichnet: ein Pulver, das Shakes, Mahlzeitenersatz- Produkten und Proteinriegeln beigefügt wird.

Molkenprotein selbst schmeckt nicht so gut, weshalb es normalerweise aromatisiert wird. Zum Beispiel sind Schokoladen-, Vanille- und Erdbeerpulver sehr beliebt. Es ist in jedem Fall wichtig, dass die Inhaltsstoffangaben der Produkte immer gut durchgelesen werden, weil einige von ihnen ungesunde Zusatzstoffe wie z.B. raffinierten Zucker beinhalten können.

Die Einnahme von Whey Protein (Molkenprotein) ist eine bequeme Möglichkeit, zusätzlich zur täglichen Aufnahme von Proteinen weitere 25-50 Gramm hinzuzufügen. Dies wäre für Bodybuilder und Fitness-Enthusiasten wichtig zu wissen, aber auch für Menschen, die abnehmen wollen/müssen oder die einfach nur keine Proteine über ihre Nahrung zu sich nehmen.

Die meisten aromatisierten Molkenproteine sind sogar sehr lecker und können gesunde Rezepte (wie Smoothies) unglaublich gut schmecken lassen.

Verschiedene Qualitätsstufen von Whey Protein (Molkenprotein)

  • Whey Protein Konzentrat (WPC)

Whey Protein, üblicherweise bekannt als Whey Protein Konzentrat, ist, aufgrund der höheren Konzentrationen seines WPC, die am leichtesten verfügbare und die am geringsten gefilterte Form von Whey Protein. Im Allgemeinen ist die zuerst gewonnene, pulverige Form als Whey Protein Konzentrat bekannt.

Whey Protein Konzentrat weist bekanntermaßen eine geringere Proteinkonzentration zwischen 40-60% und einen Mehranteil an Laktose- und Fettkonzentration auf. Mit dem Fortschritt in der Filtertechnologie allerdings können die Unternehmen das Whey Protein Konzentrat mit etwa 80%iger Proteinkonzentration und demzufolge mit einer wesentlich geringeren Menge an Fetten und Kohlenhydraten produzieren.

Whey Protein und Whey Protein Konzentrat sind nicht dasselbe. Whey Protein enthält eine Mischung aus Whey Protein Konzentrat und Whey Protein Isolat, in einem Verhältnis von ca. 80:20.

  • Whey Protein Isolat (WPI)

Whey Protein Isolat ist das Ergebnis mehrfacher Filtrationen. Das Hauptziel bei der Verarbeitung von Molke besteht darin, die Peptidbindungen zu erhalten, da eine unsachgemäße Behandlung zu ihrer Denaturierung führen kann. Unter Hitzeeinwirkung neigen Peptidringe zum Bruch und das Protein verliert seine biologische Bedeutung. Außerdem besitzt Molke auch krebsbekämpfende Fähigkeiten.

Whey Protein Isolate müssen mehrere Filtrationsstufen durchlaufen, damit der Laktose- und Fettgehalt entfernt wird, ohne dass sie dabei ihre biologische Aktivität verlieren. Das Ergebnis ist ein 90-95%iger Proteingehalt mit nur minimalen oder gar keinen Fetten und Kohlenhydraten und ist streng laktosearm. Menschen, die generell laktoseintolerant sind, verwenden oft Molkenproteinisolat.

  • Whey Protein Hydrolysat (WPH)

Hydrolysiertes Whey Protein kann als eine erweiterte Form des Whey Protein Isolat angesehen werden. Es ist vorverdautes Whey Protein. Normalerweise setzt eine vorverdaute Molke Aminosäuren zügiger frei und der Verdauungsprozess erfolgt daher schnell. Die gesamte Idee des Hydrolysierens besteht darin, die Bioverfügbarkeit des Proteins zu erhöhen und somit auch die MPS (Muskel-Protein- Synthese) zu erhöhen.

Whey Proteine können zur Steigerung der Protein- und BCAA- Aufnahme beitragen

Proteine sind die Hauptbausteine des menschlichen Körpers. Sie werden gebraucht, um verschiedene wichtige Dinge tun zu können, große und auch kleine. Das betrifft die Sehnen, die Organe und die Haut, ebenso wie die Hormone, Enzyme, die Neurotransmitter sowie allerlei andere, winzige Moleküle. Proteine sind auch die Bausteine der kontraktilen Elemente in den Muskeln. Proteine bestehen aus Aminosäuren und aus kleineren Molekülen, die wie Perlen an einer Schnur miteinander verbunden sind.

Einige Aminosäuren werden von den Körperzellen produziert, während andere aus Lebensmitteln gewonnen werden müssen. Diejenigen, die wir aus Lebensmitteln ergänzen müssen, werden als "essentielle" Aminosäuren bezeichnet. Proteine, die alle essentiellen Aminosäuren liefern können, sind verständlicherweise die besten und Whey Protein ist vollbeladen mit essentiellen Aminosäuren.  Das Whey Protein ist in den wichtigen verzweigtkettigen Aminosäuren (BCAA) wie Leucin besonders hoch konzentriert und enthält außerdem eine große Menge an Cystein.

Studien zeigen, dass Leucin die anabolste (wachstumsfördernde) Aminosäure ist, und Cystein dazu beitragen kann, den Spiegel des zellulären Antioxidans Glutathion zu erhöhen. Whey Protein scheint besonders wirksam zu sein, um das Wachstum von Menschen zu stimulieren. Menschliche Muttermilch besteht in der Tat aus 60% Molke, wohingegen Kuhmilch nur 20% Molke enthält.

SCHLUSSFOLGERUNG: Die Proteine in Molke sind von ausgesprochen hoher Qualität. Sie besitzen einen hohen Anteil an den essentiellen Aminosäuren Leucin und Cystein.

Whey Protein (Molkenprotein) für den Muskelaufbau

Der bekannteste Verwendungszweck von Whey Protein dient dem Aufbau von Muskelmasse und der Körperkraft.

Die hauptsächlichen Effekte von Molke auf die Muskeln/ Kraft sind folgende:

  • Bausteine: Sie liefert Proteine und Aminosäuren, die als Bausteine für einen erhöhten Muskelaufbau dienen.
  • Hormone: Sie erhöht die Freisetzung von anabolen Hormonen, die das Muskelwachstum stimulieren können, wie z. B. Insulin.
  • Leucin: Sie hat einen hohen Anteil an der Aminosäure Leucin, die die Muskelproteinsynthese auf molekularer und genetischer Ebene stimuliert.
  • Schnelle Absorption: Whey Protein wird im Vergleich zu anderen Proteinarten sehr schnell aufgenommen und verarbeitet.

Whey Protein hat sich als besonders wirksam in Bezug auf die Steigerung des Muskelwachstums erwiesen, wenn es direkt vor, nach oder während eines Trainings konsumiert wird. Die Muskelproteinsynthese wird normalerweise aber erst  in der Zeit nach dem Training maximiert.

Bei einer vor kurzem durchgeführten Untersuchung kam indessen heraus, dass im Grunde die gesamte tägliche Proteinzufuhr der wichtigste Faktor für das Muskelwachstum ist. Ob man Protein rund um das Training zu sich nimmt oder nicht, scheint daher keine große Bedeutung zu haben.

Im Vergleich mit anderen Proteinarten, wie beispielsweise mit Sojaprotein, hat das Whey Protein in der Regel besser abgeschnitten.

Im Vergleich zu Kasein dagegen ist die Beweislage eher gemischt. Molke scheint zwar kurzfristig sehr wirksam zu sein, doch Kasein stimuliert das Muskelwachstum über einen längeren Zeitraum hinweg, so dass das Endergebnis ähnlich zu sein scheint.

Bedenken Sie jedoch, dass eine Ergänzung mit Whey Protein wahrscheinlich keinen großen Effekt auf die von Ihnen erwünschten Ergebnisse haben wird, es sei denn, Ihre Ernährung enthält ohnehin bereits zu wenig Protein.

In einer Studie mit älteren Menschen, die bereits ausreichend Protein zu sich nahmen, konnte bezüglich des Muskelwachstums während des 12-wöchigen Widerstandstrainings kein Unterschied zwischen Molke und Kohlenhydraten festgestellt werden.

Whey Protein (Molkenprotein) zum Abnehmen

Whey Protein ist sehr sättigend (füllend) und kann das Hungergefühl reduzieren

Sättigung ist ein Ausdruck, der das Gefühl der Fülle beschreibt, das wir nach dem Essen verspüren.

Sie ist das Gegenteil von Appetit und Hunger und sollte das Verlangen nach Nahrung und den Wunsch zu essen unterdrücken. Einige Nahrungsmittel sind sättigender als andere. Dies ist teilweise durch die Makronährstoff- (Protein-, Kohlenhydrat-, Fett-) Zusammensetzung der Nahrungsmittel zu erklären. Protein ist bei weitem das am meisten sättigende Element dieser drei Makronährstoffe.

Nicht alle Proteine haben jedoch den gleichen Effekt auf die Sättigung. Whey Protein scheint sättigender zu sein als andere Proteinarten, wie z.B. Kasein und Soja. Diese Eigenschaft macht es besonders nützlich für diejenigen, die weniger Kalorien zu sich nehmen wollen und vielleicht sogar abnehmen müssen.

SCHLUSSFOLGERUNG: Whey Protein ist sehr sättigend,sogar noch mehr als andere Arten von Proteinen. Daher stellt es eine nützliche Ergänzung im Rahmen einer Diät mit dem Ziel der Gewichtsreduktion dar.

Whey Protein kann das Gewicht reduzieren

Bekannterweise ist ein erhöhter Proteinverbrauch eine hervorragende Strategie, um an Gewicht zu verlieren.

Ein erhöhter Verzehr von Protein kann den Fettabbau fördern durch:

  • die Unterdrückung des Appetits, was zu einer reduzierten Kalorienaufnahme führt.
  • die Anregung des Stoffwechses, wodurch mehr Kalorien verbrannt werden.
  • das Erhalten von Muskelmasse beim Abnehmen.

Whey Protein hat sich als besonders wirksam erwiesen und dürfte im Vergleich zu anderen Proteinarten eine bessere Wirkung bei der Fettverbrennung und in Bezug auf das Sättigungsgefühl haben.

Whey Proteine

Weitere Gesundheitliche Vorteile von Whey Protein (Molkenprotein)

Whey Protein kann den Blutdruck senken

Überdurchschnittlich hoher Blutdruck (Hypertonie) ist einer der führenden Risikofaktoren für Herzerkrankungen.

Zahlreiche Studien haben eine Verbindung zwischen dem Verzehr von Milchprodukten und einem reduzierten Blutdruck festgestellt.  Dieser Effekt wurde einer Gattung bioaktiver Peptide in Milchprodukten, sogenannten "Angiotensin-Converting-Enzym-Inhibitoren" (ACE-Inhibitoren) zugeschrieben. In Whey Proteinen werden diese ACE-Hemmer Lactokinine genannt. In mehreren Tierstudien konnte ihre positive Wirkung auf den Blutdruck bereits nachgewiesen werden.

Eine im Gegensatz dazu begrenzte Anzahl von Studien an Menschen hat ebenso die Wirkung von Whey Proteinen auf den Blutdruck untersucht, wobei viele Experten die Beweise für nicht schlüssig halten. Eine Studie an übergewichtigen Personen zeigte, dass eine Ergänzung mit Whey Protein, mit 54g/Tag über 12 Wochen lang, den systolischen Blutdruck um 4% senkte. Andere Milchproteine (Kasein) hatten ähnliche Wirkungen. Dieser Effekt wird auch durch eine andere Studie bestätigt, die, nachdem man den Teilnehmern 6 Wochen lang Whey Protein Konzentrat (22g/Tag) verabreichte, zu  signifikanten Ergebnissen führte.

Der Blutdruck sank lediglich bei den Patienten, die zu Beginn einen hohen oder leicht erhöhten Blutdruck hatten. In einer Studie, in der viel weniger Whey Protein (weniger als 3,25g/Tag) in das Milchgetränk gemischt wurde, wurden keine signifikanten Auswirkungen auf den Blutdruck festgestellt.

SCHLUSSFOLGERUNG: Whey Proteine können den Blutdruck bei Menschen mit erhöhtem Blutdruck senken. Diese Wirkung ist auf die bioaktiven Peptide, Lactokinine genannt, zurückzuführen.

Whey Protein kann zur Behandlung von Typ-2-Diabetes beitragen

Typ-2-Diabetes ist eine chronische Erkrankung, die durch hohe Blutzuckerwerte und eine gestörte Insulinfunktion gekennzeichnet ist. Insulin ist ein Hormon, das die Aufnahme von Blutzucker in die Zellen anregen soll, um ihn damit  in einem gesunden Bereich zu halten.

Es hat sich gezeigt, dass Whey Protein den Blutzuckerspiegel senkt und dabei sowohl den Insulinspiegel erhöht als auch weitere, sich daraus ergebende positiven Auswirkungen hat.

Im Vergleich zu anderen Proteinquellen, wie z.B. Eiweiß oder Fisch, scheint Whey Protein in der Führungsposition zu sein. Die beschriebenen Eigenschaften von Whey Protein können sogar mit denen von diabetischen Arzneimitteln, wie Sulfonylharnstoff, verglichen werden. Infolgedessen kann Whey Protein wirksam als ergänzende Behandlung bei Typ-2-Diabetes verwendet werden. Es hat sich gezeigt, dass die Einnahme von Whey Protein vor oder während einer kohlenhydratreichen Mahlzeit den Blutzuckerspiegel sowohl bei gesunden Menschen als auch bei Typ-2-Diabetikern verringert.

SCHLUSSFOLGERUNG: Whey Protein hat eine senkende Wirkung auf den Blutzuckerspiegel, vor allem wenn es vor oder während  einer kohlenhydratreichen Mahlzeit eingenommen wird. Es kann in besonderem Maße hilfreich für Menschen mit Typ-2-Diabetes sein.

Whey Protein kann eine entzündungshemmende Wirkung haben

In der Regel reagiert der Körper auf Schädigungen, die ihm zugefügt werden, mit Entzündungen. Kurzfristige Entzündungen sind daher nützlich, können aber unter bestimmten Umständen auch chronisch werden. Chronische Entzündungen können also schädlich sein und sind ein Risikofaktor für viele Krankheiten. Sie können auf grundlegende Gesundheitsprobleme oder schlechte Lebensgewohnheiten hinweisen.

Eine große Beweisstudie fand heraus, dass hohe Dosen von Whey Protein das C-reaktive Protein (CRP), als einem der Hauptverursacher für Entzündungen im Körper, signifikant reduzieren konnten.

SCHLUSSFOLGERUNG: Es konnte nachgewiesen werden, dass hohe Dosen von Whey Protein das C-reaktive Protein im Blutzucker reduzieren können, was darauf hinweist, dass Whey Protein in der Lage ist, Entzündungen zu lindern.

Whey Protein kann entzündliche Darmerkrankungen lindern

Entzündliche Darmerkrankungen sind gekennzeichnet durch chronische Entzündungen der Schleimhaut des Verdauungstraktes. Sie sind der übergeordnete Begriff für Morbus Crohn und Colitis ulcerosa. Es wurde herausgefunden, dass die Verabreichung von Whey Proteinen sowohl bei Nagetieren, als auch bei Menschen günstige Auswirkungen auf entzündliche Darmerkrankungen hat.

Whey Protein kann die antioxidativen Abwehrkräfte des Körpers stärken

Antioxidantien sind Substanzen, die gegen die Oxidation im Körper wirken, oxidativen Stress reduzieren und das Risiko für verschiedene chronische Krankheiten verringern. Eines der wichtigsten Antioxidantien beim Menschen ist Glutathion. Anders als die meisten Antioxidantien, die wir aus der Nahrung bekommen, wird Glutathion vom Körper selbst produziert.

In unserem Körper hängt die Glutathionproduktion von der Zufuhr mehrerer Aminosäuren wie Cystein ab, das manchmal nur begrenzt verfügbar ist. Aus diesem Grund können mit Cystein stark angereicherte Lebensmittel wie Whey Protein die natürlichen Abwehrkräfte gegen die Antioxidantien stärken. Eine Reihe von Studien an Menschen und Nagetieren haben ergeben, dass Whey Proteine oxidativen Stress reduzieren und den Glutathionspiegel erhöhen können.

Whey Protein kann positive Auswirkungen auf die Blutfettwerte haben

Ein zu hoher Cholesterinspiegel, insbesondere das LDL-Cholesterin, ist ein Risikofaktor für Herzerkrankungen.

In einer Studie mit übergewichtigen Personen konnte bei einer Vergabe von 54 Gramm Whey Protein pro Tag über 12 Wochen lang eine signifikante Reduktion des Gesamt- und speziell des LDL-Cholesterins ("schlechtes" Cholesterin) festgestellt werden. Andere Studien fanden keine ähnlichen Auswirkungen auf das Blutcholesterin. Allerdings könnte dies auf eine unterschiedliche Vorgehensweise bei der Studie zurückzuführen sein.

Um ein abschließendes Fazit ziehen zu können, sind daher weitere Studien erforderlich.

Schlussfolgerung: Langfristige, hochdosierte Supplementierungen mit Whey Proteinen können den Cholesterinspiegel senken.

10 Schritte der Herstellung von Whey Protein (Molkenprotein)

Schritt 1

Whey Protein ist ein Milchprodukt und wird aus der Kuhmilch gewonnen. Die besten Rinderfarmen werden ausgesucht und es wird sichergestellt, dass das Vieh gesund ist und richtig gefüttert wird. Die Viehzuchtbetriebe befinden sich meist am Stadtrand, weit entfernt von Lärm und Umweltverschmutzung. Manchmal liegen die Farmen 3-4 Stunden von der Stadt entfernt. Der jeweilige Betrieb züchtet über 1000 Kühe, die in der Lage sind, qualitativ hochwertige Milch zu produzieren, die frei von Pestiziden ist und eine biologische Qualität hat. Die  Kühe werden täglich 1-2 Mal durch automatisierte Maschinen gemolken. Die Melkanlage ist Teil der Viehzuchtbetriebe und ich möchte noch einmal mit Nachdruck betonen, dass der gesamte Melkprozess „menschenfrei“ ist, d.h. durch die Maschinen ist gewährleistet, dass der gesamte Melkprozess bakterienfrei und in hohem Maße schnell und sicher abläuft.

Die aus dem oben beschriebenen Verfahren gewonnene Milch enthält etwa 3,5% Protein, 4% Fett und 4,6% Lactose.

Schritt 2

Die Milch, die von den Kühen gewonnen wird, enthält Bakterien, so dass die Milch pasteurisiert werden muss. Ein Teil der in der Milch lebenden Bakterien stirbt ab, wenn man sie auf etwa 4°C herunterkühlt. Mit Hilfe dieses Prozesses werden Tonnen von Milch gekühlt, damit der Transport zu ihrer Weiterverarbeitung erfolgen kann.

Schritt 3

Diese Tonnen gekühlter Milch werden dann in großen Tankwagen zur nächsten Käserei transportiert. Whey Protein ist das Nebenprodukt beim Käseherstellungsprozess. Im Idealfall befindet sich die Käserei in der Nähe der Rinderzuchtfarm.

Schritt 4

In der Käseverarbeitungsanlage durchläuft die Milch den sogenannten Pasteurisierungsprozess. Pasteurisierung ist das von Louis Pasteur entwickelte und nach ihm benannte Verfahren. Die Pasteurisierung sorgt dafür, dass keine Bakterien mehr in der Milch brüten können. Milch enthält, wenn sie unbehandelt bleibt, einige schädliche Bakterien, die für die menschliche Gesundheit schädlich sein können. Während der Pasteurisierung wird die Milch bis zum Siedepunkt gekocht (70-80°C) und dann sofort auf 4°C heruntergekühlt. Wissenschaftler haben bewiesen, dass Bakterien nicht überleben, wenn sie extremen Temperaturen ausgesetzt sind. Durch die Pasteurisierung wird erreicht, dass die Milch frei von schädlichen Bakterien ist.

Nach der Pasteurisierung enthält die Milch 20% Molke und 80% Kasein.

Schritt 5

Hier beginnt nun der eigentliche Vorgang zur Gewinnung von Molke. Um die Molke vom Kasein zu trennen, wird die pasteurisierte Milch mit Enzymen behandelt. Kasein ist das dominierende Produkt in der Milch und wird verwendet, um Hüttenkäse oder andere Käsevarianten herzustellen.

Bei der Anwendung von Enzymen wird die Milch in zwei Teile geteilt – in flüssige und in feste Partikel. Die festen Partikel werden gesammelt und als Käse verarbeitet. Der flüssige Teil ist derjenige, der die Molke sowie Fette und Kohlenhydrate enthält. Die flüssige Molke muss zur erneuten Reinigung, d.h. zur Entfernung von Fetten, Kohlenhydraten, Wasser und Mineralien, weitergeleitet werden.

Tatsache ist: 720 Pfund der rohen Flüssigkeit werden benötigt, um einen Beutel mit 5 Pfund Molke herzustellen.

Schritt 6

Es handelt sich hier um ein sehr sorgfältiges Verfahren und es werden eine Menge Maschinen dazu benötigt! In diesem 6. Schritt wird Flüssigkeit hinzugefügt, um das Whey Protein Konzentrat zu erhalten. Die flüssige Molke wird zur Proteinherstellung in eine weitere Anlage geschickt, wo sie sofort in ein grobes Netz aus Edelstahlturbinen mit speziellen Keramikfiltern gegeben wird. Der gesamte Prozess verläuft auf natürliche Weise in einem gekühlten Milieu. Dieser laufende Prozess trennt Fette und Laktose von der flüssigen Lösung, sodass schließlich die Whey Protein Flüssigkeit zurückbleibt.

Schritt 7

Dies ist nun der letzte Schritt bei der Entstehung von Molke. Die Whey Protein Flüssigkeit wird in einen Trockner gegeben, der sowohl heiße als auch kalte Luft erzeugt, um ihr das Wasser zu entziehen und die festen Bestandteile von der Flüssigkeit zu trennen. Das resultierende Pulver enthält etwa zu 90% Molke. Bei diesem Verfahren wird streng darauf geachtet, dass die Molke ihren Nährwert nicht verliert und das Protein nicht denaturiert wird.

Schritt 8

Das hierbei gewonnene Whey Protein wird in Behälter abgefüllt und auf seine Reinheit überprüft. Die erhaltene Molke ist geschmacksneutral und wird erneut zur weiteren Verarbeitung in die nächste Anlage geschickt.

Schritt 9

Das Protein wird sorgfältig untersucht und es werden Aromen hinzugefügt. Das Molkepulver wird zusammen mit den Aromen in einen Hochgeschwindigkeitsmixer gegeben, um den bestmöglichen Geschmack und eine optimale Misch-Beschaffenheit zu erlangen. Ein Teil jeder Charge wird durch eine Hightech-INR-Maschine (Infrarot) auf ihren Proteingehalt getestet. Nach dem Mischverfahren und der Auswertung des Proteingehalts wird sie wieder versiegelt, verpackt und ins Lager versand.

Schritt 10

Dies ist also nun das Endprodukt, das käuflich erworben werden kann. Es ist mit allen Nährwertangaben versehen und wurde auf seine Echtheit geprüft.

Nebenwirkungen, Einnahme und Dosierung von Whey Protein (Molkenprotein)

Whey Protein ist sehr leicht in die Ernährung zu integrieren. Es wird als Pulver verkauft, das in Smoothies oder Joghurts gegeben oder einfach mit Wasser oder Milch vermischt werden kann. 25-50 Gramm pro Tag (1-2 Messlöffel) ist eine häufig empfohlene Dosierungsmenge, aber achten Sie darauf, die Dosierungsanweisungen auf der Verpackung einzuhalten.

Denken Sie daran, dass die Einnahme von zu viel Protein keinen Nutzen hat. Der Körper kann nur eine begrenzte Menge an Protein in einer bestimmten Zeit verarbeiten. Übermäßiger Konsum kann außerdem Verdauungsprobleme wie Übelkeit, Schmerzen, Blähungen, Krämpfe, Aufstoßen und Durchfall verursachen.

Ein moderater Verzehr von Whey Protein wird jedoch von den meisten Menschen, mit nur wenigen Ausnahmen, gut vertragen.

Wenn Sie laktoseintolerant sind, kann Whey Protein Hydrolysat oder -Isolat besser geeignet sein als das Konzentrat selbst. Wenn Sie schon einmal Leber- oder Nierenprobleme hatten, wenden Sie sich an einen Arzt, bevor Sie ein Proteinpräparat einnehmen.

Im Endeffekt ist der Konsum von Whey Protein nicht nur eine bequeme Möglichkeit, Ihre Proteinaufnahme insgesamt zu steigern, sondern bringt er außerdem einige andere wirksame,  gesundheitsfördernde Vorteile mit sich.

Die unterschiedlichen Proteinquellen

Protein macht etwa 80 Prozent der Muskelmasse aus (sobald ihm das Wasser entzogen wurde) und es ist verantwortlich für die Struktur und die Beschaffenheit der Muskeln. Neben dem Verzehr von  proteinhaltigen Lebensmitteln verlassen sich viele Sportler auf Proteinpräparate, um ihre Muskelgröße, -kraft und -leistung zu optimieren. Aber bei den Protein-Ergänzungsmitteln zeigt sich häufig, dass nicht alle in ihnen enthaltenen Proteine gleich beschaffen sind.

Bevor wir auf die verschiedenen Proteinarten eingehen, wollen wir uns noch kurz damit befassen, welcher Klassifizierung Proteine unterliegen:

  • Konzentrate: Die Konzentration und die Verarbeitung von Protein in Pulverform kann unterschiedliche Zusammensetzungen ergeben, abhängig vom Grad der Entfernung der "Nicht-Protein"-Anteile. Zum Beispiel enthalten Proteinkonzentrate etwa 70-80% Protein, wobei der restliche Anteil aus Kohlenhydraten, Mineralien, Feuchtigkeit (Wasser) und Fetten besteht.
  • Isolate: Bei Proteinisolaten hingegen wurden mehr Nicht-Protein-Anteile entfernt und diese enthalten sogar bis zu 90% Protein mit einem geringeren Grad an Nicht-Protein-Nährstoffen. So besteht z.B. Whey Protein Isolat aus etwa 86% Protein (90% Trockengewicht).
  • Hydrolysate: Der Ausdruck hydrolysiertes Protein oder Hydrolysate bezieht sich auf das Vorhandensein von teilweise verdauten Proteinen, einschließlich Polypeptiden und Peptiden. "Teilweise verdaut" klingt vielleicht etwas abstoßend, aber es kann tatsächlich einen gesundheitsfördernden Effekt haben! Die Peptide versorgen den Körper nicht nur mit  Aminosäurebausteinen, sie üben außerdem eine anregende Wirkung im Körper aus.

Es gibt verschiedene Proteintypen, die jeweils unterschiedliche Aspekte und Vorteile mit sich bringen.  Bei den Proteinpulvern gehören Milchproteine, Ei und Erbsen zu den Begehrtesten.

Protein war noch nie so populär wie heute, und die Menschen überall auf der Welt werden sich der Kraft dieses mächtigen Makronährstoffs bewußt. Protein ist ein entscheidender Baustein, der das Wachstum sowie die Erhaltung und Verbesserung der Muskeln unterstützt. Seine positive Wirkung in Bezug auf die Kraft, die Leistungsfähigkeit und die Verfassung des Körpers ist unbestritten.

Es ist auch interessant, dass bereits viele Mythen über das Protein gekommen und auch wieder gegangen sind, einschließlich der Behauptung, dass die empfohlene Tagesdosis (RDA) für alle Erwachsenen gleich sei, unabhängig davon, wie viel sie trainiert haben, und dass, wenn man mehr Protein zu sich näme als die RDA es zulässt, Nieren und Knochen in Gefahr seien. Offensichtlich hat sich in dieser Frage vieles verändert. In den letzten Jahren wurde deutlich, dass Menschen, die regelmäßig Sport treiben, mehr Protein benötigen als die RDA dies vorgibt, und dass höhere Aufnahmemengen absolut unbedenklich sind.

Bei den vielen Nahrungsergänzungsmitteln, die es auf dem Markt gibt, ist eine der am häufigsten an mich gestellten Fragen, die, welche davon man kaufen sollte. Im Folgenden finden Sie einige Richtlinien, die Ihnen dabei helfen sollen, den richtigen Proteintyp und das richtige Proteinprodukt für Ihre persönlichen Fitnessziele auszuwählen!

Ihr Protein-Programm

Es gibt verschiedene Proteintypen, die jeweils unterschiedliche Aspekte und Vorteile mit sich bringen.  Bei den Proteinpulvern gehören Milchproteine, Ei und Erbsen zu den Begehrtesten.

Whey Protein (Molkenprotein)

Molke ist bei weitem das beliebteste Eiweißpräparat, da es nachweislich das Muskelwachstum und den Fettabbau fördert. Es wird schneller verdaut und absorbiert als andere Proteine, was es zur idealen Wahl macht, weil man es ohne Bedenken entweder unmittelbar vor oder nach dem Training  konsumieren kann.

Molke macht ungefähr 20% des Proteins in der Kuhmilch aus und hat den höchsten Gehalt an verzweigtkettigen Aminosäuren (BCAA), einschließlich etwa 11% Leucin und 9% kombiniertem Isoleucin und Valin, was ein Verhältnis von 2: 1: 1 ergibt.

Leucin ist eine sehr begehrte Aminosäure, da sie eine direkte Rolle bei der Optimierung des Aufbaus von Muskelprotein nach einem anstrengenden Training spielt und als Reaktion auf eine Proteinmahlzeit die Aktivierung des mTOR-Wegs erhöht. Darüber hinaus ist Molke wahrscheinlich das am stärksten thermogenetisch wirkende Protein, was bedeutet, dass der Kalorienverbrauch pro verbrannte Kalorie höher ist als bei anderen Proteinen, was höchstwahrscheinlich mit einer stärkeren Wirkung auf die Muskelproteinsynthese verbunden ist.

Kasein Protein

Kasein, das Hauptprotein, das in der Milch enthalten ist, ist ein langsam verdauliches Protein - besonders im Vergleich zu Molke. Abhängig davon, wie viel Sie konsumieren, kann Kasein mehr als sechs Stunden brauchen, um vollständig vom Körper verdaut und absorbiert zu werden, was dieses Protein zum idealen Versorger der Muskeln macht, da es für eine anhaltende Aminosäurenabgabe an die Muskeln sorgt.

Obwohl Kasein eine geringere anabole, bzw. direkte muskelaufbauende Wirkung im Vergleich zu Molke hat, ist es eine gute Quelle für BCAAs, ebenso wie das Glutamin, das dazu beiträgt, den Muskel-Protein-Abbau zu reduzieren. Denken Sie daran, dass ein Zugewinn an Muskelprotein das Ungleichgewicht zwischen Muskelproteinsynthese (anabolisch) und Muskelabbau (katabolisch) widerspiegelt. Folglich sorgt Glutamin auf der antikatabolischen Seite für mehr Unterstützung.

Wegen seiner langsam verdaulichen Eigenschaften wird Kasein häufig vor dem Schlafengehen oder zwischen den Mahlzeiten empfohlen, entweder allein oder in Mischungen mit anderen Proteinen.

Ei Protein

Eier erleben gerade ein ernst zu nehmendes Comeback, nachdem ein paar der lang gehegten Überzeugungen bezüglich ihrer Rolle bei Herzkrankheiten zurückgewiesen werden konnten. Das Eiprotein, das man in Proteinpulvern vorfindet, ist meistens Eiweißproteinisolat und ist eine „egg-cellente“ Alternative für Leute mit Milchallergien!

Ei-Protein gehört auch in puncto Qualität zu den Besten seiner Klasse. Mit einem Wert von 100 auf dem biologischen Werte-(BV) Index enthält Ei-Protein alle essentiellen Aminosäuren, die für die Proteinsynthese notwendig sind und wird leicht vom Körper verdaut.

Erbsen Protein

Vielleicht nicht so bekannt wie seine Protein-Kontrahenten, ist Erbsen-Protein als eine gute Option für Vegetarier und Menschen mit Allergien gegen Milchprodukte und Eier. Es ist nicht nur hypoallergen, sondern auch reich an Aminosäuren und hat eine Verdauungsrate von 98% - was bedeutet, dass der Körper in der Lage ist, die meisten Aminosäuren pro Portion zu verwerten und zu verarbeiten. Dies macht das Erbsen-Protein zu einem weitaus überlegeneren Protein gegenüber den anderen pflanzlichen Proteinpulvern, die schwer verdaulich sein können und vom Körper nicht immer gut abgebaut werden können.

Whey Protein

Der Anfänger- Leitfaden  zur Verwendung von Proteinpulver

Wenn Sie heute in ein Fitnessstudio gehen, so werden Sie ebenso wahrscheinlich das Rasseln einer Shaker-Flasche wie auch das Scheppern von Gewichten hören. Unterschiedliche Pulver, Riegel und andere Nahrungsergänzungsmittel haben sich in der Trainingskultur mittlerweile so stark eingebürgert, dass es kaum vorstellbar ist, ein tolles Training nicht mit einem Shake zu beenden (manchmal schmeckt es sogar auch mitten im Training). Insbesondere das Proteinpulver führt hier die Charge an. Durch die Verbreitung mittels verschiedener Quellen - von Molke über Soja bis Erbse - hat das beliebte Supplement seinen Platz in unseren Köpfen, unseren Diäten und sogar in unseren lokalen Lebensmittelmärkten gefunden.

Wenn Sie ein Spitzensportler sind oder auch einfach nur ein Wochenendkrieger, so haben Sie wahrscheinlich einen Behälter voller Proteinpulver irgendwo in Ihrem Haus stehen. Und wenn nicht, haben Sie bestimmt irgendwann schon einmal einen Shake oder Smoothie getrunken. Aber wissen Sie wirklich, was in Ihrem Proteinpulver steckt? Und wissen Sie, wie Sie es verwenden müssen, um optimale Ergebnisse zu erzielen? Um Ihnen dabei zu helfen, möglichst effektiv darüber zu entscheiden, wie, wann und ob Sie diese Ergänzung verwenden sollten, haben wir diesen Anfängerleitfaden erstellt. Hier ist das „Shakeout“ der beliebtesten Fragen zum Thema Proteinpulver.

Proteinpulver-Primer: Wofür und Warum?

Viele Gym-Gänger greifen nach einem Becher und beginnen damit, Shakes zu ihrer Ernährung hinzuzufügen, ohne zunächst zu überlegen, warum, bzw. ob sie Proteinpulver überhaupt benötigen. Der naheliegendste Grund, warum Sie Ihre Ernährung mit Proteinpulver ergänzen möchten, könnte der sein, dass Sie Ihren Tagesbedarf an Protein erreichen wollen. Für dieses Ziel sind Ergänzungsmittel jedoch nicht unbedingt erforderlich, denn wenn Sie drei- bis viermal täglich eine hochwertige Vollwert-Kost als Proteinquelle zu sich nehmen, in der Regel ein Gramm Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht. So bräuchten Sie vielleicht nicht einmal mehr den Pulverrückstand Ihres Supplements. Aber wenn Sie schon seit längerer Zeit in einem Engpass stecken, dann könnten Protein-Ergänzungen zu Ihrem größten Verbündeten werden.

Obwohl die Etiketten oft etwas anderes behaupten, sind die verschiedenen Produkte ähnlicheren Inhalts als Sie denken, denn das Herzstück aller Proteinpulver ist genau das, was man vermuten würde (oder hoffen sollte) - Protein - sei es aus Molke, Hanf, Soja oder aus etwas anderem gewonnen.

Wann soll gemixt werden

Sie haben also Ihre Nachforschungen erledigt und eine Dose mit hochwertigem Proteinpulver mit nach Hause gebracht. Was nun? Den besten Zeitpunkt für die Nahrungsmittelergänzung herauszufinden, kann sehr schwierig sein.

1. Mahlzeiten Ersatz

Wenn man morgens schon zu spät zur Arbeit rauskommt, ist das letzte, wozu man dann Zeit hat, sich ein schnelles Frühstück zuzubereiten, um gut in den Tag zu starten. Genau das wäre ein typisches Szenario, in dem Proteinshakes nützlich sein könnten. In der Regel sollte man in diesem Fall eine Portion Gemüse, ein bis zwei Früchte und einige gesunde Fette zu 1-2 Meßlöffeln Proteinpulver mixen. Solche Shakes können anstelle einer Mahlzeit oder zusätzlich zu einer normalen Mahlzeit getrunken werden, wenn man versuchen will, an Gewicht zuzunehmen. Hier ein Rezept für Männer und Frauen:

Männer

  • 2 Meßlöffel Proteinpulver
  • 1-2 Tassen Gemüse (wie Spinat, der den Geschmack nicht beeinflusst)
  • 2 Handvoll Früchte (frisch oder gefroren)
  • 2 Esslöffel gesundes Fett (zum Beispiel eine Nussbutter oder Samen)
  • Mixer (Mandelmilch, normale Milch, Wasser - Ihrer Wahl)

Frauen

  • 1 Messlöffel Proteinpulver
  • 1 Tasse Gemüse
  • 1 Handvoll Früchte
  • 1 Esslöffel gesundes Fett
  • Mixer (Mandelmilch, normale Milch, Wasser - Ihrer Wahl)

Diese Rezepte werfen ein anderes Thema auf – die Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Workout Supplements werden oft als ein von Männern dominierter Bereich angesehen, aber Proteinpulver sind auch für Frauen wirksam. Im Allgemeinen benötigen sie weniger Protein pro Kilogramm Körpergewicht (hauptsächlich aufgrund des unterschiedlichen Körperbaus). Aus diesem Grund wird empfohlen, dass Frauen nur einen Meßlöffel anstatt zwei verwenden.

Geschlechtsunterschiede hin oder her: Wenn diese Shakes so nährstoffreich sind, warum sollte man sich nicht einfach eine Shaker-Flasche für jede Mahlzeit mischen und das Kochen (und das schmutziges Geschirr) für immer abschaffen? Es sind  viel mehr Nährstoffe in Vollwertkost enthalten als dies je in einem Pulver möglich sein wird. Manchmal kann es sogar passieren, dass man Nährwerte verliert, wenn man die Nährstoffe und Vitamine anstatt sie zu essen einfach nur trinkt. Aus diesem Grund ist es empfehlenswert, mit nicht mehr als zwei Shakes amTag zu ergänzen (selbst das drückt bereits den Wert herab). Der Schlüssel ist, Shakes nur im Bedarfsfall zu verwenden und für den Rest der Mahlzeiten auf vollwertige Nahrungsquellen zu vertrauen.

2. Post-Workout

Mit dem Aufkommen des Post-Workout-Fensters - einem dünnen Zeitfenster, in welchem nach dem Training Nährstoffe für den größt möglichen Nutzen aufgenommen werden sollen - wurden Protein Shakes und Shaker-Flaschen zu einem absoluten Muss für jeden Fitness-Studio-Besuch. Hatte man vor dem Verlassen des Studios noch keinen Shake, so war die Vorstellung, dass man damit der Erholungsphase schadet und auf die Vorteile, die man von seinem Workout hätte ernten können, verzichtet. Protein-Supplementierung nach dem Training hat sich vor allem in der Regenerierungsphase nach einer anstrengenden Trainingseinheit und in Bezug auf den möglichen Muskel- und Kraftgewinn als vorteilhaft erwiesen.

Wie sollten also Post-Workout-Shakes in Ihre Ernährung integriert werden? Es liegt wirklich an der persönlichen Vorliebe. Bisher wurde angenommen, dass Protein-Shakes schneller im Magen verdaut werden als Vollwertkost, weil sie den sich erholenden Muskeln schneller Muskelaufbau-Nährstoffe liefern können.

Auch Magenempfindlichkeiten können eine Rolle spielen. Manche Menschen haben es schwerer, direkt nach dem Training Vollwertkost aufzunehmen. In diesen Fällen wäre ein Shake die richtige Substitution, um eine schnelle Dosis Protein zu bekommen.               

Proteinpulver sind neben Hightech-Fitnesstrackern und modernem Schuhwerk zu einer absoluten Notwendigkeit für einen aktiven Lebensstil geworden. Obwohl Protein-Shakes eine bequeme Art sind, Kalorien aufzunehmen, bedeutet das nicht, dass sie auch immer die beste Option sind. Die Erkenntnis hier besteht darin, dass Sie Ihre Ernährung auf fester Nahrung aufbauen und Proteinpulver lediglich als Ergänzung verwenden.

3. Whey Protein am Morgen

Da die Glykogenspeicher über Nacht heruntergefahren sind, ist der Körper gezwungen, stattdessen die Aminosäurenspeicher zu nutzen, um Stoffwechselprozesse anzutreiben. Dies versetzt den Muskel in einen katabolischen (oder abbauenden) Zustand. Whey Protein ist ein schnell verdauliches Protein, das perfekt für die Phase des Wachwerdens geeignet ist, da es schnell Aminosäuren an die Muskeln liefert und so dem Muskelabbau entgegenwirkt. Die meisten Experten empfehlen, morgens einen hochwertigen Molkenprotein-Shake, wie Whey Protein 80, zu sich zu nehmen. Dies ist genau das Richtige, denn sein beeindruckender Biologischer Wert und sein großes Aminosäure-Profil, macht letztendlich fit  für den Tag.

4. Whey Protein vor demTraining

Ein Pre-Workout Whey Protein Shake ist entscheidend für die Schaffung einer positiven Stickstoffbilanz im Körper. Diese ist notwendig, um die Proteinsynthese zu stimulieren und die Muskelmasse zu erhöhen. Protein ist der Baustein für neues Muskelwachstum. Untersuchungen haben gezeigt, dass die Proteinsynthese sich erhöht, wenn Whey Protein unmittelbar vor dem Krafttraining eingenommen wird. Aus diesem Grund sollten Sie 25-35 Gramm Whey Protein als Basis für Ihren Pre-Workout-Shake zu sich nehmen.

5. Whey Protein vor dem Zubettgehen

Über Nacht sind viele Menschen mehrere Stunden lang ohne Essen. Wenn die Muskeln in dieser Zeit also nur begrenzt mit Nährstoffen versorgt werden, müssen sie mit Hilfe des Aminosäurenspeichers die Stoffwechselprozesse ankurbeln. Es wird daher empfohlen, vor dem Schlafengehen einen Whey Protein Shake zu trinken, um zu verhindern, dass der Muskel in einen katabolischen Zustand übergeht. Den Körper auf diese Weise zu füttern, stellt sicher, dass Nährstoffe während der Nacht schnell verfügbar sind und ein Muskelabbau vermieden wird. Aufgrund seiner schnell freisetzenden Beschaffenheit empfehlen viele Ernährungswissenschaftler vor dem Schlafengehen Kasein-Protein anstelle von Whey Protein. Dadurch wird über Nacht nur eine beschränkte Freisetzung von Nährstoffen im Muskel erzeugt.

Die Vorteile von Whey Protein (Molkenprotein):

  • Hydrolysiertes Proteinisolat (CFM) mit schneller Aufnahme, guter Verträglichkeit und hohem Reinheitsgrad (c. 95%)
  • Bei dem CFM Verfahren bleiben wichtige Proteinsubfraktionen wie Lactoferrin, Glykomakropeptide und Immunglobulin erhalten
  • Bioaktive Kollagenpeptide zur Unterstützung der Gelenke
  • Natürliches Süßungsmittel aus Pflanzen (ohne Gentechnik)
  • Verschiedene hochwertige Geschmacksrichtungen
  • Zertifiziert durch IFIT

Wirkungsweise von Whey Protein (Molkenprotein)

Hydrolysiertes Proteinisolat (Cross Flow Microfiltered)

Das hydrolysierte Proteinisolat aus der Molke verfügt dank des Hydrolyse-Prozesses, bei dem die Proteinketten gespalten werden, über eine ausgezeichnete Absorption und Verträglichkeit. Acai Whey enthält BCAA (verzweigtkettige Aminosäuren) und Glutamin, was das Muskelwachstum, die anabolische Funktion und die Wiederherstellung von Muskelgewebe optimiert. Eine Portion enthält 22g Protein und deckt 44% des empfohlenen Tagesbedarfs ab.

Cross-Flow Milcrofiltration (CFM)

Die richtige Filtermethode ist fundamental für die Qualität eines Whey Proteins. CFM ist ein patentiertes Verfahren, welches ohne Chemikalien und bei niedrigen Temperaturen die Proteine aus der Molke filtert. Dieser Prozess stellt sicher, dass Proteinsubfraktionen mit hoher biologischer Wertigkeit,  wie Lactoferrin, Glykomakropeptide und Immunglobulin, erhalten bleiben, welche wichtige Funktionen im Körper ausüben (entzündungshemmend, antioxidant, antiviral, etc.). Dieses Verfahren entfernt auch unerwünschte Substanzen wie Fett und Kohlenhydrate (Laktose) und führt zu einer hohen Konzentration an Protein (ca. 95%). Andere Verfahren, wie zum Beispiel das Ion-Exchange, können manche wichtige Proteinsubfraktionen nicht erhalten und benutzen Chemikalien, wie Salzsäure, welche das Protein zersetzen.

Kollagenpeptide

Kollagenpeptide sind Fragmente von niedermolekularen Proteinen, welche durch die enzymatische Spaltung von hydrolysiertem Kollagen gewonnen werden. Der Vorteil ist eine bessere Absorption und damit Wirkung im Körper. Die Aminosäuren in Kollagenpeptiden sind die Hauptbestandteile des Bindegewebes, wie Knorpel, Sehnen, Knochen und Haut – sie unterstützen die Gelenke, helfen Falten zu verhindern und die Elastizität der Haut beizubehalten.

IFIT Zertifikat

Das Zertifikat  des “International Fitness Ingredient Testing Program” (IFIT) testet das Produkt unter anderem in folgenden Kategorien:

  • Auf mikrobielle Reinheit
  • Auf Schwermetalle und Lösungsmittelrückstände
  • Auf gentechnisch veränderte Pflanzen
  • Auf verbotene Stoffe und Dopingsubstanzen

Das Molkenprotein ist frei von:

  • Zuckerzusatz
  • Ohne künstliche Süßungsmittel
  • Ohne Gluten
  • Ohne Transfette
  • Ohne Konservierungsstoffe
  • Ohne künstliche Farbstoffe
  •  Laktosearm

Geschmacksrichtungen:

➤ Molkenprotein Vanille

  • Natürliche Vanille
  • Natürliches Süßungsmittel aus Pflanzen (ohne Gentechnik)
  • Enthält:
    • 74g Protein pro 100g
    • 15g BCAA pro 100g
    • 12g Glutamin pro 100g

NATÜRLICHE VANILLE

Das natürliche Vanille Aroma ist in der Pflanze Vanille „Planifolia“ erhalten. Das Vanillin hat einen natürlichen und süßlichen Geschmack sowie antioxidative  und antimikrobielle Eigenschaften.

SÜßUNGSMITTEL AUS PFLANZLICHER HERKUNFT (OHNE GENTECHNIK)

Die verwendeten Süßungsmittel sind pflanzlicher Herkunft mit niedrigem glykämischen Index. Deswegen können sie auch von Diabetikern, schwangeren Frauen, Kindern sowie allen gesundheitsbewussten Menschen verwendet werden.

➤ Molkenprotein Kakao

  • Echter Kakao mit Antioxidantien (ohne Gentechnik)
  • Natürliches Süßungsmittel aus Pflanzen (ohne Gentechnik)
  • UTZ Zertifizierung
  • Enthält:
    • 73g Protein pro 100g
    • 14g BCAA pro 100g
    • 11g Glutamin pro 100g

ECHTER KAKAO

Enthält von Natur aus Antioxidantien, Vitamine und Mineralien. Der Kakao ist UTZ Zertifiziert, was unter anderem die Herkunft des Kakao’s aus nachhaltigem landwirtschaflichen Anbau garantiert.

SÜßUNGSMITTEL AUS PFLANZLICHER HERKUNFT (OHNE GENTECHNIK)

Die verwendeten Süßungsmittel sind aus pflanzlicher Herkunft mit niedrigem glykämischem Index. Deswegen kann es auch von Diabetikern, schwangeren Frauen, Kindern sowie allen gesundheitsbewussten Menschen verwendet werden.

Wie Sie Caco Whey (zuckerfreies Proteinpulver mit Cacao-Geschmack) anwenden:

  • Zunahme und Erhalt der Muskelmasse
  • Reduziert Muskelabbau (z.B. Sarkopenie)
  • Erhöhung der Protein-Aufnahme in der täglichen Ernährung
  • Wirkt unterstützend bei Diäten
  • Stärkt die Haut und schützt die Gelenke (Kollagen)
  • Quelle von Antioxidantien (Kakao)

 

➤ Molkenprotein Acai

  • Natürliche Açaí
  • Natürliches Süßungsmittel aus Pflanzen (ohne Gentechnik)
  • Enthält:
    • 62g Protein pro 100g
    • 12g BCAA pro 100g
    • 10g Glutamin pro 100g

ECHTES ACAI

Die Açai-Beere (Euterpe oleracea Martius) ist eine typische brasilianische Frucht, reich an Anthocyan, das eine stark antioxidative Wirkung aufweist. Darüber hinaus besitzt die Açaí-Beere einen hohen Gehalt an ungesättigten Fettsäuren (Ölsäuren und Linolsäuren), Phytosterolen (B-Sitosterol, Campesterol und Stigmasterol) und Ballaststoffen, die „schlechtes“ Cholesterin reduzieren, was zur Prävention von Herz-Kreislauferkrankungen beitragen kann. Auf Grund seiner hohen Bioverfügbarkeit ist Açaí eine hervorragende Quelle für Mineralien wie Kalium, Magnesium und Phosphor.

SÜSSUNGSMITTEL AUS PFLANZLICHER HERKUNFT (OHNE GENTECHNIK)

Die verwendeten Süßungsmittel sind aus pflanzlicher Herkunft mit niedrigem glykämischem Index. Deswegen kann es auch von Diabetikern, schwangeren Frauen, Kindern sowie allen gesundheitsbewussten Menschen verwendet werden.

Die Verwendung von Acai Whey Protein:

  • Zunahme und Erhalt der Muskelmasse
  • Reduziert Muskelabbau (z.B. Sarkopenie)
  • Erhöhung der Protein-Aufnahme in der täglichen Ernährung
  • Wirkt unterstützend bei Diäten
  • Stärkt die Haut und schützt die Gelenke (Kollagen)
  • Quelle von Antioxidantien (Acai)

 

 

 

 

Da es sich um ein Produkt natürlichen Ursprungs handelt, kann es zu leichten Abweichungen in Form und Farbe kommen. Diese haben jedoch keinen Einfluss auf die hervorragende Qualität der Inhaltsstoffe.

 

Quellen (in englischer Sprache):

West, D. W. D.Abou Sawan, S.Mazzulla, M.Williamson, E. & Moore, D. R. (2017, July). Whey Protein Supplementation Enhances Whole Body Protein Metabolism and Performance Recovery after Resistance Exercise: A Double-Blind Crossover Study.  Nutrients9(7), doi: 10.3390/nu9070735.

Graf, S.Egert, S. & Heer, M. (2011, November). Effects of whey protein supplements on metabolism: evidence from human intervention studies. Current Opinion in Clinical Nutrition and Metabolic Care14(6):569-80, doi: 10.1097/MCO.0b013e32834b89da

Devries, M. C. & Phillips, S. M. (2015, March). Supplemental protein in support of muscle mass and health: advantage whey. Journal of Food Science80 Suppl 1:A8-A15, doi: 10.1111/1750-3841.12802

Hulmi, J. J., Laakso, M., Mero, A. A., Häkkinen, K., Ahtianinen, J. P. & Peltonen, H. (2015, December). The effects of whey protein with or without carbohydrates on resistance training adaptations. Journal of the International Society of Sports Nutrition12:48, doi: 10.1186/s12970-015-0109-4

Karelis, A. D., Messier, V., Suppère, C., Briand, P. & Rabasa-Lhoret, R. (2015, May). Effect of cysteine-rich whey protein (immunocal®) supplementation in combination with resistance training on muscle strength and lean body mass in non-frail elderly subjects: a randomized, double-blind controlled study. The Journal of Nutrition, Health & Aging19(5):531-6, doi: 10.1007/s12603-015-0442-y 

Pal, S. & Radavelli-Bagatini, S. (2013, April). The effects of whey protein on cardiometabolic risk factors. Obesity Reviews: an Official Journal of the International Association for the Study of Obesity14(4):324-43, doi: 10.1111/obr.12005 

Cerreijen, A. M., Verlaan, S., Engberink, M. F., Swinkels, S., de Vogel-van den Bosch & Weijs, P. J., (2015, February). A high whey protein-, leucine-, and vitamin D-enriched supplement preserves muscle mass during intentional weight loss in obese older adults: a double-blind randomized controlled trial. The American Journal of Clicinal Nutrition101(2):279-86, doi: 10.3945/ajcn.114.090290

Haraguchi, F. K., De Brito Magalhaes, C. L., Neves, L. X., Dos Santos, R. C., Pedrosa, M. L. & Silva, M. E. (2014 July-August). Whey protein modifies gene expression related to protein metabolism affecting muscle weight in resistance-exercised rats. Nutrition30(7-8):876-81, doi: 10.1016/j.nut.2013.12.007

Piccolo, B. D., Comerford, K. B., Karakes, S. E., Knotts, T. A., Fiehn, O. & Adams, S. H. (2015, April). Whey protein supplementation does not alter plasma branched-chained amino acid profiles but results in unique metabolomics patterns in obese women enrolled in an 8-week weight loss trial. The Journal of Nutrition145(4):691-700, doi: 10.3945/jn.114.203943

Pasiakos, S. M. (2015, March). Metabolic advantages of higher protein diets and benefits of dairy foods on weight management, glycemic regulation, and bone. Journal of Food Science80 Suppl 1:A2-7, doi: 10.1111/1750-3841.12804

Zutaten Vanille Whey Protein:

Molkenprotein 67% (hydrolysiertes Molkenproteinisolat (aus Milch)Emulgator: Sojalecithin (ohne Gentechnik)), Kollagenpeptide (Rind) (15.4%), Süßungsmittel Erythrit undXylit, Stabilisator (Guarkernmehl), Vanille Aroma, Süßungsmittel Steviolglykoside, Natriumchlorid.

 

Zutaten Beeren Whey Protein:

hydrolysiertes Molkenproteinisolat (aus Milch, Emulgator: Sojalecithin)(59%), Kollagenpeptide (Rind)(9%), Fruchtmarkmischung (Erdbeere (Fragaria sp.) (Frucht), Himmbeere (Rubus idaeus) (Frucht), Kirsche (Prunus avium) (Frucht)), Süßungsmittel (Xylit und Erythrit), Rote Bete Pulver (Beta vulgaris) (Wurzel), Säuerungsmittel (Zitronensäure), natürliches Beerenaroma, natürliches Vanillearoma, Trennmittel (Calciumtriphosphat und Siliziumdioxid), Stabilisator (Guarkernmehl), Süßungsmittel (Steviolglykosiden).

 

Zutaten Ananas Whey Protein:

Hydrolisiertes Molkenproteinisolat (aus Milch, Emulgator: Sojalecithin)(59%), Kollagenpeptide (Rind)(11%), lyophilisiertes Ananaspulver (Frucht) (Ananas comosus L. Merril), konzentriertes Kokosnusswasser Pulver (Cocos nucifera L.) (gefriergetrocknet), Süßungsmittel (Xylit), Säuerungsmittel (Zitronensäure), natürliche Aromen von Kokosnuss und Ananas Pulver, Trennmittel (Calciumtriphosphat und Siliziumdioxid), Trennmittel (Calciumtriphosphat und Siliziumdioxid), Stabilisator (Guarkernmehl), Süßungsmittel (Steviolglycoside).

Enthält von Natur aus Zucker.

 

Zutaten Cappuccino Whey Protein:

Hydrolisiertes Molkenproteinisolat (aus Milch, Emulgator: Sojalecithin)(63%), Kollagenpeptide (Rind)(13%), Kaffee-Extrakt, Süßungsmittel (Erythrit), Kakaopulver (Theobroma cacao L.), Zimt-Extrakt (Cinnamomum verum), Süßungsmittel (Xylit), natürliche Aromen von Kaffee und Vanille, Süßungsmittel (Steviolglycoside), Zimt pulver (Cinnamomum verum), Stabilisatoren (Gummi arabicum, Guarkernmehl und Xanthangummi).

 

Zutaten Espresso Whey Protein:

Hydrolisiertes Molkenproteinisolat (aus Milch, Emulgator: Sojalecithin)(63%), Kollagenpeptide (Rind)(13%), Kaffee-Extrakt, Süßungsmittel (Erythrit), Kakaopulver (Theobroma cacao L.), Zimt-Extrakt (Cinnamomum verum), Süßungsmittel (Xylit), natürliche Aromen von Kaffee und Vanille, Süßungsmittel (Steviolglycoside), Zimt pulver (Cinnamomum verum), Stabilisatoren (Gummi arabicum, Guarkernmehl und Xanthangummi).

 

Zutaten Kakao Whey Protein:

Molkenprotein 67% (hydrolysiertes Molkenproteinisolat (aus Milch))Emulgator: Sojalecithin (ohne Gentechnik)), echter Kakao (17%), Kollagenpeptide (Rind) (7.5%), Süßungsmittel Xylit, Schokoladen Aroma, Vanille Aroma, Süßungsmittel Steviolglykoside

 

Zutaten Acai Whey Protein: 

Molkenprotein 51% (hydrolysiertes Molkenproteinisolat (aus Milch), Emulgator Sojalecithin (ohne Gentechnik)), Kollagenpeptide (Rind) (9,7%), Süßungsmittel Xylit und Erythrit, Açaí-Pulver (7,1%),  Bananenpulver (4,3%), Açaí-Mark (3,7%), Natriumchlorid, Ascorbinsäure, L-Ascorbylpalmitat (Antioxidationsmittel), Vitamin E, Süßungsmittel Steviolglycoside, Trennmittel (Calciumphosphat, Siliziumdioxid), Stabilisator (Guarkernmehl), Açaí Aroma.

 

Allergie-Hinweis: für Allergene siehe Inhaltsstoffe in fettgedrucktem Text

Nähr- und Brennwertangaben Vanille Whey Protein:

 pro 30 g Pulver
Energie424kJ= 101 kcal
Fett0,4g
davon gesättigte Fettsäuren0,1g
Kohlenhydrate5,7g
 davon Zucker0g
 davon mehrwertige Alkohole5g
Ballaststoffe0,2g
Eiweiß22g
Salz0,25g

 

 

Aminosäuren pro 100g ***
L-Leucin (BCAA)6537 mg
L-Isoleucin (BCAA)4275 mg
L-Valin (BCAA)3779 mg
L-Alanin4307 mg
L-Arginin2319 mg
L-Asparaginsäure7752 mg
L-Glutaminsäure11586 mg
L-Glycin3786 mg
L-Histidin971 mg
L-Hydroxylysin156 mg
L-Hydroxyprolin1483 mg
L-Lysin6176 mg
L-Methionin1305 mg
L-Phenylalanin2033 mg
L-Prolin5256 mg
L-Serin3269 mg
L-Threonin4727 mg
L-Tyrosin1692 mg
L-Cystin1480 mg
L-Tryptophan853 mg

 

 


Nähr- und Brennwertangaben Beeren Whey Protein:

 Pro 34 g
Energie475 kJ= 113 kcal
Fett0 g
davon gesättigte Fettsäuren0 g
Kohlenhydrate9,3 g
 davon Zucker0 g
 davon - mehrwertige Alkohole4,3 g
Ballaststoffe
  1. <0,5 g
Eiweiß22 g
Salz0,23 g

 

 

Nähr- und Brennwertangaben Ananas Whey Protein:

 pro 34 g Pulver
Energie470 kJ= 112 kcal
Fett0 g
davon gesättigte Fettsäuren0 g
Kohlenhydrate8,8 g
 davon Zucker1,7 g
 davon mehrwertige Alkohole3,8 g
Eiweiß22 g
Salz0,24 g
Kalium341 mg

 

 

Nähr- und Brennwertangaben Cappuccino Whey Protein:

 pro 33 g Pulver
Energie458kJ= 109 kcal
Fett0,3g
davon gesättigte Fettsäuren0,1g
Kohlenhydrate5,9g
 davon Zucker0g
 davon mehrwertige Alkohole2,5g
Ballaststoffe0,9g
Eiweiß22g
Salz0,24g

 

 

 

Nähr-und Brennwertangaben Espresso Whey Protein:

 pro 33 g Pulver
Energie470kJ= 112 kcal
Fett0,2g
davon gesättigte Fettsäuren0,1g
Kohlenhydrate6,9g
 davon Zucker0g
 davon mehrwertige Alkohole2,5g
Ballaststoffe0,9g
Eiweiß22g
Salz0,24g

 

 

Nähr- und Brennwertangaben Kakao Whey Protein:

 

 pro 30 g Pulver
Energie453,6kJ = 108kcal
Fett0,7g
davon gesättigte Fettsäuren0,4g
Kohlenhydrate3,3g
davon Zucker0g
davon mehrwertige Alkohole2g
Ballaststoffe1,7g
Eiweiß22g
Salz0,21g
Eisen2,2mg

 

 

Aminosäuren pro 100g ***
L-Leucin (BCAA)6397 mg
L-Isoleucin (BCAA)4202 mg
L-Valin (BCAA)3596 mg
L-Alanin3749 mg
L-Arginin1803 mg
L-Asparaginsäure7381 mg
L-Glutaminsäure11007 mg
L-Glycin2497 mg
L-Histidin954 mg
L-Hydroxylysin81 mg
L-Hydroxyprolin773 mg
L-Lysin6097 mg
L-Methionin1274 mg
L-Phenylalanin1909 mg
L-Prolin4546 mg
L-Serin3064 mg
L-Threonin4595 mg
L-Tyrosin1701 mg
L-Cystin1500 mg
L-Tryptophan933 mg

 

 

Nähr- und Brennwertangaben Acai Whey Protein:

 Pro 100g
Energie1390kJ= 331kcal
Fett4,7 g
davon gesättigte Fettsäuren1,2 g
Kohlenhydrate0 g
 davon Zucker0,4 g
 davon - mehrwertige Alkohole14,8 g
Ballaststoffe2,8 g
Eiweiß61,9 g
Salz0,69 g
Vitamin C128,6 mg
Vitamin E29,5 mg

 

 

Aminosäuren pro 100g ***
L-Leucin (BCAA)5534 mg
L-Isoleucin (BCAA)3629 mg
L-Valin (BCAA)3182 mg
L-Alanin3499 mg
L-Arginin1788 mg
L-Asparaginsäure6487 mg
L-Glutaminsäure9636 mg
L-Glycin2755 mg
L-Histidin813 mg
L-Hydroxylysin105 mg
L-Hydroxyprolin1000 mg
L-Lysin5212 mg
L-Methionin1104 mg
L-Phenylalanin1693 mg
L-Prolin4231 mg
L-Serin2721 mg
L-Threonin4007 mg
L-Tyrosin1438 mg
L-Cystin1269 mg
L-Tryptophan731 mg

 

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen (8 400 kJ/2 000 kcal)

empfohlene Tagesdosis nicht definiert.

Verzehrempfehlung:

 

  • Geben Sie einen (1) Becher (30g) in ca. 300ml (1 Glas) Wasser und mischen Sie es bis es vollständig homogen ist. Konsumieren Sie es einmal am Tag.

 

Die angegebene empfohlene tägliche Verzehrmenge darf nicht überschritten werden.
Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung.
Kühl, trocken und lichtgeschützt lagern. Außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern aufbewahren.

Schreiben Sie Ihre Bewertung zu Whey Protein (Molkenprotein)
Bewertungen
"Das Molkenprotein Ananas passt genau in meinen Trainingsplan. Ich liebe Ananas und als Molkenprotein finde ich es echt gut. "
"Von allen Molkenproteinen bzw. Whey Proteins schmeckt mir das von Herbano mit Abstand am besten. Auch die Geschmacksauswahl finde ich super. Jeder hat einen anderen Geschmack und hier ist die Auswahl sehr vielfältig, von fruchtig bis Espresso - ideal für unterschiedliche Tage und Bedürfnisse."
"Ich habe bisher keine Molkenprotein-Shakes getrunken beim Sport, meine Freundin hat sie mir aber empfohlen. Ich wollte aber nicht irgendeine mindere Qualität zu mir nehmen (Die Molkenproteine werden heutzutage ja wie Sand am Meer angeboten). Deshalb habe ich mich für Herbano entschieden. Ich bin bereits Herbano-Kundin und weiß hier, dass es sich um eine super Qualität handelt. Ich bin mit dem Molkenprotein sehr zufrieden, geschmacklich finde ich Berries und Kakao am besten. Meine Freundin findet meine Shakes inzwischen auch besser und will die nächsten Pulver auch bei Herbano bestellen. LG Ute S."
"Die Auswahl an Molkenproteinen am Markt ist riesig, da ich aber sonst auch schon mal bei Herbano bestellt habe, habe ich das Molkenprotein gleich hier bestellt. Der Geschmack ist sehr angenehm (Vanille, Kakao). Ich trinke den Shake regelmäßig und vertrage ihn gut. LG Nina"
"Ich habe mir zum ersten Mal ein Molkenprotein bestellt. Meine Wahl fiel auf Herbano, da es hier eine gute Geschmacksrichtungs-Auswahl gibt. Ich habe mir Ananas und Red Berry bestellt. Geschmacklich finde ich es sehr gut. (Habe schon viel über eklige Molkenproteine von anderen Firmen gehört). "
"Sehr gutes und hochwertiges Molkenproteinpulver. Das merkt man sofort. Auch geschmacklich Top! Ich habe mir Espresso bestellt und trinke es nun jeden Morgen. Kaffee oder Frühstück brauche ich da nicht mehr. "
"Habe mir gerade das Whey Protein von Herbano bestellt und bin positiv überrascht wie gut es im Vergleich zu anderen Molkenproteinen schmeckt! Ich habe die Geschmacksrichtungen Red Berry und Ananas gekauft und finde beide sehr gut. "
"Finde den Geschmack ganz gut, habe Vanille ausprobiert. Das Molkenproteinpulver lässt sich gut lösen. Ich trinke es einmal täglich. Liebe Grüße Petra"
"Habe bis jetzt schon mehrere Molkenproteine ausprobiert. Finde aber die Whey Proteine von Herbano geschmacklich echt gut! Habe bereits Vanille und Kakao ausprobiert. Werde mir jetzt noch Red Berry und Ananas bestellen! Grüße, Rene"
Neu im Magazin
Sind Sie chronisch übersäuert?
Muskelerhalt trotz Stillstand? Damit schaffen Sie es
Schwermetalle ziehen uns runter - Wie werden Sie sie los?

Häufige Fragen:

Was bedeutet Whey Protein?

Whey Protein, auf deutsch Molkenprotein genannt, ist eine Mischung aus Proteinen, die aus der Molke isoliert werden.